Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitspatch für MacOS X beseitigt 25 Fehler

Auch Safari für MacOS X erhält ein Sicherheitsupdate

Apple hat einen Sicherheitspatch für MacOS X 10.4. sowie 10.5. veröffentlicht, um insgesamt 25 Sicherheitslecks zu beseitigen. Viele der Sicherheitslücken lassen sich von Angreifern zum Ausführen von Schadcode ausnutzen. Auch für die Mac-Version von Safari gibt es einen Sicherheitspatch, um einen Fehler zu korrigieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch den Sicherheitspatch werden in MacOS X 10.4.11 sowie 10.5.x neuerdings .xht- und .xhtml-Dateien als unsicher klassifiziert, wenn sie etwa von einer Webseite geladen wurden. Ansonsten konnte über solche Dateien Schadcode ausgeführt werden, was durch die Änderung verhindert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Im Alias Manager von MacOS X 10.4.11 steckt ein Sicherheitsleck, das zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden kann. Der Fehler tritt beim Umgang mit AFP-Volumeninformationen auf. Zudem kann darüber gezielt ein Programmabsturz erzielt werden. Ein weiteres Sicherheitsloch in den Launch Services von MacOS X 10.4.11 erlaubt es Angreifern, über eine schadhafte Webseite beliebigen Programmcode auszuführen. Die Ursache liegt darin, dass symbolische Links fehlerhaft geladen und geprüft werden, aber das Risiko ist gering. Denn das tritt nur auf, wenn das Linkziel geändert wird, während die Prüfung läuft, die nur einen kurzen Moment dauert.

Ein Fehler in der Systemkonfiguration von MacOS X 10.4.11 gestattet es einem lokal angemeldeten Nutzer, beliebigen Programmcode in der Vorlage eines Nutzerverzeichnisses abzulegen. Dadurch wird ein neues Nutzerverzeichnis mit diesem Schadcode erstellt, so dass der neue Anwender zum Öffnen des Schadcodes verleitet wird. Darüber hinaus legt Apple auf Systemen mit MacOS X 10.4.11 die Tomcat-Version 4.1.37 bei, in der insgesamt neun Programmfehler beseitigt wurden.

Gleich sechs Sicherheitslecks in Ruby von MacOS X 10.4.11 und 10.5.x werden mit dem Update beseitigt. Im schlimmsten Fall kann darüber Schadcode ausgeführt werden. Auch über ein Sicherheitsleck im SMB-File-Server von MacOS X 10.4.11 und 10.5.x lässt sich schadhafter Code einschleusen und auf beiden Systemen wird mit dem Patch außerdem ein Sicherheitsleck in Net-SNMP beseitigt.

Über ein Sicherheitsloch im Dock von MacOS X 10.5.x kann der Kennwortschutz umgangen werden. Dazu muss ein Angreifer lokalen Zugriff auf den Rechner haben und es müssen die aktiven Ecken von Exposé aktiviert sein. Dann ist aber kein Kennwort erforderlich, um auf ein fremdes System zugreifen zu können. Mit dem Update werden die aktiven Ecken von Exposé abgeschaltet, wenn der Kennwortschutz aktiviert ist.

In der Komponente c++filt von MacOS X 10.5.x steckt ebenfalls ein Sicherheitsleck, das für einen gezielten Programmabsturz sowie zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden kann. Die VPN-Komponente von MacOS X 10.5.x kann durch einen gezielten Angriff zum Absturz gebracht werden. Zudem korrigiert der Patch auf Systemen mit MacOS X 10.5.x ein Sicherheitsloch im WebKit, das zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden kann. Das gleiche Sicherheitsleck steckt auch in Safari und ein separater Patch beseitigt den Fehler für Systeme mit MacOS X 10.4.11.

Der Sicherheitspatch für MacOS X 10.4.11 sowie 10.5.x steht ab sofort zum Download bereit. Auch den Patch für den Safari-Browser für MacOS X 10.4.11 gibt es als Download. Beide Patches werden über die betreffende Updatefunktion verteilt.

Dieser Sicherheitspatch ist auch Bestandteil von MacOS X 10.5.4, das Apple zeitgleich veröffentlicht hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. (-20%) 23,99€
  3. 2,99€
  4. 1,24€

terence 02. Jul 2008

Danke. Werde mich wenn Zeit ist mal daran setzen und einen neuen Akku kaufen. Obwohl es...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
Die Tastatur mit dem großen ß

Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

  1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
  2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
  3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /