Abo
  • Services:

Evernote: Notizen und Bilder zentral verwalten

Notizprogramm für MacOS X, Windows, Windows Mobile und Browser

Evernote ist ein Notizprogramm, dessen Inhalte nicht nur unter Windows und MacOS X genutzt werden können, sondern auch unterwegs mit dem Browser oder Windows Mobile. Neben Textnotizen lassen sich Bilder und Audiodateien speichern, durchsuchen und bearbeiten. Nutzer von Tablet-PCs können zusätzlich handschriftliche Notizen anlegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Evernote
Evernote
Mit Evernote hat die gleichnamige Firma die öffentliche Beta ihres Notizprogrammes gestartet. Evernote-Nutzer können Bilder, Notizen, Audioaufnahmen und anderes zentral verwalten, da die gespeicherten Inhalte auf einen Server hochgeladen werden und von dort wieder abgerufen werden können.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Evernote arbeitet dabei plattformübergreifend. Neben der Webanwendung, die recht viele Möglichkeiten zur Erstellung und Bearbeitung von Notizen bietet, kann sich der Nutzer auch für eine richtige Anwendung unter Windows oder MacOS X und Windows Mobile entscheiden. Anwendungen für das iPhone und Java-ME-Mobiltelefone sollen in naher Zukunft erscheinen. Die Anwendungen sind deutlich komfortabler in der Bedienung und erlauben etwa den Import bereits vorhandener Daten von Microsofts OneNote. Fotos können zudem direkt mit Drag und Drop in die Anwendung gezogen werden.

Video: Einführung in die Evernote-Software vom Hersteller (Englisch) (19:15)

Mit einer Firefox-Erweiterung, die mit installiert wird, können Textstellen oder ganze Webseiten in Evernote übernommen werden. Müssen Inhalte aus anderen Programmen übernommen werden, hilft der Clipper, mit dem Ausschnitte des Bildschirms übernommen werden können. Anschließend kann der Nutzer seine gesammelten Notizen bei Bedarf synchronisieren. Es ist aber auch möglich, Teile der Notizen nicht zu synchronisieren und nur lokal vorzuhalten. Konkurrierende Zugriffe, etwa durch zwei Evernote-Clients, verarbeitete das Programm im kurzen Test ebenfalls.

Evernote eignet sich auch für Nutzer von Tablet-PCs. Die Handschrifterkennung von Evernote verarbeitet derzeit englische, deutsche, französische und russische Handschrift. Die Schrifterkennung arbeitet jedoch nicht so gut wie die von Windows Vista und braucht zudem einige Zeit zur Erkennung des Geschriebenen. Sozusagen als Nebenprodukt gelingt es Evernote auch Bilder nach Text zu durchsuchen. So müssen Visitenkarten nicht unbedingt abgetippt werden. Es reicht diese zu fotografieren - notfalls mit der integrierten Webcam des Notebooks.

Evernote
Evernote
Derzeit befindet sich Evernote noch in der Betaphase. Dementsprechend arbeiten die Entwickler noch an der Webapplikation, die zurzeit nur Firefox 2, 3, Safari 3 und den Internet Explorer 7 unterstützt. Weitere Browser sollen folgen. Die Webversion von Evernote ist aber kein Muss. Wer keinen der Browser zur Verfügung hat, der kann sich die Evernote-Anwendung auch herunterladen. Um die Anwendung zu benutzen, braucht es einen Evernote-Account.

Evernote gibt es in zwei Versionen: Die kostenlose Variante des Notizprogramms erlaubt es dem Nutzer, bis zu 40 MByte pro Monat auf die Evernote-Server hochzuladen. Wer mehr braucht, muss sich für den mit Kosten verbundenen Premiumzugang entscheiden. Premiumnutzer zahlen 5 US-Dollar im Monat oder 45 US-Dollar im Jahr. Dafür erhöht sich das Uploadlimit auf 500 MByte und die Verbindung wird via SSL geschützt. Die Onlinebilderkennung wird zudem priorisiert. Weitere Unterschiede wie etwa die Anzahl der möglichen Text- und Audionotizen werden auf der Premiumseite erläutert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

Netspy 23. Jul 2008

Ach, dann erkläre doch mal, wie jemand anders an die Daten rankommen soll! (mal von dem...

Soldges 01. Jul 2008

Ich habe Evernote schon vor einigen Wochen getestet und das Programm bzw. die Programme...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /