IG Metall: NRW-Regierung hilft Nokia-Arbeitern nicht

"Versprechungen alle nicht gehalten worden"

Die Beschäftigten des Bochumer Nokia-Werkes fühlen sich von der nordrhein-westfälischen Landesregierung im Stich gelassen. Das Land habe nicht für Ersatzarbeitsplätze gesorgt. Die Versprechungen seien alle nicht gehalten worden, so die Bochumer IG-Metall-Chefin.

Artikel veröffentlicht am ,

Am Montag, dem 30. Juli 2008, schließt das Werk endgültig seine Pforten. Das Fazit zum Handeln der Politik laute: "Eine absolute Enttäuschung", sagte Ulrike Kleinebrahm der Frankfurter Rundschau. Es gebe keine Signale aus der Landesregierung, den Arbeitern vor Ort wirklich zu helfen.

Stellenmarkt
  1. Central Demand Planner (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Application Specialist*
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Von der Rückzahlung der Subventionen in Höhe von 60 Millionen Euro, um die Landesregierung unter Ministerpräsident Jürgen Rüttgers seit Monaten mit dem finnischen Unternehmen streitet, hätten die Beschäftigten keinen Vorteil. "Uns interessiert nicht, wie viele Subventionen die Politiker zurückfordern können", so Kleinebrahm.

Von der Schließung des Nokia-Werks in Bochum sind 2.300 Beschäftigte betroffen. Die Fertigung wird in das rumänische Cluj verlagert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Au Backe 30. Jun 2008

Es kann und darf nicht die Aufgabe von Politik sein, "Ersatzarbeitsplätze" zu schaffen...

hurz 30. Jun 2008

Dann schon lieber die PARTEI. Die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz...

The Last Democrate 30. Jun 2008

Das war doch hoffentlich jedem klar, dass da nix passiert. Oder? http://www.jetzt...

SauerMachtLustig 30. Jun 2008

..alle anderen sind ihnen egal, außer es stehen Wahlen an, dann wird versprochen was nur...

Stefan0815 30. Jun 2008

soll also keiner meckern, ihm würde nicht geholfen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S-Klasse mit Level 3
Mercedes darf hochautomatisiert fahren

Autonom fahren ist es noch nicht, aber Level 3 darf Mercedes nun 2022 mit dem Drive Pilot in der S-Klasse und im EQS anbieten.

S-Klasse mit Level 3: Mercedes darf hochautomatisiert fahren
Artikel
  1. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  2. Microsoft: Windows 11 bringt das Wetter zurück auf die Taskbar
    Microsoft
    Windows 11 bringt das Wetter zurück auf die Taskbar

    Wie sonnig es draußen ist, verrät Windows 11 künftig wieder ohne Zusatzklicks. Die Wetter-App kommt zurück auf die Taskbar - diesmal links.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /