Abo
  • Services:

Mit Geld gegen Patenttrolle

Technologiefirmen wollen Schlüsselpatente aufkaufen

Google, Cisco, HP und weitere Technologiefirmen planen laut einem Bericht des Wall Street Journal, gemeinsam Schlüsselpatente aufzukaufen, bevor sie in die Hände von sogenannten Patenttrollen fallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine in den USA geplante, grundlegende Reform des Patentrechts liegt vorläufig auf Eis. Deshalb greifen mehrere große Technologiefirmen zur Selbsthilfe, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Die Unternehmen, zu denen neben Google, Cisco und HP auch Telefon AB, Ericsson und Verizon gehören, wollen gemeinsam im Rahmen des neu gegründeten Allied Security Trust kritische Patente aufkaufen, bevor diese von Patenttrollen gegen sie verwendet werden können. Jedes der beteiligten Unternehmen wird 5 Millionen US-Dollar Kapital für den Aufkauf von Patenten beisteuern. Um möglichen Konflikten mit dem Wettbewerbsrecht aus dem Weg zu gehen, wollen die neuen Partner die Patente weiterverkaufen, nachdem sie sich nicht exklusive Lizenzen daran gesichert haben.

Der Patent Reform Act of 2007 sollte Unternehmen besseren Schutz vor sogenannten Patenttrollen bieten. So werden Unternehmen bezeichnet, die ihr Geschäft damit machen, Patente aufzukaufen und Technologiefirmen durch Klageandrohung oder Klagen zu hohen Lizenzzahlungen und Schadensersatzforderungen für die Nutzung ihres geistigen Eigentums zu zwingen. Die vorgesehene Reform des Patentgesetzes hätte den Patenttrollen das Geschäft wesentlich erschwert, indem zulässige Schadensersatzforderungen deutlich beschränkt worden wären. Nach Protesten besonders aus der Pharmabranche gegen die Reformpläne ist der Gesetzgebungsprozess im US-Senat vorläufig ins Stocken geraten. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Der Kaiser! 10. Jan 2009

FULLACK!

Rainer Tsuphal 30. Jun 2008

Nein. Wenigstens in meiner Stammwirtschaft gibt es das Patentbier für eine Lizenzgebühr...

trollig 30. Jun 2008

bitte auf mein konto überweisen. und wehe, die kohle kommt nicht, dann gibt's...

Wetterfest 30. Jun 2008

Da stimme ich auch absolut zu. Frage mich was dagegen spricht, und warum das denn nicht...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /