Abo
  • Services:

Yahoo will durch Reorganisation überlebensfähig bleiben

Sue Decker verspricht Umsatzwachstum und schnellere Produktentwicklung

Das Internetunternehmen Yahoo reorganisiert seine Produktentwicklung. Der Umsatz soll durch Zentralisierung wachsen. Nach dem gescheiterten Übernahmeversuch durch Microsoft waren Zweifel aufgekommen, ob Yahoo allein überlebensfähig ist. Großanleger protestierten, und eine Reihe von Topmanagern verließ das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Yahoo-Präsidentin Sue Decker, die bereits als Nachfolgerin von Firmenchef Jerry Yang gehandelt wurde, will durch den Umbau neue Produkte weltweit schneller marktfähig machen. Bisher mussten vor einem Produktstart verschiedene Spartenchefs zustimmen. Entscheidungen wurden dadurch weiter verkompliziert, so Decker, dass globale Neueinführungen von US-Finanztöpfen abhingen.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Zwei hochrangige Yahoo-Manager erhalten nun mehr Macht: Ash Patel (Platforms & Infrastructure), der die Öffnung zu externen Entwicklern vorangetrieben hat, wird globaler Produktstratege. Hilary Schneider (Global Partner Solutions), die bereits das Auslandsgeschäft führt, kontrolliert künftig auch die US-Produktentwicklung. Beide führen Teams an und berichten direkt an Decker. Die dritte Gruppe, das Insights-Strategy-Team, das sich mit Zentralisierung und Analyse der Daten im Konzern beschäftigt, ist noch führungslos.

Neue Stellenstreichungen soll es nicht geben. Ende Januar 2008 hatte Yang bereits 1.000 Arbeitsplätze im Unternehmen abgebaut. Der Internetkonzern beschäftigt circa 13.300 Personen.

Die Yahoo-Führung will mit dem Umbau Befürchtungen entkräften, Yahoo sei allein nicht überlebensfähig. Yang schlug im Mai 2008 ein Microsoft-Angebot in Höhe von 47,5 Milliarden US-Dollar aus. Nun muss die Firmenleitung beweisen, dass Yahoo allein mehr Wert ist. Auch Folgeverhandlungen mit Microsoft über einen Verkauf der Yahoo-Suchmaschinesparte für 1 Milliarde und ein Aktienkauf in Höhe von 8 Milliarden US-Dollar scheiterten an Yangs Widerstand. Einer der Hauptkritiker seiner Strategie, der Yahoo-Großinvestor Carl Icahn, will auf der Aktionärsversammlung am 1. August 2008 die Aufsichtsräte austauschen, Yang abwählen und die Firma an Microsoft verkaufen. Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, machen Yahoo-Eigner weiter bei Microsoft Druck, um eine Erhöhung des Angebots für die Yahoo-Suche zu erreichen.

Viele Topkräfte haben US-Medienberichten zufolge in den vergangenen Wochen die Firma verlassen: darunter Jeff Weiner, der die Netzwerksparte leitete, Vish Makhijani, der für die Suche zuständig war, Qi Lu, verantwortlich für die Such- und Anzeigentechnik, Usama Fayyad und die Flickr-Mitbegründer Stewart Butterfield und Caterina Fake. Ob die Zentralisierung, als deren Architektin Decker gilt, ein Erfolg wird oder eine neue Abwanderungswelle auslöst, steht noch nicht fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  2. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  3. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  4. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!

:-) 27. Jun 2008

...dann muss ich wohl bei de.yahoo.com auf einer Geisterseite sein. (ch, at, uk, us usw,)

:-) 27. Jun 2008

Du siehst einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Wert einer Firma und der...

Johnny Cache 27. Jun 2008

Yahoo sicher nicht, aber leider haben sie z.B. Flickr eingekauft, einen Dienst den ich...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /