Last.fm veröffentlicht neue API-Version

Bessere Integration mit dem Musikdienst

Das Internetradio Last.fm lässt sich über eine neue Version seiner Programmierschnittstelle ansprechen. Entwickler sollen ihre Anwendungen damit besser mit dem Dienst integrieren können - egal auf welcher Plattform ihre Software läuft.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Damit spielt es keine Rolle, ob es sich um eine normale Desktopanwendung, eine Webapplikation oder eine Software, die auf einem mobilen Gerät läuft, handelt. Die neue API-Version 2.0 enthält ein neues Authentifizierungsprotokoll, über das die Anwendungen Sitzungen erstellen können. Damit haben die Programme lesenden und schreibenden Zugriff auf die Last.fm-Dienste.

Stellenmarkt
  1. Systemspecialist (Linux, DB2-LUW, PL1) (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. Teamleiter (m/w/d) Business Applications
    WEBER-HYDRAULIK GMBH, Güglingen
Detailsuche

Mit der neuen Tagging-API können die bei Last.fm vergebenen Schlagworte abgefragt werden. Auch neue Schlagworte lassen sich so direkt aus den Programmen heraus vergeben. Auch die Sharingfunktion lässt sich von Entwicklern ansprechen. Laut Last.fm sollen zusätzlich neue APIs vorgestellt werden, um die Suche, Playlisten und die in den Dienst integrierte Veranstaltungsübersicht zu verwenden.

Alle Informationen zu den Schnittstellen gibt es unter last.fm/api. Hier kann auch ein Blick auf Anwendungen geworfen werden, die den Radiodienst bereits integrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rafa 08. Jul 2008

jetzt pass mal auf, hier kommt die Erfüllung deiner Träume: A) Wenn Du gerne...

Sc0bbler 01. Jul 2008

Ja, weiß ich. Trotzdem habe ich keinen Ipod (und werd mir bestimmt DESWEGEn keinen...

Angel 01. Jul 2008

Das fände ich super! Sortierung der Musiksammlung und Anlegen neuer Tags direkt in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Cyberone: Xiaomi zeigt humanoiden Roboter
    Cyberone
    Xiaomi zeigt humanoiden Roboter

    Xiaomi kann nicht nur Smartphones: Unternehmenschef Lei Jun hat einen humanoiden Roboter vorgestellt.

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /