Abo
  • Services:

Kanadische Online-Musikbibliothek wird wiedereröffnet

Betreiber vertrauen auf kanadisches Urheberrecht

Im Oktober 2007 ging das kanadische International Music Score Library Project (IMSLP) offline, nachdem der österreichische Musikverlag Universal Edition AG mutmaßliche Urheberrechtsverletzungen abgemahnt hatte. Zum 1. Juli 2008 will IMSLP erneut online öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 1. Juli hat für Kanada eine besondere Bedeutung. An diesem Tag trat 1867 das Verfassungsgesetz in Kraft, mit dem sich vier kanadische Provinzen als "Dominion Canada" von der britischen Kronherrschaft teilweise abnabelten. Dieses symbolische Datum hat der Betreiber des International Music Score Library Project (IMSLP) gewählt, um die Website wieder zu eröffnen und damit den Urheberrechtsdrohungen der österreichischen Universal Edition AG zu trotzen. "Es gibt keinen Grund dafür, dass österreichisches Recht in Kanada Anwendung finden sollte", erklärt der IMSLP-Betreiber mit dem Pseudonym "Feldmahler" (Xiao-Guang Guo) nun auf der Homepage des Projektes und bedankt sich bei Free-Software-Foundation-Gründer Richard Stallman für "seine Unterstützung in dieser Angelegenheit".

Der Student Xiao-Guang Guo hatte die IMSLP-Site im Oktober 2007 offline genommen, nachdem ihm eine kanadische Anwaltskanzlei auf Betreiben des österreichischen Musikverlags Universal Edition AG mit Klagen wegen Urheberrechtsverletzungen gedroht hatte. IMSLP hatte Musiknoten, deren Urheberrechte in Kanada abgelaufen waren, im Internet zur Verfügung gestellt. Die Rechte an den Noten waren in Kanada 50 Jahre nach dem Tode der Komponisten abgelaufen. Universal Edition hatte sich hingegen auf das Urheberrecht von Österreich berufen, das bis 70 Jahre nach dem Tode von Komponisten gilt. Ein Hinweis von IMSLP an Nutzer aus anderen Ländern, das dortige Urheberrecht zu beachten, hatte dem Verlag nicht genügt. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,99€
  3. (-66%) 3,40€

oldtimer 03. Jul 2008

Vorsicht Jungs, wir reden hier von 70 bzw. 95 Jahren nach dem Tod des Urhebers. Der hat...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /