Mit Geld gegen Patenttrolle

Technologiefirmen wollen Schlüsselpatente aufkaufen

Google, Cisco, HP und weitere Technologiefirmen planen laut einem Bericht des Wall Street Journal, gemeinsam Schlüsselpatente aufzukaufen, bevor sie in die Hände von sogenannten Patenttrollen fallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine in den USA geplante, grundlegende Reform des Patentrechts liegt vorläufig auf Eis. Deshalb greifen mehrere große Technologiefirmen zur Selbsthilfe, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Die Unternehmen, zu denen neben Google, Cisco und HP auch Telefon AB, Ericsson und Verizon gehören, wollen gemeinsam im Rahmen des neu gegründeten Allied Security Trust kritische Patente aufkaufen, bevor diese von Patenttrollen gegen sie verwendet werden können. Jedes der beteiligten Unternehmen wird 5 Millionen US-Dollar Kapital für den Aufkauf von Patenten beisteuern. Um möglichen Konflikten mit dem Wettbewerbsrecht aus dem Weg zu gehen, wollen die neuen Partner die Patente weiterverkaufen, nachdem sie sich nicht exklusive Lizenzen daran gesichert haben.

Der Patent Reform Act of 2007 sollte Unternehmen besseren Schutz vor sogenannten Patenttrollen bieten. So werden Unternehmen bezeichnet, die ihr Geschäft damit machen, Patente aufzukaufen und Technologiefirmen durch Klageandrohung oder Klagen zu hohen Lizenzzahlungen und Schadensersatzforderungen für die Nutzung ihres geistigen Eigentums zu zwingen. Die vorgesehene Reform des Patentgesetzes hätte den Patenttrollen das Geschäft wesentlich erschwert, indem zulässige Schadensersatzforderungen deutlich beschränkt worden wären. Nach Protesten besonders aus der Pharmabranche gegen die Reformpläne ist der Gesetzgebungsprozess im US-Senat vorläufig ins Stocken geraten. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 10. Jan 2009

FULLACK!

Rainer Tsuphal 30. Jun 2008

Nein. Wenigstens in meiner Stammwirtschaft gibt es das Patentbier für eine Lizenzgebühr...

trollig 30. Jun 2008

bitte auf mein konto überweisen. und wehe, die kohle kommt nicht, dann gibt's...

Wetterfest 30. Jun 2008

Da stimme ich auch absolut zu. Frage mich was dagegen spricht, und warum das denn nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /