Abo
  • Services:

Vodafone: Mobiles Internet in der EU für 10 Cent je 50 KByte

Zusätzlich Einmalzahlung von 50 Cent pro Session

Vodafone will die Preise für die Datennutzung im Ausland im Juli 2008 senken. In Zukunft sollen 50 KByte im Tarif World Data 19 Cent kosten, wenn der Nutzer im EU-Ausland surft. Billiger wird es mit dem Vodafone Reiseversprechen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Wer das Vodafone "Reiseversprechen Data Volume by Call" bucht, zahlt 10 Cent pro 50 KByte und außerdem einmalig 50 Cent pro Einwahl ins Internet im europäischen Ausland. Damit sinkt die Einwahlgebühr des Reiseversprechen Data, das vor einem Jahr im Sommer 2007 eingeführt wurde, von 75 auf 50 Cent. Fürs Surfen außerhalb des Vodafone-Netztes fielen bislang die lokalen Gebühren an, die laut Vodafone bei etwa 30 bis 40 Cent pro 10 KByte lagen. Nun zahlt der Kunde 10 Cent pro 50 KByte.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. FIL Fondsbank GmbH, Kronberg im Taunus

Hat der Kunde zum Reiseversprechen zusätzlich die Tarifoption Vodafone HappyLive oder HappyLive UMTS gebucht, berechnet Vodafone pro Surfsession im Vodafone-Live-Portal im Ausland nur 50 Cent. Für den Traffic fallen keine weiteren Kosten an. Die Verbindung kommt über wap.vodafone.de zustande.

Das Vodafone Reiseversprechen Data richtet sich an Vertragskunden und diejenigen, die eine Call-Ya-Karte von Vodafone nutzen. Es gilt in 35 Mobilfunknetzen. Einrichtungskosten, ein Mindestumsatz oder eine Mindestvertragslaufzeit muss der Kunde nicht erbringen.

Alle CallYa-Kunden, die das Vodafone Reiseversprechen für Daten bereits nutzen, müssen nichts unternehmen, um ab sofort in den Genuss der Preissenkung zu kommen. Vertragskunden wird mit dem Reiseversprechen Data der günstigere Verbindungspreis zum 20. Juli 2008 eingerichtet.

Auch die Tarifoption Data World gilt ab sofort. Sie ist als Alternative zum Reiseversprechen Data gedacht und rechnet sich nur dann, wenn der Nutzer nur ein paar Seiten aus dem Netz abrufen will, aber keine längere Surfsession plant. Denn im Vergleich zum Reiseversprechen Data zahlt der Nutzer zwar mit 19 Cent pro 50 KByte mehr fürs Datenpaket, muss dafür aber die jeweilige Einwahlgebühr in Höhe von 50 Cent nicht berappen. In weiteren Länderzonen außerhalb Europas kosten 50 KByte zwischen 49 Cent und 99 Cent. Als Zugangspunkt bietet sich neben Vodafones WAP-Zugang auch noch die Möglichkeit, über web.vodafone.de, push.vodafone.de oder blackberry.net online zu gehen. Auch hier fallen keine monatliche Grundgebühr, Einrichtungskosten oder eine Mindestabnahme an. Dieses Angebot gilt nur für Vertragskunden.

Wer als Prepaid-Kunde nicht das Reiseversprechen Data gebucht hat, zahlt fürs Roaming im EU-Ausland ebenfalls 19 Cent pro 50-KByte-Datenpaket, in der restlichen Welt will Vodafone happige 61 Cent für 10 KByte haben. Bislang waren innerhalb der EU 40 Cent pro 10 KByte fällig. Alle CallYa-Kunden ohne Reiseversprechen Data wurden bereits auf den neuen Tarif Data World umgestellt; alle Vertragskunden können den Tarif ab sofort kostenlos über die Servicenummer 12068 buchen und ab dem 20. Juli 2008 nutzen.

Wer häufig im Ausland mobil ins Internet geht, kann aber auch ein festes Internetvolumenpaket buchen. Mit dem neu geschaffenen Mobile-Connect-Europe-XXL-Tarif erhält der Vertragskunde ein monatliches Inklusivvolumen von 150 MByte für 69,95 Euro pro Monat. Zum Surfen kann er hierbei HSDPA-, UMTS- und GPRS-Verbindungen nutzen. Der Tarif gilt jeweils drei Monate lang in allen Mobilfunknetzen der EU-Länder, wie auch in der Schweiz, Norwegen, Lichtenstein und Island.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 9,99€

cdr 01. Jul 2008

Die Größe der Golem-Seite mit der Meldung beträgt ca. 12kb, inkl. Inlineelemente (ca...

Flatte 01. Jul 2008

...diese Preise als "Errungenschaft" zu verkaufen. In Zeiten von DSL und Webseiten, deren...

Replay 01. Jul 2008

Nun, dann dürften die Mobilfunkgesellschaften nicht großartig mit dem "Überall-Internet...

Replay 01. Jul 2008

Was etwa in Italien nicht so einfach ist, weil man dort eine italienische Steuernummer...

PKrause 01. Jul 2008

Eben mal geschaut was ich in 20 Minuten nur fürs reine surfen über DSL so verbraucht...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /