Abo
  • IT-Karriere:

Wine-Entwicklung geht weiter, Version 1.1.0 veröffentlicht

Neue Entwicklerversion des freien Windows-API für Unix

Nach der Veröffentlichung von Wine 1.0 geht die Entwicklung des freien Windows-API für Unix weiter. Mit Wine 1.1.0 erschien eine neue Entwicklerversion, die größere Änderungen enthält, nachdem im Vorfeld der Veröffentlichung von Wine 1.0 keine neuen Funktionen in die Software gelangten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wine-Entwickler haben die Veröffentlichung von Wine 1.0 eher klein gehalten und wiederholt betont, dies sei nur eine weitere kleine Zwischenstation auf dem Weg, das Windows-API unter Unix und Linux zur Verfügung zu stellen. Weder für die Version 1.0 noch danach rückten sie von ihrem zweiwöchigen Veröffentlichungsrhythmus ab.

Stellenmarkt
  1. Linova Software GmbH, München
  2. DIS AG, Stuttgart

Die aktuelle Entwicklerversion Wine 1.1.0 unterstützt nun viele weitere gdiplus-Funktionen, bietet eine verbesserte Unterstützung für Grafiktablets und Korrekturen für die Richedit-Komponente. Auch werden viele neue MSHTML-Funktionen unterstützt, es gab Korrekturen bei der MSI-Registry und eine erste Implementierung der inetmib1.dll. Zudem wurden die Quartz-Renderer verbessert.

Wine 1.1.0 steht unter winehq.org im Quelltext zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€

Holly 30. Jun 2008

Das es den Planungen widerspricht. Den Erwartungen. Der 'Tradition' bzw. dem guten...

föhn 30. Jun 2008

- weil teuer - weil unsicherer - weil langsamer - weil unlogischer - weil man nicht...

flows 30. Jun 2008

Und das beste: Außer bei Parallels Desktop geht das auch nur unter Linux-Gastsystem. Hab...

Deppen-Hasser 29. Jun 2008

Endlich hat mal jemand dem potthässlichen deutschen Fussball der das Finale gar nicht...

Deppen-Hasser 29. Jun 2008

Und du bist einer davon


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /