Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitspatch für MacOS X beseitigt 25 Fehler

Auch Safari für MacOS X erhält ein Sicherheitsupdate

Apple hat einen Sicherheitspatch für MacOS X 10.4. sowie 10.5. veröffentlicht, um insgesamt 25 Sicherheitslecks zu beseitigen. Viele der Sicherheitslücken lassen sich von Angreifern zum Ausführen von Schadcode ausnutzen. Auch für die Mac-Version von Safari gibt es einen Sicherheitspatch, um einen Fehler zu korrigieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch den Sicherheitspatch werden in MacOS X 10.4.11 sowie 10.5.x neuerdings .xht- und .xhtml-Dateien als unsicher klassifiziert, wenn sie etwa von einer Webseite geladen wurden. Ansonsten konnte über solche Dateien Schadcode ausgeführt werden, was durch die Änderung verhindert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Im Alias Manager von MacOS X 10.4.11 steckt ein Sicherheitsleck, das zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden kann. Der Fehler tritt beim Umgang mit AFP-Volumeninformationen auf. Zudem kann darüber gezielt ein Programmabsturz erzielt werden. Ein weiteres Sicherheitsloch in den Launch Services von MacOS X 10.4.11 erlaubt es Angreifern, über eine schadhafte Webseite beliebigen Programmcode auszuführen. Die Ursache liegt darin, dass symbolische Links fehlerhaft geladen und geprüft werden, aber das Risiko ist gering. Denn das tritt nur auf, wenn das Linkziel geändert wird, während die Prüfung läuft, die nur einen kurzen Moment dauert.

Ein Fehler in der Systemkonfiguration von MacOS X 10.4.11 gestattet es einem lokal angemeldeten Nutzer, beliebigen Programmcode in der Vorlage eines Nutzerverzeichnisses abzulegen. Dadurch wird ein neues Nutzerverzeichnis mit diesem Schadcode erstellt, so dass der neue Anwender zum Öffnen des Schadcodes verleitet wird. Darüber hinaus legt Apple auf Systemen mit MacOS X 10.4.11 die Tomcat-Version 4.1.37 bei, in der insgesamt neun Programmfehler beseitigt wurden.

Gleich sechs Sicherheitslecks in Ruby von MacOS X 10.4.11 und 10.5.x werden mit dem Update beseitigt. Im schlimmsten Fall kann darüber Schadcode ausgeführt werden. Auch über ein Sicherheitsleck im SMB-File-Server von MacOS X 10.4.11 und 10.5.x lässt sich schadhafter Code einschleusen und auf beiden Systemen wird mit dem Patch außerdem ein Sicherheitsleck in Net-SNMP beseitigt.

Über ein Sicherheitsloch im Dock von MacOS X 10.5.x kann der Kennwortschutz umgangen werden. Dazu muss ein Angreifer lokalen Zugriff auf den Rechner haben und es müssen die aktiven Ecken von Exposé aktiviert sein. Dann ist aber kein Kennwort erforderlich, um auf ein fremdes System zugreifen zu können. Mit dem Update werden die aktiven Ecken von Exposé abgeschaltet, wenn der Kennwortschutz aktiviert ist.

In der Komponente c++filt von MacOS X 10.5.x steckt ebenfalls ein Sicherheitsleck, das für einen gezielten Programmabsturz sowie zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden kann. Die VPN-Komponente von MacOS X 10.5.x kann durch einen gezielten Angriff zum Absturz gebracht werden. Zudem korrigiert der Patch auf Systemen mit MacOS X 10.5.x ein Sicherheitsloch im WebKit, das zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden kann. Das gleiche Sicherheitsleck steckt auch in Safari und ein separater Patch beseitigt den Fehler für Systeme mit MacOS X 10.4.11.

Der Sicherheitspatch für MacOS X 10.4.11 sowie 10.5.x steht ab sofort zum Download bereit. Auch den Patch für den Safari-Browser für MacOS X 10.4.11 gibt es als Download. Beide Patches werden über die betreffende Updatefunktion verteilt.

Dieser Sicherheitspatch ist auch Bestandteil von MacOS X 10.5.4, das Apple zeitgleich veröffentlicht hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 3,40€

terence 02. Jul 2008

Danke. Werde mich wenn Zeit ist mal daran setzen und einen neuen Akku kaufen. Obwohl es...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /