Evernote: Notizen und Bilder zentral verwalten

Notizprogramm für MacOS X, Windows, Windows Mobile und Browser

Evernote ist ein Notizprogramm, dessen Inhalte nicht nur unter Windows und MacOS X genutzt werden können, sondern auch unterwegs mit dem Browser oder Windows Mobile. Neben Textnotizen lassen sich Bilder und Audiodateien speichern, durchsuchen und bearbeiten. Nutzer von Tablet-PCs können zusätzlich handschriftliche Notizen anlegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Evernote
Evernote
Mit Evernote hat die gleichnamige Firma die öffentliche Beta ihres Notizprogrammes gestartet. Evernote-Nutzer können Bilder, Notizen, Audioaufnahmen und anderes zentral verwalten, da die gespeicherten Inhalte auf einen Server hochgeladen werden und von dort wieder abgerufen werden können.

Stellenmarkt
  1. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
  2. Product Owner (m/w/d) Software
    HDNET GmbH & Co. KG, Werther
Detailsuche

Evernote arbeitet dabei plattformübergreifend. Neben der Webanwendung, die recht viele Möglichkeiten zur Erstellung und Bearbeitung von Notizen bietet, kann sich der Nutzer auch für eine richtige Anwendung unter Windows oder MacOS X und Windows Mobile entscheiden. Anwendungen für das iPhone und Java-ME-Mobiltelefone sollen in naher Zukunft erscheinen. Die Anwendungen sind deutlich komfortabler in der Bedienung und erlauben etwa den Import bereits vorhandener Daten von Microsofts OneNote. Fotos können zudem direkt mit Drag und Drop in die Anwendung gezogen werden.

Video: Einführung in die Evernote-Software vom Hersteller (Englisch) (19:15)

Mit einer Firefox-Erweiterung, die mit installiert wird, können Textstellen oder ganze Webseiten in Evernote übernommen werden. Müssen Inhalte aus anderen Programmen übernommen werden, hilft der Clipper, mit dem Ausschnitte des Bildschirms übernommen werden können. Anschließend kann der Nutzer seine gesammelten Notizen bei Bedarf synchronisieren. Es ist aber auch möglich, Teile der Notizen nicht zu synchronisieren und nur lokal vorzuhalten. Konkurrierende Zugriffe, etwa durch zwei Evernote-Clients, verarbeitete das Programm im kurzen Test ebenfalls.

Evernote eignet sich auch für Nutzer von Tablet-PCs. Die Handschrifterkennung von Evernote verarbeitet derzeit englische, deutsche, französische und russische Handschrift. Die Schrifterkennung arbeitet jedoch nicht so gut wie die von Windows Vista und braucht zudem einige Zeit zur Erkennung des Geschriebenen. Sozusagen als Nebenprodukt gelingt es Evernote auch Bilder nach Text zu durchsuchen. So müssen Visitenkarten nicht unbedingt abgetippt werden. Es reicht diese zu fotografieren - notfalls mit der integrierten Webcam des Notebooks.

Evernote
Evernote
Derzeit befindet sich Evernote noch in der Betaphase. Dementsprechend arbeiten die Entwickler noch an der Webapplikation, die zurzeit nur Firefox 2, 3, Safari 3 und den Internet Explorer 7 unterstützt. Weitere Browser sollen folgen. Die Webversion von Evernote ist aber kein Muss. Wer keinen der Browser zur Verfügung hat, der kann sich die Evernote-Anwendung auch herunterladen. Um die Anwendung zu benutzen, braucht es einen Evernote-Account.

Evernote gibt es in zwei Versionen: Die kostenlose Variante des Notizprogramms erlaubt es dem Nutzer, bis zu 40 MByte pro Monat auf die Evernote-Server hochzuladen. Wer mehr braucht, muss sich für den mit Kosten verbundenen Premiumzugang entscheiden. Premiumnutzer zahlen 5 US-Dollar im Monat oder 45 US-Dollar im Jahr. Dafür erhöht sich das Uploadlimit auf 500 MByte und die Verbindung wird via SSL geschützt. Die Onlinebilderkennung wird zudem priorisiert. Weitere Unterschiede wie etwa die Anzahl der möglichen Text- und Audionotizen werden auf der Premiumseite erläutert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /