Abo
  • Services:

Diablo 3: Blizzard sieht keine Gefahr für World of Warcraft

Battle.Net wichtiges Mittel im Kampf gegen Diablo-3-Schwarzkopierer

Der kostenlose Multiplayermodus via Battle.Net wird Kernbestandteil von Diablo 3, so Blizzard. Sorgen um möglicherweise abwanderungswillige Abonnenten von World of Warcraft (WoW) mache sich das Unternehmen trotzdem nicht, sagt Frank Pearce, Leiter der Produktentwicklung bei Blizzard.

Artikel veröffentlicht am ,

Frank Pearce, Executive Vice President Product Development bei Blizzard
Frank Pearce, Executive Vice President Product Development bei Blizzard
"Es gibt keine so großen Überschneidungen der Communitys, wie wir selbst erwartet haben", sagte Frank Pearce, einer der Blizzard-Mitgründer, während der Worldwide Invitational in Paris. Er beantwortete damit eine Frage nach der Gefahr für den WoW-Abostamm durch den kostenlosen Multiplayermodus von Diablo 3. "Aber natürlich hoffen wir, dass sich auch die WoW-Spielergemeinde für Diablo 3 interessiert", fügte er hinzu.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Battle.Net wird zentraler Bestandteil von Diablo 3 - ähnlich wie im Vorgänger - und ist für Blizzard besonders auf dem PC-Markt, auf dem es viele Schwarzkopien gibt, wichtig. Pearce: "Unser stärkstes Mittel gegen Piraterie ist eine Community, zu der jeder gehören möchte. Wer unser Spiel raubkopiert, kann es nicht auf Battle.Net spielen. Auch deshalb machen wir den Onlinemodus so unwiderstehlich wie möglich: damit die Spieler nicht raubkopieren."

Wirtschaftliche Themen spielten bei der Blizzard-Veranstaltung eine untergeordnete Rolle. Firmenchef Mike Morhaime ging in seiner Eröffnungsrede nur kurz auf den bevorstehenden Zusammenschluss zwischen Activision und Blizzard ein: "Auf bestimmte Art könnte man sagen: Wir haben uns hochgelevelt" - sagte er und meinte damit, die Möglichkeiten für Blizzard erweiterten sich so. "Was bedeutet das für euch? Nun, wenn ich meine Arbeit gut mache, dann solltet ihr keinen Unterschied merken", so der Unternehmenschef zum Publikum.

In seiner Rede ging Morhaime kurz auf die Vorbehalte von Analysten ein, die es speziell im Hinblick auf World of Warcraft auf dem europäischen Markt gegeben habe. "Gerade mal vier Jahre ist es her, dass uns Leute gesagt haben, der Markt für Onlinespiele in Europa sei noch nicht reif genug für ein Spiel wie World of Warcraft. Ich bin wahnsinnig stolz, heute hier zu stehen und ohne Zweifel sagen zu können: Ihr habt das Gegenteil bewiesen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kiffer 01. Aug 2008

Mhh naja wielange denkt bis sich in paar Coder zusammen setzen und das knacken bzw einen...

Mindfuck 01. Jul 2008

Brechstange trifft es ziemlich genau.

Hotohori 01. Jul 2008

"Alle spielen Diablo 3 - WoW wie ausgestorben". ;)

gu 30. Jun 2008

- Brenne auf Diablo 3, auch wenn's noch ein bisschen geht - Hasse WoW, weil ich überzeugt...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /