Abo
  • Services:

Blizzard kündigt Diablo 3 an

Screenshot #7
Screenshot #7
In einer offiziellen Pressemitteilung schreibt Blizzard, dass Diablo 3 fünf Heldenklassen enthalten wird. Dabei handelt es sich wohl um einen Fehler: Auf Nachfrage von Golem.de meinte ein Blizzard-Mitarbeiter jedenfalls, die finale Anzahl stehe schlicht noch nicht fest. Derzeit ist der Witch Doctor angekündigt, sowie der aus dem Vorgänger bekannte, um weitere Kampffähigkeiten erweiterte Barbar. Jede Klasse gibt es künftig in einer weiblichen und einer männlichen Variante, was allerdings keine spielerischen Auswirkungen hat. Zumindest einige der besseren Rüstungen bekommen außerdem ein leicht unterschiedliches Aussehen je nach Klasse.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Screenshot #4
Screenshot #4
Deutlich aufwendiger sollen die Kämpfe werden, so Jay Wilson. Er hat sich dafür von den Boss-Gefechten in World of Warcraft inspirieren lassen und möchte in Diablo 3 ebenfalls mehr lange Schlachten, in denen der Spieler beispielsweise erst die Schwachpunkte des Gegners herausfinden muss, und weniger simples Haudrauf. Außerdem gibt es künftig mehr Zwischengegner. Ein dicker Höllenhund, der während der Präsentation erlegt wurde, ist angeblich kein wirklicher Obermotz, sondern einer von vielen eher mittelgroßen Feinden - und dabei hat das Viech allein gut ein Viertel des Bildschirms gefüllt.

Das Inventarsystem krempelt Blizzard grundsätzlich um: Künftig belegt jeder Gegenstand nur einen Ablageplatz. Neu ist auch die Information, dass Heiltränke keine so große Rolle spielen wie in den Vorgängern - ohne regelmäßig einen Schluck aus der Medizinflasche ging da wenig. Um mehr Tempo in die Kämpfe zu bringen, hat sich Blizzard ein ganz neues System ausgedacht: Erledigte Gegner hinterlassen kleine rote Kügelchen; läuft der Spieler durch diese hindurch, verbessert sich sein Gesundheitszustand ein wenig. Im Coop-Modus kommt jeder Mitstreiter in den Genuss von regenerierter Lebensenergie.

Nachtrag vom 30. Juni 2008 um 17:30 Uhr:
Im Dienste der Lesbarkeit haben wir die Datums- und Zeitangaben der Aktualisierungen bei diesem Artikel entfernt und kleine Änderungen beim Aufbau des Textes vorgenommen. Der Inhalt bleibt unverändert. Sofern nichts völlig Überraschendes geschieht, erweitert Golem.de diesen Beitrag nicht mehr.

 Blizzard kündigt Diablo 3 an
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 83,90€

Claire Grube 28. Aug 2009

Also ich finde die KI ausreichend .. es sind dumme Untote und Dämonen.

Peter Silie 28. Aug 2009

Steht doch im Artikel von oben. Einfach die Punkte abarbeiten ...

It's Me 04. Sep 2008

Inzwischen haben sie sich ja auch schon geäußert warum Diablo III so aussieht wie es...

Thomas33 14. Aug 2008

uper geiles thema. hab einen full hd cinematic trailer noch auf http://www.diablo3blog.de...

Karlson 01. Aug 2008

Da kann ich dir nur zustimmen. Wer so einen Unsinn wie ITNFP schreibt, der zeigt nur...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /