Abo
  • IT-Karriere:

Schäuble macht Druck für zentrale Einwohnermeldedatenbank

Kritiker: "Neue Superdatensammelbehörde wird geschaffen"

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) macht weiter Druck für sein umstrittenes Vorhaben, eine zentrale Einwohnermeldedatenbank aufzubauen. Das berichtet das Boulevardblatt Bild, das sich auf eine interne Vorlage aus dem Ministerium beruft. Kritiker warnen, das Bundesverwaltungsamt mutiere so zur Superdatensammelbehörde.

Artikel veröffentlicht am ,

Schäuble strebe die "Versorgung der Behörden und sonstiger öffentlicher Stellen des Bundes durch regelmäßige Datenübermittlungen" an, so der Bericht der Boulevardzeitung. Die Datenbank "Bundesmelderegister" solle die Qualität der Meldedaten des Staates verbessern. Angeblich sind gegenwärtig 4,8 Millionen Einträge zu Einwohnern "fehlerhaft". Wie der CDU-Abgeordnete und Innenexperte Clemens Binninger dem Blatt erklärte, sollen "bessere Daten" bald "Einsparungen von über 100 Millionen Euro" einbringen.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Applied Materials WEB COATING GmbH, Alzenau

Gisela Piltz, innenpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, lehnt das Vorhaben ab: "Die Pläne des Bundesinnenministers zum Aufbau eines zentralen Bundesmelderegisters sind schon seit Anfang des Jahres bekannt und stellen ein weiteres Puzzlestück im Datensammlungswahn des Staates dar." Unter Umständen könne der Datensatz zu jeder Person bis auf über 60 Einträge anwachsen. Da diese erhebliche Ausweitung der Datenbestände bei den Meldebehörden weitgehend zweckfrei geschehen soll, ähnle dies einer Vorratsdatenspeicherung, sagte sie. Im Melderegister dürften aber nur Grunddaten zur Person gespeichert werden.

Die Aufnahme der Steuer-Identifikationsnummer in ein solches Melderegister wäre der Einstieg in eine einheitliche Nummerierung der Bevölkerung mit einem Personenkennzeichen, so die Liberale. Unverständlich sei auch, warum das Bundesverwaltungsamt weitere Aufgaben der Meldebehörden übernehmen soll. Piltz erklärte weiter: "Damit wird eine neue Superdatensammelbehörde geschaffen. Eine solche Zentraldatei ist nicht notwendig, um Probleme bei der Zusammenarbeit der Melderegister zu beseitigen."

Der Bundestagsabgeordnete Jan Korte (Die Linke) stellt fest, dass bereits 1969 ein allgemeines Personenkennzeichen durch das Bundesverfassungsgericht als verfassungswidrig eingestuft worden sei. Das habe das Kabinett nicht davon abgehalten, in dieser Woche das zentrale Einkommensregister Elena zu beschließen. Korte meint dazu: "Kommt jetzt noch das Bundesmelderegister, ist der gläserne Bürger perfekt, der durch Vorratsdatenspeicherung und viele andere Schnüffelgesetze nur noch Opfer des staatlichen Informationsdurstes ist." Das von Schäuble geplante Zentralregister habe in einer Demokratie keinen Platz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. (-81%) 0,75€
  3. 2,49€
  4. 2,40€

xXx4 15. Mär 2010

Schwieriges Thema. Auf der einen Seite Datenschutz, is klar. Auf der anderen Seite, wer...

Fun 04. Jul 2008

Auch wenn es eher um Ausweise statt Einwohnermeldung geht, aber lest euch mal durch was...

DexterF 01. Jul 2008

Deine Mudda ist ein Vollspacken.

Met 30. Jun 2008

Hi. Das Buch "Farm der Tiere" haben wir letztes Jahr in der Schule gelesen. Ist zwar...

nf1n1ty 30. Jun 2008

Viele, die das miterlebt haben, wollen es einfach zurück. "Damals war alles besser...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
    Chromium
    Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

    Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
    Von Oliver Nickel

    1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
    2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
    3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

      •  /