Abo
  • Services:

Zunge steuert Rollstuhl

Ein Magnet auf der Zunge dient als Steuergerät für Computer oder Rollstuhl

Wissenschaftler des Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) haben ein System entwickelt, mit dem Gelähmte einen Computer oder ihren Rollstuhl bedienen können. Als Eingabegerät dient ein Magnet auf der Zungenspitze. Die Bewegungen werden von Sensoren registriert und in Steuersignale verwandelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Tongue Drive, dem Steuerungssystem mit der Zunge, sieht der Student Huo Xueliang aus, als würde er in zwei Freisprechmikrofone sprechen. Doch die beiden vermeintlichen Mikrofone links und rechts von seinem Gesicht sind Sensoren, die Bewegungen von Huos Zunge in Steuersignale für einen Computer umsetzen.

Maysam Ghovanloo und Hue Xueliang mit dem Tongue Drive. Auf Hues Zungenspitze ist der Magnet zu erkennen (Foto: Georgia Tech/ Gary Meek)
Maysam Ghovanloo und Hue Xueliang mit dem Tongue Drive. Auf Hues Zungenspitze ist der Magnet zu erkennen (Foto: Georgia Tech/ Gary Meek)
Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Auf Huos Zungenspitze sitzt ein Magnet von der Größe einer kleinen Knopfbatterie. Bewegt der Student seine Zunge, registrieren die Sensoren die Bewegungen und errechnen daraus in Echtzeit Steuersignale, die drahtlos an einen Computer übertragen werden. Darüber kann Huo dann den Cursor auf einem Bildschirm bewegen oder einen Rollstuhl steuern.

"Wir haben uns für die Zunge entscheiden, um das System zu bedienen, weil sie anders als Arme und Beine, die über das Rückenmark kontrolliert werden, direkt mit dem Gehirn durch einen Nerv verbunden ist. Dieser Nerv wird normalerweise auch durch schwere Rückenmarksverletzungen oder neuromuskuläre Krankheiten nicht in Mitleidenschaft gezogen", erklärt Maysam Ghovanloo von der School of Electrical and Computer Engineering des Georgia Tech, das System. "Außerdem sind die Bewegungen der Zunge schnell, präzise und erfordern nur wenig Nachdenken, Konzentration oder Kraftaufwand."

Der Magnet kann dabei auf verschiedene Weise mit der Zunge verbunden werden. Man könne ihn, sagt Ghovanloo, implantieren, wie ein Piercing befestigen oder einfach nur ankleben.

Die Sensoren erkennen die verschiedenen Bewegungen der Zunge, die jeweils ein bestimmtes Kommando repräsentieren. Die Kommandos kann jeder Nutzer entsprechend seinen Vorlieben, seiner Anatomie und seinen körperlichen Fähigkeiten individuell einrichten. Ihre Zahl ist dabei ebenso frei wählbar wie welche Bewegung der Zunge welche Aktion auslöst. "Ein Nutzer kann unser System sogar darauf trainieren, dass es die Berührung jedes Zahns als ein anderes Kommando erkennt", beschreibt Ghovanloo. Diese Flexibilität sei der große Vorteil gegenüber den herkömmlichen Lösungen, die durch Ziehen an oder Pusten in einen Strohhalm gesteuert werden.

Georgia-Tech-Student Hue Xueliang steuert den Rollstuhl mit seiner Zunge (Foto: Georgia Tech/ Gary Meek)
Georgia-Tech-Student Hue Xueliang steuert den Rollstuhl mit seiner Zunge (Foto: Georgia Tech/ Gary Meek)

Die Forscher um Ghovanloo haben das System kürzlich mehreren Praxistests mit nichtbehinderten Probanden unterzogen. In einem Test mussten die Probanden Zungenbewegungen für sechs Eingaben am Computer - die Bewegung des Cursors in vier Richtungen, sowie ein Klick und ein Doppelklick - definieren. Die Mausbewegung konnten sie dabei beschleunigen, indem sie die Zunge an der entsprechenden Position hielten. Nach der Einrichtung bekamen sie fünf Minuten Zeit, das System auf ihre Eingaben anzulernen. In einem anderen Test sollten die Probanden einen Rollstuhl mit dem Tongue Drive steuern. Beide Versuche seien vielversprechend verlaufen, berichten die Wissenschaftler.

Als Nächstes wollen sie das System mit Patienten eines Krankenhauses in Atlanta testen. "Wir hoffen, dass Schwerbehinderte durch diese Technik nicht mehr auf die ständige Hilfe von Angehörigen oder Pflegepersonal angewiesen sind", sagt Ghovanloo. "Dieses System wird es ihnen einfacher machen, mit Freunden und Angehörigen zu arbeiten und zu kommunizieren."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 12,99€
  3. 31,99€
  4. 33,49€

Vollstrecker 01. Jul 2008

Stimmt, mit den Augen wäre man zu sehr abgelenkt und kann sich dann nur noch auf die...

RunningMan 01. Jul 2008

Ach ja, das war in der Zeit von 1994-1999 als ich selber dabei war. Gruß, RunningMan

R100 01. Jul 2008

hui da gehts rund..

quarktasche 01. Jul 2008

doch! alles was technisch machbar ist, sollte auch gemacht werden, wenn es darum geht...

BlaBlub 01. Jul 2008

Naja, geh mal davon aus dass die das Kopfsystem noch designtechnisch verbessern...ist ja...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /