Abo
  • Services:
Anzeige

Computer erkennt Wohlklänge

Computer beurteilt ein Vibrato so gut wie ein Gesangslehrer

Israelische Wissenschaftler haben einem Computer beigebracht, das Vibrato in der Stimme eines Sängers zu beurteilen. Ihr System soll es Gesangsstudenten ermöglichen, ihre Technik zu verbessern.

Ein Vibrato ist eine leichte Schwankung in der Tonhöhe. Sänger verleihen ihrem Gesang mit diesem Stilmittel Ausdruck. Um den gewünschten Effekt beim Zuhörer zu erzielen, kommt es darauf an, das Vibrato gezielt und vor allem richtig einzusetzen. Variiert ein Sänger die Tonhöhen zu sehr, mindert das das Hörvergnügen. Ein objektives Kriterium für ein gutes Vibrato gab es bisher jedoch nicht.

Anzeige

Das haben Wissenschaftler der Universität von Tel Aviv geändert. Das Team um Noam Amir hat einem Computer beigebracht, ein Vibrato nach objektiven Kriterien zu beurteilen. Bislang konnten nur Experten wie beispielsweise Gesangslehrer eine solche Tonhöhenvariation einschätzen.

Dazu haben die Wissenschaftler zunächst die Vibrati von hunderten Gesangsstudenten aufgenommen. Anschließend haben sie Gesangslehrern die Aufnahmen vorgespielt und sie diese beurteilen lassen. Daraus konnten sie dann ein Modell für ein gutes Vibrato erstellen. Das haben sie auf den Computer übertragen, der die Qualität eines Vibrato nun ebenso gut beurteilen kann wie ein Experte. Mit ihrer Entwicklung haben die Wissenschaftler kürzlich beim International Cultural and Academic Meeting of Engineering Students in Istanbul einen Preis gewonnen.

Nutznießer des Systems sollen angehende Gesangsstudenten sein, sagt Amir. "Ihr Vibrato ist unregelmäßig und für sie selbst nur schwer einzuschätzen. Es ist schwierig, ein präzises Maß dafür zu finden. Wir haben deshalb nach einer Möglichkeit gesucht, einen menschlichen Experten in einem Computerprogramm nachzubilden." Die Beurteilung des Vibrato geht sogar in Echtzeit. Das bedeutet, die Studenten können beim Singen auf dem Monitor sehen, wie gut ihr Vibrato gerade ist.

Allerdings, so schränkt Amir ein, sei ein gutes Vibrato allein noch kein Erfolgsgarant bei Gesangswettbewerben, da es nur einen Teil der Wirkung des Sängers ausmache. "Sänger müssen eine emotionale Reaktion hervorrufen und das ist eine schwierige Aufgabe." Amir muss es wissen: Sein Spezialgebiet ist der Ausdruck von Gefühlen in der Sprache.

Computern die Bewertung von zuvor nicht objektiv messbaren Merkmalen wie Klang oder Geschmack beizubringen, scheint derzeit in Mode: Im Frühjahr 2008 hatten Chemiker des Lebensmittelkonzerns Nestlé ein Verfahren entwickelt, mit dem ein Computer den Geschmack von Espresso beurteilen kann. In Japan hatte ein Polizist eine Software entwickelt, die Falschgeld am Klang erkennt.


eye home zur Startseite
M-D 02. Jul 2008

Denk ich eher nicht. Ein Neuronales Netz dient ja nur zur Lernfähigkeit eines...

Roland_Deschain 01. Jul 2008

Donnerschlach, das kann der ganz alleine? Klarer Fall, damit gewinnst Du bestimmt einen...

lociii 01. Jul 2008

es gibt auch saenger/innen die ein sehr schoenes und passendes vibrato beherrschen. hoer...

Rülps 01. Jul 2008

Kann ja gelegentlich auch helfen, Schlimmeres zu verhindern. Wie im genannten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Deutz AG, Köln-Porz
  3. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  4. BST eltromat International GmbH, Leopoldshöhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  2. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  3. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  4. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  5. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  6. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  7. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  8. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  9. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  10. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: 320 km EPA was für ein Trauerspiel

    ChMu | 19:42

  2. Re: Neues Board?

    ArcherV | 19:41

  3. Re: Wird man die in Synologies finden?

    coolbit | 19:41

  4. Unglaublich naiv

    Perma-Sonne | 19:40

  5. Re: naming der sockel

    derats | 19:36


  1. 18:40

  2. 18:25

  3. 17:52

  4. 17:30

  5. 15:33

  6. 15:07

  7. 14:52

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel