Abo
  • Services:

Sicherheitspatch für MacOS X beseitigt 25 Fehler

Auch Safari für MacOS X erhält ein Sicherheitsupdate

Apple hat einen Sicherheitspatch für MacOS X 10.4. sowie 10.5. veröffentlicht, um insgesamt 25 Sicherheitslecks zu beseitigen. Viele der Sicherheitslücken lassen sich von Angreifern zum Ausführen von Schadcode ausnutzen. Auch für die Mac-Version von Safari gibt es einen Sicherheitspatch, um einen Fehler zu korrigieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch den Sicherheitspatch werden in MacOS X 10.4.11 sowie 10.5.x neuerdings .xht- und .xhtml-Dateien als unsicher klassifiziert, wenn sie etwa von einer Webseite geladen wurden. Ansonsten konnte über solche Dateien Schadcode ausgeführt werden, was durch die Änderung verhindert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Wolfsburg, Frankfurt am Main
  2. Galeria Kaufhof GmbH, Köln

Im Alias Manager von MacOS X 10.4.11 steckt ein Sicherheitsleck, das zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden kann. Der Fehler tritt beim Umgang mit AFP-Volumeninformationen auf. Zudem kann darüber gezielt ein Programmabsturz erzielt werden. Ein weiteres Sicherheitsloch in den Launch Services von MacOS X 10.4.11 erlaubt es Angreifern, über eine schadhafte Webseite beliebigen Programmcode auszuführen. Die Ursache liegt darin, dass symbolische Links fehlerhaft geladen und geprüft werden, aber das Risiko ist gering. Denn das tritt nur auf, wenn das Linkziel geändert wird, während die Prüfung läuft, die nur einen kurzen Moment dauert.

Ein Fehler in der Systemkonfiguration von MacOS X 10.4.11 gestattet es einem lokal angemeldeten Nutzer, beliebigen Programmcode in der Vorlage eines Nutzerverzeichnisses abzulegen. Dadurch wird ein neues Nutzerverzeichnis mit diesem Schadcode erstellt, so dass der neue Anwender zum Öffnen des Schadcodes verleitet wird. Darüber hinaus legt Apple auf Systemen mit MacOS X 10.4.11 die Tomcat-Version 4.1.37 bei, in der insgesamt neun Programmfehler beseitigt wurden.

Gleich sechs Sicherheitslecks in Ruby von MacOS X 10.4.11 und 10.5.x werden mit dem Update beseitigt. Im schlimmsten Fall kann darüber Schadcode ausgeführt werden. Auch über ein Sicherheitsleck im SMB-File-Server von MacOS X 10.4.11 und 10.5.x lässt sich schadhafter Code einschleusen und auf beiden Systemen wird mit dem Patch außerdem ein Sicherheitsleck in Net-SNMP beseitigt.

Über ein Sicherheitsloch im Dock von MacOS X 10.5.x kann der Kennwortschutz umgangen werden. Dazu muss ein Angreifer lokalen Zugriff auf den Rechner haben und es müssen die aktiven Ecken von Exposé aktiviert sein. Dann ist aber kein Kennwort erforderlich, um auf ein fremdes System zugreifen zu können. Mit dem Update werden die aktiven Ecken von Exposé abgeschaltet, wenn der Kennwortschutz aktiviert ist.

In der Komponente c++filt von MacOS X 10.5.x steckt ebenfalls ein Sicherheitsleck, das für einen gezielten Programmabsturz sowie zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden kann. Die VPN-Komponente von MacOS X 10.5.x kann durch einen gezielten Angriff zum Absturz gebracht werden. Zudem korrigiert der Patch auf Systemen mit MacOS X 10.5.x ein Sicherheitsloch im WebKit, das zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden kann. Das gleiche Sicherheitsleck steckt auch in Safari und ein separater Patch beseitigt den Fehler für Systeme mit MacOS X 10.4.11.

Der Sicherheitspatch für MacOS X 10.4.11 sowie 10.5.x steht ab sofort zum Download bereit. Auch den Patch für den Safari-Browser für MacOS X 10.4.11 gibt es als Download. Beide Patches werden über die betreffende Updatefunktion verteilt.

Dieser Sicherheitspatch ist auch Bestandteil von MacOS X 10.5.4, das Apple zeitgleich veröffentlicht hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-64%) 17,99€
  3. 14,99€
  4. (-67%) 4,99€

terence 02. Jul 2008

Danke. Werde mich wenn Zeit ist mal daran setzen und einen neuen Akku kaufen. Obwohl es...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /