• IT-Karriere:
  • Services:

Diablo 3: Blizzard sieht keine Gefahr für World of Warcraft

Battle.Net wichtiges Mittel im Kampf gegen Diablo-3-Schwarzkopierer

Der kostenlose Multiplayermodus via Battle.Net wird Kernbestandteil von Diablo 3, so Blizzard. Sorgen um möglicherweise abwanderungswillige Abonnenten von World of Warcraft (WoW) mache sich das Unternehmen trotzdem nicht, sagt Frank Pearce, Leiter der Produktentwicklung bei Blizzard.

Artikel veröffentlicht am ,

Frank Pearce, Executive Vice President Product Development bei Blizzard
Frank Pearce, Executive Vice President Product Development bei Blizzard
"Es gibt keine so großen Überschneidungen der Communitys, wie wir selbst erwartet haben", sagte Frank Pearce, einer der Blizzard-Mitgründer, während der Worldwide Invitational in Paris. Er beantwortete damit eine Frage nach der Gefahr für den WoW-Abostamm durch den kostenlosen Multiplayermodus von Diablo 3. "Aber natürlich hoffen wir, dass sich auch die WoW-Spielergemeinde für Diablo 3 interessiert", fügte er hinzu.

Stellenmarkt
  1. PROBAT Bau AG, Feldkirchen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen

Battle.Net wird zentraler Bestandteil von Diablo 3 - ähnlich wie im Vorgänger - und ist für Blizzard besonders auf dem PC-Markt, auf dem es viele Schwarzkopien gibt, wichtig. Pearce: "Unser stärkstes Mittel gegen Piraterie ist eine Community, zu der jeder gehören möchte. Wer unser Spiel raubkopiert, kann es nicht auf Battle.Net spielen. Auch deshalb machen wir den Onlinemodus so unwiderstehlich wie möglich: damit die Spieler nicht raubkopieren."

Wirtschaftliche Themen spielten bei der Blizzard-Veranstaltung eine untergeordnete Rolle. Firmenchef Mike Morhaime ging in seiner Eröffnungsrede nur kurz auf den bevorstehenden Zusammenschluss zwischen Activision und Blizzard ein: "Auf bestimmte Art könnte man sagen: Wir haben uns hochgelevelt" - sagte er und meinte damit, die Möglichkeiten für Blizzard erweiterten sich so. "Was bedeutet das für euch? Nun, wenn ich meine Arbeit gut mache, dann solltet ihr keinen Unterschied merken", so der Unternehmenschef zum Publikum.

In seiner Rede ging Morhaime kurz auf die Vorbehalte von Analysten ein, die es speziell im Hinblick auf World of Warcraft auf dem europäischen Markt gegeben habe. "Gerade mal vier Jahre ist es her, dass uns Leute gesagt haben, der Markt für Onlinespiele in Europa sei noch nicht reif genug für ein Spiel wie World of Warcraft. Ich bin wahnsinnig stolz, heute hier zu stehen und ohne Zweifel sagen zu können: Ihr habt das Gegenteil bewiesen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Kiffer 01. Aug 2008

Mhh naja wielange denkt bis sich in paar Coder zusammen setzen und das knacken bzw einen...

Mindfuck 01. Jul 2008

Brechstange trifft es ziemlich genau.

Hotohori 01. Jul 2008

"Alle spielen Diablo 3 - WoW wie ausgestorben". ;)

gu 30. Jun 2008

- Brenne auf Diablo 3, auch wenn's noch ein bisschen geht - Hasse WoW, weil ich überzeugt...


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /