• IT-Karriere:
  • Services:

Landgericht München: Computer sind gefährlich

Eltern haften bei Urheberrechtsverletzung für ihre Kinder

Das Landgericht München I hat am 19. Juni 2008 entschieden, dass Eltern für Urheberrechtsverletzungen ihrer Kinder im Internet haftbar gemacht werden können. Das Gericht sieht eine Überwachungspflicht für Eltern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 7. Zivilkammer des Landgerichts München I hatte es mit einem besonderen Fall von Jugendkreativität zu tun. Eine 16-Jährige erstellte daheim unter Verwendung von 70 urheberrechtlich geschützten Fotos, die sie aus dem Internet heruntergeladen hatte, ein Video und veröffentlichte dieses bei myvideo.de und video.web.de. Die Fotografin forderte daraufhin von der Jugendlichen und ihren Eltern die Entfernung der Videos, Unterlassung und Schadensersatz.

Stellenmarkt
  1. COLUMBUS McKINNON EMEA GmbH, Wuppertal, Kissing, Künzelsau
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn

Die Eltern hätten ihre Aufsichtspflicht verletzt, argumentierte die Klägerin vor Gericht. Die Eltern selbst waren sich keiner Schuld bewusst. Ihre Tochter wisse besser mit Computer und Internet Bescheid als sie selbst, verteidigten sie sich. Sie habe in der Schule an einem entsprechenden Kurs teilgenommen. Das Gericht gab allerdings der Klägerin Recht und urteilte, dass die Eltern ihre Aufsichtspflicht gegenüber der Tochter verletzt hätten (Az. 7 O 16402/07).

Das Gericht stufte den mit dem Internet verbundenen Computer der Eltern als "gefährlichen Gegenstand" ein. Die Eltern müssten ihre minderjährigen Kinder vor der Nutzung belehren und die Kinder bei dessen Nutzung grundsätzlich überwachen, um Schäden für Dritte zu vermeiden.

Dazu das Gericht im Urteil: "Unabhängig von der Notwendigkeit eines einleitenden Belehrungsgespräches erfordert die elterliche Aufsichtspflicht auch eine laufende Überwachung dahingehend, ob sich die Internetnutzung durch das Kind in dem durch die einweisende Belehrung gesteckten Rahmen bewegt." Das Gericht hält einen Verzicht auf die Überwachung zwar ausnahmsweise für zulässig, im vorliegenden Fall jedoch nicht. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ChineseChicken 02. Jul 2008

Nein umgekehrt :). Urheberrecht ist kein Grundrecht und wurde vom Menschen für den...

Elternbezwinger 01. Jul 2008

es unterschreibt nicht und wenn ich nicht mache, was es sagt, hat es mir angedroht, mich...

Tantalus 01. Jul 2008

Sarkasmusdetektor defekt? Gruß Tantalus

Wolfi2 01. Jul 2008

k.T.

titrat 30. Jun 2008

... Auch im Strafrecht kann (echte) Unwissenheit durchaus vor Strafe schützen. Zwar...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
    •  /