Abo
  • IT-Karriere:

Yahoo will durch Reorganisation überlebensfähig bleiben

Sue Decker verspricht Umsatzwachstum und schnellere Produktentwicklung

Das Internetunternehmen Yahoo reorganisiert seine Produktentwicklung. Der Umsatz soll durch Zentralisierung wachsen. Nach dem gescheiterten Übernahmeversuch durch Microsoft waren Zweifel aufgekommen, ob Yahoo allein überlebensfähig ist. Großanleger protestierten, und eine Reihe von Topmanagern verließ das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Yahoo-Präsidentin Sue Decker, die bereits als Nachfolgerin von Firmenchef Jerry Yang gehandelt wurde, will durch den Umbau neue Produkte weltweit schneller marktfähig machen. Bisher mussten vor einem Produktstart verschiedene Spartenchefs zustimmen. Entscheidungen wurden dadurch weiter verkompliziert, so Decker, dass globale Neueinführungen von US-Finanztöpfen abhingen.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten

Zwei hochrangige Yahoo-Manager erhalten nun mehr Macht: Ash Patel (Platforms & Infrastructure), der die Öffnung zu externen Entwicklern vorangetrieben hat, wird globaler Produktstratege. Hilary Schneider (Global Partner Solutions), die bereits das Auslandsgeschäft führt, kontrolliert künftig auch die US-Produktentwicklung. Beide führen Teams an und berichten direkt an Decker. Die dritte Gruppe, das Insights-Strategy-Team, das sich mit Zentralisierung und Analyse der Daten im Konzern beschäftigt, ist noch führungslos.

Neue Stellenstreichungen soll es nicht geben. Ende Januar 2008 hatte Yang bereits 1.000 Arbeitsplätze im Unternehmen abgebaut. Der Internetkonzern beschäftigt circa 13.300 Personen.

Die Yahoo-Führung will mit dem Umbau Befürchtungen entkräften, Yahoo sei allein nicht überlebensfähig. Yang schlug im Mai 2008 ein Microsoft-Angebot in Höhe von 47,5 Milliarden US-Dollar aus. Nun muss die Firmenleitung beweisen, dass Yahoo allein mehr Wert ist. Auch Folgeverhandlungen mit Microsoft über einen Verkauf der Yahoo-Suchmaschinesparte für 1 Milliarde und ein Aktienkauf in Höhe von 8 Milliarden US-Dollar scheiterten an Yangs Widerstand. Einer der Hauptkritiker seiner Strategie, der Yahoo-Großinvestor Carl Icahn, will auf der Aktionärsversammlung am 1. August 2008 die Aufsichtsräte austauschen, Yang abwählen und die Firma an Microsoft verkaufen. Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, machen Yahoo-Eigner weiter bei Microsoft Druck, um eine Erhöhung des Angebots für die Yahoo-Suche zu erreichen.

Viele Topkräfte haben US-Medienberichten zufolge in den vergangenen Wochen die Firma verlassen: darunter Jeff Weiner, der die Netzwerksparte leitete, Vish Makhijani, der für die Suche zuständig war, Qi Lu, verantwortlich für die Such- und Anzeigentechnik, Usama Fayyad und die Flickr-Mitbegründer Stewart Butterfield und Caterina Fake. Ob die Zentralisierung, als deren Architektin Decker gilt, ein Erfolg wird oder eine neue Abwanderungswelle auslöst, steht noch nicht fest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 199,90€
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)

:-) 27. Jun 2008

...dann muss ich wohl bei de.yahoo.com auf einer Geisterseite sein. (ch, at, uk, us usw,)

:-) 27. Jun 2008

Du siehst einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Wert einer Firma und der...

Johnny Cache 27. Jun 2008

Yahoo sicher nicht, aber leider haben sie z.B. Flickr eingekauft, einen Dienst den ich...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
    Smarte Wecker im Test
    Unter den Blinden ist der Einäugige König

    Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

      •  /