Zunge steuert Rollstuhl

Ein Magnet auf der Zunge dient als Steuergerät für Computer oder Rollstuhl

Wissenschaftler des Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) haben ein System entwickelt, mit dem Gelähmte einen Computer oder ihren Rollstuhl bedienen können. Als Eingabegerät dient ein Magnet auf der Zungenspitze. Die Bewegungen werden von Sensoren registriert und in Steuersignale verwandelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Tongue Drive, dem Steuerungssystem mit der Zunge, sieht der Student Huo Xueliang aus, als würde er in zwei Freisprechmikrofone sprechen. Doch die beiden vermeintlichen Mikrofone links und rechts von seinem Gesicht sind Sensoren, die Bewegungen von Huos Zunge in Steuersignale für einen Computer umsetzen.

Maysam Ghovanloo und Hue Xueliang mit dem Tongue Drive. Auf Hues Zungenspitze ist der Magnet zu erkennen (Foto: Georgia Tech/ Gary Meek)
Maysam Ghovanloo und Hue Xueliang mit dem Tongue Drive. Auf Hues Zungenspitze ist der Magnet zu erkennen (Foto: Georgia Tech/ Gary Meek)
Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Datenmanagement (m/w/d)
    Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
  2. IT-Betreuer (m/w/d)
    Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
Detailsuche

Auf Huos Zungenspitze sitzt ein Magnet von der Größe einer kleinen Knopfbatterie. Bewegt der Student seine Zunge, registrieren die Sensoren die Bewegungen und errechnen daraus in Echtzeit Steuersignale, die drahtlos an einen Computer übertragen werden. Darüber kann Huo dann den Cursor auf einem Bildschirm bewegen oder einen Rollstuhl steuern.

"Wir haben uns für die Zunge entscheiden, um das System zu bedienen, weil sie anders als Arme und Beine, die über das Rückenmark kontrolliert werden, direkt mit dem Gehirn durch einen Nerv verbunden ist. Dieser Nerv wird normalerweise auch durch schwere Rückenmarksverletzungen oder neuromuskuläre Krankheiten nicht in Mitleidenschaft gezogen", erklärt Maysam Ghovanloo von der School of Electrical and Computer Engineering des Georgia Tech, das System. "Außerdem sind die Bewegungen der Zunge schnell, präzise und erfordern nur wenig Nachdenken, Konzentration oder Kraftaufwand."

Der Magnet kann dabei auf verschiedene Weise mit der Zunge verbunden werden. Man könne ihn, sagt Ghovanloo, implantieren, wie ein Piercing befestigen oder einfach nur ankleben.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Sensoren erkennen die verschiedenen Bewegungen der Zunge, die jeweils ein bestimmtes Kommando repräsentieren. Die Kommandos kann jeder Nutzer entsprechend seinen Vorlieben, seiner Anatomie und seinen körperlichen Fähigkeiten individuell einrichten. Ihre Zahl ist dabei ebenso frei wählbar wie welche Bewegung der Zunge welche Aktion auslöst. "Ein Nutzer kann unser System sogar darauf trainieren, dass es die Berührung jedes Zahns als ein anderes Kommando erkennt", beschreibt Ghovanloo. Diese Flexibilität sei der große Vorteil gegenüber den herkömmlichen Lösungen, die durch Ziehen an oder Pusten in einen Strohhalm gesteuert werden.

Georgia-Tech-Student Hue Xueliang steuert den Rollstuhl mit seiner Zunge (Foto: Georgia Tech/ Gary Meek)
Georgia-Tech-Student Hue Xueliang steuert den Rollstuhl mit seiner Zunge (Foto: Georgia Tech/ Gary Meek)

Die Forscher um Ghovanloo haben das System kürzlich mehreren Praxistests mit nichtbehinderten Probanden unterzogen. In einem Test mussten die Probanden Zungenbewegungen für sechs Eingaben am Computer - die Bewegung des Cursors in vier Richtungen, sowie ein Klick und ein Doppelklick - definieren. Die Mausbewegung konnten sie dabei beschleunigen, indem sie die Zunge an der entsprechenden Position hielten. Nach der Einrichtung bekamen sie fünf Minuten Zeit, das System auf ihre Eingaben anzulernen. In einem anderen Test sollten die Probanden einen Rollstuhl mit dem Tongue Drive steuern. Beide Versuche seien vielversprechend verlaufen, berichten die Wissenschaftler.

Als Nächstes wollen sie das System mit Patienten eines Krankenhauses in Atlanta testen. "Wir hoffen, dass Schwerbehinderte durch diese Technik nicht mehr auf die ständige Hilfe von Angehörigen oder Pflegepersonal angewiesen sind", sagt Ghovanloo. "Dieses System wird es ihnen einfacher machen, mit Freunden und Angehörigen zu arbeiten und zu kommunizieren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vollstrecker 01. Jul 2008

Stimmt, mit den Augen wäre man zu sehr abgelenkt und kann sich dann nur noch auf die...

RunningMan 01. Jul 2008

Ach ja, das war in der Zeit von 1994-1999 als ich selber dabei war. Gruß, RunningMan

R100 01. Jul 2008

hui da gehts rund..

quarktasche 01. Jul 2008

doch! alles was technisch machbar ist, sollte auch gemacht werden, wenn es darum geht...

BlaBlub 01. Jul 2008

Naja, geh mal davon aus dass die das Kopfsystem noch designtechnisch verbessern...ist ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /