Wine-Entwicklung geht weiter, Version 1.1.0 veröffentlicht

Neue Entwicklerversion des freien Windows-API für Unix

Nach der Veröffentlichung von Wine 1.0 geht die Entwicklung des freien Windows-API für Unix weiter. Mit Wine 1.1.0 erschien eine neue Entwicklerversion, die größere Änderungen enthält, nachdem im Vorfeld der Veröffentlichung von Wine 1.0 keine neuen Funktionen in die Software gelangten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wine-Entwickler haben die Veröffentlichung von Wine 1.0 eher klein gehalten und wiederholt betont, dies sei nur eine weitere kleine Zwischenstation auf dem Weg, das Windows-API unter Unix und Linux zur Verfügung zu stellen. Weder für die Version 1.0 noch danach rückten sie von ihrem zweiwöchigen Veröffentlichungsrhythmus ab.

Stellenmarkt
  1. UX Designer (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
  2. Senior Softwareentwickler (m/w/d) in der Anwendungsentwicklung
    Allianz Technology SE, Unterföhring
Detailsuche

Die aktuelle Entwicklerversion Wine 1.1.0 unterstützt nun viele weitere gdiplus-Funktionen, bietet eine verbesserte Unterstützung für Grafiktablets und Korrekturen für die Richedit-Komponente. Auch werden viele neue MSHTML-Funktionen unterstützt, es gab Korrekturen bei der MSI-Registry und eine erste Implementierung der inetmib1.dll. Zudem wurden die Quartz-Renderer verbessert.

Wine 1.1.0 steht unter winehq.org im Quelltext zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Holly 30. Jun 2008

Das es den Planungen widerspricht. Den Erwartungen. Der 'Tradition' bzw. dem guten...

föhn 30. Jun 2008

- weil teuer - weil unsicherer - weil langsamer - weil unlogischer - weil man nicht...

flows 30. Jun 2008

Und das beste: Außer bei Parallels Desktop geht das auch nur unter Linux-Gastsystem. Hab...

Deppen-Hasser 29. Jun 2008

Endlich hat mal jemand dem potthässlichen deutschen Fussball der das Finale gar nicht...

Deppen-Hasser 29. Jun 2008

Und du bist einer davon



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /