Abo
  • Services:

Aldi-Netbook mit Atom-CPU für 399 Euro (Update 2)

Mini-Notebook von Medion kommt in Süddeutschland und Österreich am 3. Juli 2008

Erste Informationen waren bereits in den vergangenen Wochen durchgesickert, nun haben Aldi und Medion das "Akoya Mini E1210" offiziell angekündigt. Es handelt sich um ein Mini-Notebook auf Basis des Rechners "Wind" von MSI mit Intels Atom-Prozessor N270. Verkauft wird das Gerät vorerst nur bei Aldi-Süd und Hofer in Österreich.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie MSI Golem.de mitteilte, ist der Medion-Mini trotz gleichen Gehäuses nicht identisch mit dem "Wind", das MSI bald unter eigener Marke vertreiben will. Das E1210 ist eins der ersten von Intel sogenannten "Netbooks", die mit dem Atom-Prozessor auf den deutschen Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. BLANC und FISCHER IT Services GmbH, Oberderdingen
  2. Deutsche Welle, Bonn

Medion Akoya E1210
Medion Akoya E1210
Intels neue CPU darin, der Atom N270, ist mit 1,6 GHz getaktet und unterstützt HyperThreading. Zwar machen Medion und MSI keine Angaben zur Laufzeit des Rechners. Laut einer Mitteilung von Medion wird der Rechner mit einem 3-Zellen-Akku geliefert, nach ersten Tests des MSI Wind mit 3-Zellen-Akku erreicht dieses Modell rund 2,5 Stunden Laufzeit. Einen 6-Zellen-Akku will Medion als Option anbieten, bei Aldi ist er offenbar nicht zu haben. Als Chipsatz kommt eine Variante mit GMA950-Grafikkern zum Einsatz. Welcher Intel-Chipsatz es genau ist, verrät Medion noch nicht.

Mini-Notebook als Lifestyle-Zubehör
Mini-Notebook als Lifestyle-Zubehör
Das Medion-Notebook kostet genauso viel wie der Eee-PC 900, nämlich 399 Euro. Es hat aber die bessere Ausstattung: Der Bildschirm ist 10 Zoll groß, bietet aber wie der Eee 900 auch 1.024 x 600 Pixel. Die Tastatur nutzt die gesamte Breite von 26 Zentimetern des Gehäuses und ist damit leichter zu bedienen. Insgesamt ist der Medion-Mini mit 3,1 Zentimetern Dicke an der höchsten Stelle und 18 Zentimetern Tiefe aber deutlich größer als die bisherigen Eee-PCs. Das schlägt sich auch im Gewicht von 1,2 Kilogramm nieder.

Durch den anderen Formfaktor passt auch eine Festplatte von 80 GByte Größe statt einer SSD ins Gehäuse. Das WLAN beherrscht neben den b- und g-Standards auch 802.11-n-Draft, funkt also schneller als die Eee-PCs. Die Schnittstellenausstattung mit einem SD-Slot, 3-mal USB 2.0, Mikrofon- und Kopfhöreranschluss entspricht den Asus-Geräten. Wie schnell der Ethernet-Port ist, verriet Medion jedoch noch nicht. Die Webcam schafft lediglich 640 x 480 Pixel, die des Eee-PC 900 immerhin 1.280 x 1.024 Bildpunkte.

Das Softwarepaket ist üppig, wie bei Medion üblich: Windows XP Home ist samt SP3 vorinstalliert, dazu kommen noch Corels WordPerfect Office X3, ein Securitypaket von Bullgard sowie Wiso Mein Geld 2008.

Laut Aldis Produktseiten wird das Gerät ab 3. Juli 2008 zunächst bei Aldi-Süd in den Farben Schwarz und Silber angeboten. Medion hat den Rechner auch in Weiß angekündigt, er dürfte in dieser Farbe später im Onlineshop von Medion zu finden sein. Der Aldi-Ableger Hofer in Österreich will den Rechner ebenfalls ab diesem Termin zum gleichen Preis anbieten, ob und wann der Mini auch bei Aldi-Nord zu haben ist, steht noch nicht fest.

Nachtrag vom 27. Juni 2008, um 13:15 Uhr:
Anders als ursprünglich gemeldet, wird der Rechner mit einem 3-Zellen-Akku geliefert, die entsprechende Passage wurde daran angepasst.

Zudem scheint es das Gerät ab 3. Juli 2008 auch bei Aldi-Nord zu geben, wie der Prospekt-Scan eines Golem-Lesers mit dem Logo von Aldi-Nord zeigt. Weder Aldi, noch Medion oder Mitarbeiter eines Berliner Aldi-Marktes wollten das aber bisher bestätigen.

Nachtrag vom 27. Juni 2008, um 14:45 Uhr:
Anders als von uns erst angegeben, arbeitet der Atom N270 mit HyperThreading (HT), lediglich bei den Atom-Modellen Z500 und Z510 hat es Intel aus Stromspargründen deaktiviert. Dies geht auch aus Intels Datenblatt (PDF) hervor. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Nachtrag vom 30. Juni 2008, um 12:15 Uhr:
Inzwischen ist das Angebot auch bei Aldi-Nord erschienen, der Rechner wird also bundesweit verkauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€
  2. 19,99€
  3. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  4. 333,00€ (Bestpreis!)

hans1138 11. Sep 2008

PS/2 für Maus und Tastatur sind besser als USB: Es geht mit gecrashtem USB Stack...

moepus 02. Jul 2008

ist es für dich wirklich soooo unertraeglich einen kleinen dongle bei bedarf...

TQM 01. Jul 2008

Qualität ist der Grad, in dem ein Satz inhärenter Merkmale Anforderungen erfüllt! ISO...

nie (Golem.de) 30. Jun 2008

Also Unterstellungen, Hörensagen, Gerüchte. Fein. In meinem Fall dürfte die Entfernung...

LinuxLinus 30. Jun 2008

Ist denn wenigstens sicher, dass das Gerät eine LED-Hintergrundbeleuchtung hat?


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
    Stadia ausprobiert
    Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

    GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
    Von Peter Steinlechner


        •  /