Abo
  • Services:

Studio - neue Reihe günstiger Multimedia-Notebooks von Dell

Mehr Schein als Sein

Unter der neuen Marke "Studio" hat Dell zwei Multimedia-Notebooks für den eher kleinen Geldbeutel vorgestellt. Die Rechner sollen mit "schickem Gehäuse", Slot-in-Laufwerk, HDMI-Ausgang, beleuchteter Tastatur, eingebauter Webcam und optionalem UMTS-Modul punkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell Studio
Dell Studio
Die beiden neuen Produkte aus der Studio-Reihe setzen auf Designelemente, die Dell bereits in den Notebooks XPS M1330 und M1530 verwendet. Dazu gehören unter anderem das Gehäusedesign und der Verschlussmechanismus. Die Marke Studio nimmt zudem Ideen aus der Inspiron-Reihe auf.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. SICK AG, Hamburg

Die beiden ersten Vertreter der Studio-Reihe heißen Studio 15 und Studio 17 und verfügen über ein 15,4- (1.280 x 800 oder 1.440 x 900 oder 1.920 x 1.200 Pixel) respektive 17-Zoll-Display (1.440 x 900 oder 1.920 x 1.200 Pixel). Zu haben sind sie in sieben Farben mit übertrieben poetischen Namen: Plum Purple, Tangerine Orange, Flamingo Pink, Midnight Blue, Ruby Red, Spring Green und Jet Black. Zur individuellen Gestaltung der Geräte bietet Dell optional den glänzenden Farbton Graphit-Grau an, der mit Akzentstreifen in den Farben Schwarz, Rot, Blau oder Rosa kombiniert werden kann.

Dell Studio 15
Dell Studio 15
Wie sich ahnen lässt, spielt das Äußere bei den neuen Notebooks eine wichtigere Rolle als ihr Innenleben: In der kleinsten Konfiguration ab 599 Euro kommt das Studio 15 mit einem nicht sonderlich schnellen Pentium Dual Core T2390 (1,86GHz, 533 MHz FSB, 1 MByte L2-Cache) daher. Für 1 Euro mehr gibt es einen Core 2 Duo T5550 (1,83 GHz, 667 MHz FSB, 2 MByte L2-Cache), ein Core 2 Duo T9300 (2,5 GHz, 800 MHz FSB, 6 MByte L2-Cache) schlägt mit 241 Euro zusätzlich zu Buche.

Immerhin stecken 2 GByte DDR2-Speicher und eine 160 GByte große Festplatte im System. Für die Grafik ist ATIs Mobility Radeon HD 3450 mit 256-MByte-Speicher zuständig, zu dem Dell keine Alternativen anbietet.

Dell Studio 17
Dell Studio 17
In allen anderen Varianten des Studio 15 und auch Studio 17 steckt ein Core 2 Duo, wobei das Studio 17 auch mit einem Core 2 Duo T9500 (2,6 GHz, 800 MHz FSB, 6 MByte L2-Cache) für 440,01 Euro Aufpreis zu haben ist. Zudem ist hier in der kleinsten Konfiguration mit Core 2 Duo T5750 (2,0 GHz, 667 MHz FSB, 2 MByte L2-Cache) für 679 Euro mindestens eine 250 GByte große Festplatte verbaut. Die Grafikberechnungen überlässt Dell hier Intels integriertem Grafikchip GMA X3100, bietet alternativ aber auch einen Mobility Radeon HD 3650 mit 256 MByte Speicher an.

WLAN unterstützen alle Modelle nur nach 802.11b/g, dafür gibt es einen integrierten 8-in-1-Kartenleser und optional ein Blu-ray-Laufwerk.

Die neuen Dell-Notebooks Studio 15 und Studio 17 sind ab sofort zu Preisen ab 599 respektive 679 Euro bei Dell erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. 106,34€ + Versand

K-Gast 04. Jul 2008

Ich finde Getränke in Gaststätten meistens sowieso vollkommen überteuert. Daher trinke...

Der Kaiser 28. Jun 2008

Ich hatte mal so ein Notebook mit AMD Turion auf meinem Schoss (Fujitsu irgendwas). Das...

Menschen sind... 27. Jun 2008

Für 1 Euro mehr gibt es einen Core 2 Duo statt einem grottenschlechten Pentium D.

Menschen sind... 27. Jun 2008

Für 1 Euro mehr gibt es einen Core 2 Duo statt einem grottenschlechten Pentium D.


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /