Abo
  • Services:

iPhone 3G: T-Mobile verspricht unbegrenzte VPN-Nutzung

T-Mobile-Kunden dürfen auf ihrem iPhone-3G somit keinen Instant Messenger verwenden, um unterwegs etwa mit Arbeitskollegen in Kontakt zu treten. In vielen Unternehmen läuft die Kommunikation außer über E-Mail auch über Instant Messenger, um schnell und bequem kurze Nachrichten auszutauschen. Während Apple das iPhone 3G damit bewirbt, dass es besser als die erste Generation für den Unternehmenseinsatz konzipiert ist, verhindert T-Mobile eine unbegrenzte Nutzung des Geräts nach den Wünschen und Anforderungen der Kunden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Auf dem iPhone 3G ist nach derzeitigem Kenntnisstand zwar kein Instant Messenger installiert, aber Drittanbieter werden voraussichtlich entsprechende Produkte anbieten, um mit dem Apple-Mobiltelefon auch via Instant Messenger zu kommunizieren. Außerdem gibt es bereits zahlreiche webbasierte Instant-Messenger-Dienste, die auch mit dem iPhone-Browser funktionieren. Aber T-Mobile-Kunden dürfen diese Funktionen mit dem iPhone nicht verwenden.

Eine nachvollziehbare Begründung für diese Beschränkung wollte T-Mobile auch auf mehrfache Nachfragen hin nicht geben. Nach Unternehmensangaben ist T-Mobiles Mobilfunknetz auf die Nutzung von Browsern und den Einsatz von E-Mails sowie den Datentransfer optimiert. Das Verbot für den Einsatz von Instant Messaging begründet der Konzern damit, dass "ein mögliches Risiko für das Netz von vornherein vermieden werden soll".

Da aber durch Instant Messaging nur geringe Datenmengen übertragen werden, ist diese Begründung nicht nachvollziehbar. Wahrscheinlicher ist da schon die Vermutung, dass T-Mobile fürchtet, dass die Nutzer sonst weniger SMS schreiben. Und auf die Einnahmequelle durch den SMS-Verkehr will der Netzbetreiber nicht verzichten und verbietet daher den Einsatz der kostengünstigeren Alternative.

 iPhone 3G: T-Mobile verspricht unbegrenzte VPN-Nutzung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

semm 07. Jul 2008

6) Gilt nur für die Nutzung mit dem iPhone im nationalen T-Mobile Netz und an deutschen...

oni 30. Jun 2008

Ich befürchte aber, dass die Betonköpfe bei T-Error stur sind.

RPGamer 30. Jun 2008

...sonst funktionierts sowieso nicht mit meiner FSE

Milchkuh2.0 29. Jun 2008

Ist das eine ernsthafte Frage? Reinschreiben können sie, was sie wollen. Genauso wie du...

Bananenrepublik 28. Jun 2008

Jabber-Server und über TOR Netzwerk? Nein??? = und Tschüß


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

      •  /