Abo
  • Services:

Vodafone: Mobiles Internet in der EU für 10 Cent je 50 KByte

Zusätzlich Einmalzahlung von 50 Cent pro Session

Vodafone will die Preise für die Datennutzung im Ausland im Juli 2008 senken. In Zukunft sollen 50 KByte im Tarif World Data 19 Cent kosten, wenn der Nutzer im EU-Ausland surft. Billiger wird es mit dem Vodafone Reiseversprechen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Wer das Vodafone "Reiseversprechen Data Volume by Call" bucht, zahlt 10 Cent pro 50 KByte und außerdem einmalig 50 Cent pro Einwahl ins Internet im europäischen Ausland. Damit sinkt die Einwahlgebühr des Reiseversprechen Data, das vor einem Jahr im Sommer 2007 eingeführt wurde, von 75 auf 50 Cent. Fürs Surfen außerhalb des Vodafone-Netztes fielen bislang die lokalen Gebühren an, die laut Vodafone bei etwa 30 bis 40 Cent pro 10 KByte lagen. Nun zahlt der Kunde 10 Cent pro 50 KByte.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Hat der Kunde zum Reiseversprechen zusätzlich die Tarifoption Vodafone HappyLive oder HappyLive UMTS gebucht, berechnet Vodafone pro Surfsession im Vodafone-Live-Portal im Ausland nur 50 Cent. Für den Traffic fallen keine weiteren Kosten an. Die Verbindung kommt über wap.vodafone.de zustande.

Das Vodafone Reiseversprechen Data richtet sich an Vertragskunden und diejenigen, die eine Call-Ya-Karte von Vodafone nutzen. Es gilt in 35 Mobilfunknetzen. Einrichtungskosten, ein Mindestumsatz oder eine Mindestvertragslaufzeit muss der Kunde nicht erbringen.

Alle CallYa-Kunden, die das Vodafone Reiseversprechen für Daten bereits nutzen, müssen nichts unternehmen, um ab sofort in den Genuss der Preissenkung zu kommen. Vertragskunden wird mit dem Reiseversprechen Data der günstigere Verbindungspreis zum 20. Juli 2008 eingerichtet.

Auch die Tarifoption Data World gilt ab sofort. Sie ist als Alternative zum Reiseversprechen Data gedacht und rechnet sich nur dann, wenn der Nutzer nur ein paar Seiten aus dem Netz abrufen will, aber keine längere Surfsession plant. Denn im Vergleich zum Reiseversprechen Data zahlt der Nutzer zwar mit 19 Cent pro 50 KByte mehr fürs Datenpaket, muss dafür aber die jeweilige Einwahlgebühr in Höhe von 50 Cent nicht berappen. In weiteren Länderzonen außerhalb Europas kosten 50 KByte zwischen 49 Cent und 99 Cent. Als Zugangspunkt bietet sich neben Vodafones WAP-Zugang auch noch die Möglichkeit, über web.vodafone.de, push.vodafone.de oder blackberry.net online zu gehen. Auch hier fallen keine monatliche Grundgebühr, Einrichtungskosten oder eine Mindestabnahme an. Dieses Angebot gilt nur für Vertragskunden.

Wer als Prepaid-Kunde nicht das Reiseversprechen Data gebucht hat, zahlt fürs Roaming im EU-Ausland ebenfalls 19 Cent pro 50-KByte-Datenpaket, in der restlichen Welt will Vodafone happige 61 Cent für 10 KByte haben. Bislang waren innerhalb der EU 40 Cent pro 10 KByte fällig. Alle CallYa-Kunden ohne Reiseversprechen Data wurden bereits auf den neuen Tarif Data World umgestellt; alle Vertragskunden können den Tarif ab sofort kostenlos über die Servicenummer 12068 buchen und ab dem 20. Juli 2008 nutzen.

Wer häufig im Ausland mobil ins Internet geht, kann aber auch ein festes Internetvolumenpaket buchen. Mit dem neu geschaffenen Mobile-Connect-Europe-XXL-Tarif erhält der Vertragskunde ein monatliches Inklusivvolumen von 150 MByte für 69,95 Euro pro Monat. Zum Surfen kann er hierbei HSDPA-, UMTS- und GPRS-Verbindungen nutzen. Der Tarif gilt jeweils drei Monate lang in allen Mobilfunknetzen der EU-Länder, wie auch in der Schweiz, Norwegen, Lichtenstein und Island.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

cdr 01. Jul 2008

Die Größe der Golem-Seite mit der Meldung beträgt ca. 12kb, inkl. Inlineelemente (ca...

Flatte 01. Jul 2008

...diese Preise als "Errungenschaft" zu verkaufen. In Zeiten von DSL und Webseiten, deren...

Replay 01. Jul 2008

Nun, dann dürften die Mobilfunkgesellschaften nicht großartig mit dem "Überall-Internet...

Replay 01. Jul 2008

Was etwa in Italien nicht so einfach ist, weil man dort eine italienische Steuernummer...

PKrause 01. Jul 2008

Eben mal geschaut was ich in 20 Minuten nur fürs reine surfen über DSL so verbraucht...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
Auf zum Pixelernten!

In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /