Abo
  • Services:

Mit Geld gegen Patenttrolle

Technologiefirmen wollen Schlüsselpatente aufkaufen

Google, Cisco, HP und weitere Technologiefirmen planen laut einem Bericht des Wall Street Journal, gemeinsam Schlüsselpatente aufzukaufen, bevor sie in die Hände von sogenannten Patenttrollen fallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine in den USA geplante, grundlegende Reform des Patentrechts liegt vorläufig auf Eis. Deshalb greifen mehrere große Technologiefirmen zur Selbsthilfe, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Die Unternehmen, zu denen neben Google, Cisco und HP auch Telefon AB, Ericsson und Verizon gehören, wollen gemeinsam im Rahmen des neu gegründeten Allied Security Trust kritische Patente aufkaufen, bevor diese von Patenttrollen gegen sie verwendet werden können. Jedes der beteiligten Unternehmen wird 5 Millionen US-Dollar Kapital für den Aufkauf von Patenten beisteuern. Um möglichen Konflikten mit dem Wettbewerbsrecht aus dem Weg zu gehen, wollen die neuen Partner die Patente weiterverkaufen, nachdem sie sich nicht exklusive Lizenzen daran gesichert haben.

Der Patent Reform Act of 2007 sollte Unternehmen besseren Schutz vor sogenannten Patenttrollen bieten. So werden Unternehmen bezeichnet, die ihr Geschäft damit machen, Patente aufzukaufen und Technologiefirmen durch Klageandrohung oder Klagen zu hohen Lizenzzahlungen und Schadensersatzforderungen für die Nutzung ihres geistigen Eigentums zu zwingen. Die vorgesehene Reform des Patentgesetzes hätte den Patenttrollen das Geschäft wesentlich erschwert, indem zulässige Schadensersatzforderungen deutlich beschränkt worden wären. Nach Protesten besonders aus der Pharmabranche gegen die Reformpläne ist der Gesetzgebungsprozess im US-Senat vorläufig ins Stocken geraten. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Kaiser! 10. Jan 2009

FULLACK!

Rainer Tsuphal 30. Jun 2008

Nein. Wenigstens in meiner Stammwirtschaft gibt es das Patentbier für eine Lizenzgebühr...

trollig 30. Jun 2008

bitte auf mein konto überweisen. und wehe, die kohle kommt nicht, dann gibt's...

Wetterfest 30. Jun 2008

Da stimme ich auch absolut zu. Frage mich was dagegen spricht, und warum das denn nicht...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /