Abo
  • Services:
Anzeige

Studio - neue Reihe günstiger Multimedia-Notebooks von Dell

Mehr Schein als Sein

Unter der neuen Marke "Studio" hat Dell zwei Multimedia-Notebooks für den eher kleinen Geldbeutel vorgestellt. Die Rechner sollen mit "schickem Gehäuse", Slot-in-Laufwerk, HDMI-Ausgang, beleuchteter Tastatur, eingebauter Webcam und optionalem UMTS-Modul punkten.

Dell Studio
Dell Studio
Die beiden neuen Produkte aus der Studio-Reihe setzen auf Designelemente, die Dell bereits in den Notebooks XPS M1330 und M1530 verwendet. Dazu gehören unter anderem das Gehäusedesign und der Verschlussmechanismus. Die Marke Studio nimmt zudem Ideen aus der Inspiron-Reihe auf.

Anzeige

Die beiden ersten Vertreter der Studio-Reihe heißen Studio 15 und Studio 17 und verfügen über ein 15,4- (1.280 x 800 oder 1.440 x 900 oder 1.920 x 1.200 Pixel) respektive 17-Zoll-Display (1.440 x 900 oder 1.920 x 1.200 Pixel). Zu haben sind sie in sieben Farben mit übertrieben poetischen Namen: Plum Purple, Tangerine Orange, Flamingo Pink, Midnight Blue, Ruby Red, Spring Green und Jet Black. Zur individuellen Gestaltung der Geräte bietet Dell optional den glänzenden Farbton Graphit-Grau an, der mit Akzentstreifen in den Farben Schwarz, Rot, Blau oder Rosa kombiniert werden kann.

Dell Studio 15
Dell Studio 15
Wie sich ahnen lässt, spielt das Äußere bei den neuen Notebooks eine wichtigere Rolle als ihr Innenleben: In der kleinsten Konfiguration ab 599 Euro kommt das Studio 15 mit einem nicht sonderlich schnellen Pentium Dual Core T2390 (1,86GHz, 533 MHz FSB, 1 MByte L2-Cache) daher. Für 1 Euro mehr gibt es einen Core 2 Duo T5550 (1,83 GHz, 667 MHz FSB, 2 MByte L2-Cache), ein Core 2 Duo T9300 (2,5 GHz, 800 MHz FSB, 6 MByte L2-Cache) schlägt mit 241 Euro zusätzlich zu Buche.

Immerhin stecken 2 GByte DDR2-Speicher und eine 160 GByte große Festplatte im System. Für die Grafik ist ATIs Mobility Radeon HD 3450 mit 256-MByte-Speicher zuständig, zu dem Dell keine Alternativen anbietet.

Dell Studio 17
Dell Studio 17
In allen anderen Varianten des Studio 15 und auch Studio 17 steckt ein Core 2 Duo, wobei das Studio 17 auch mit einem Core 2 Duo T9500 (2,6 GHz, 800 MHz FSB, 6 MByte L2-Cache) für 440,01 Euro Aufpreis zu haben ist. Zudem ist hier in der kleinsten Konfiguration mit Core 2 Duo T5750 (2,0 GHz, 667 MHz FSB, 2 MByte L2-Cache) für 679 Euro mindestens eine 250 GByte große Festplatte verbaut. Die Grafikberechnungen überlässt Dell hier Intels integriertem Grafikchip GMA X3100, bietet alternativ aber auch einen Mobility Radeon HD 3650 mit 256 MByte Speicher an.

WLAN unterstützen alle Modelle nur nach 802.11b/g, dafür gibt es einen integrierten 8-in-1-Kartenleser und optional ein Blu-ray-Laufwerk.

Die neuen Dell-Notebooks Studio 15 und Studio 17 sind ab sofort zu Preisen ab 599 respektive 679 Euro bei Dell erhältlich.


eye home zur Startseite
K-Gast 04. Jul 2008

Ich finde Getränke in Gaststätten meistens sowieso vollkommen überteuert. Daher trinke...

Der Kaiser 28. Jun 2008

Ich hatte mal so ein Notebook mit AMD Turion auf meinem Schoss (Fujitsu irgendwas). Das...

Menschen sind... 27. Jun 2008

Für 1 Euro mehr gibt es einen Core 2 Duo statt einem grottenschlechten Pentium D.

Menschen sind... 27. Jun 2008

Für 1 Euro mehr gibt es einen Core 2 Duo statt einem grottenschlechten Pentium D.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Technische Universität Hamburg, Hamburg
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Roccat Kone Pure Owl-Eye für 44€)
  2. (u. a. Morrowind PC/Konsole für 15€ und Prey PS4/XBO für 15€)
  3. (u. a. Honor 8 für 279€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: 802.11w-2009?

    ML82 | 13:32

  2. Re: Unpassender Vergleich

    Theoretiker | 13:26

  3. Re: heißt die app

    Theoretiker | 13:24

  4. Re: Wir wäre es denn mit einer Abfrage?

    tribal-sunrise | 13:23

  5. Re: Kann man sich da auch für einzelne Personen...

    Theoretiker | 13:23


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel