Abo
  • Services:

Chrysler macht Autos zu WLAN-Hotspots

Uconnect Web für die Marken Chrysler, Jeep und Dodge

US-Autobauer Chrysler will unter dem Namen Uconnect Web ab August für die Fahrzeuge seiner Marken Chrysler, Jeep und Dodge einen WLAN-Hotspot anbieten. Damit können die Autoinsassen schnurlos auf die Internetanbindung des Fahrzeugs zugreifen, die über UMTS oder EDGE realisiert wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Hardwareausrüster hat Chrysler seinen Zulieferer Mopar ausgewählt. Der kostenpflichtige Datenverkehr wird über Autonet Mobile realisiert und zieht monatliche Kosten nach sich. Derzeit ist UConnec Web noch eine Nachrüstoption - ab Werk wird das System derzeit nicht eingebaut.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Giesecke+Devrient 3S GmbH, München

Das Auto wird damit neben Telefon, DVDs, Fernsehen und Radio mit einer weiteren elektronischen Funktion ausgerüstet, die sich natürlich auch zur Information des Fahrers nutzen lässt - zum Beispiel zur Navigation, Werkstatt-Terminvereinbarung oder Wettervorhersage. Hauptsächlich geht es jedoch um die Internetversorgung der Passagiere. Der Hotspot wird auch außerhalb des Autos nutzbar sein und weist eine Reichweite von rund 30 Metern auf.

Das Routermodul kostet 450 US-Dollar und der Einbau beim Händler noch einmal ungefähr 50 US-Dollar. Autonet Mobile verlangt für den Internetzugang 29 US-Dollar pro Monat. Die Vertragslaufzeit beträgt mindestens zwölf Monate und eine einmalige Aktivierungsgebühr von 35 US-Dollar fällt auch noch an.

Die Zugangsgeschwindigkeit soll zwischen 400 und 800 KByte/Sekunde betragen - der Upload rund 400 KByte/Sekunde. Die WLAN-Verbindung wird über WEP und mit MAC-Zugangskontrolle realisiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

0ich0 30. Jun 2008

4) Wie sollen die NSA das zeug abghören wenn die WPA2 verwenden? 5) Evt wollen Sie ja...

chillum 30. Jun 2008

Hätte aber den Nachteil, dass du auf Autobahnen, abgelegenen Gaststätten, eigentlich...

Flying Circus 30. Jun 2008

Wenn ich mich nicht irre, ist man damit noch (!) vor Gericht auf der sicheren Seite. Zu...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /