Abo
  • Services:

Interview: Die ersten Schritte in Richtung Bioshock X

Golem.de: Über Bioshock 2 wollen Sie ja noch nichts verraten. Wie bereitet sich das Team auf die Arbeit daran vor?

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Kline: In der Planungsphase schauen wir viel in die Foren und versuchen herauszufinden, was die Spieler kritisieren. Dann überlegen wir, ob das berechtigt ist oder ob es sich um Missverständnisse handelt. Wenn es berechtigt ist, ändern wir es. Wenn es ein Missverständnis ist, müssen wir es im nächsten Spiel besser erklären. Außerdem gehen wir selbst sehr kritisch mit unseren Spielen um. Zu Bioshock hatten wir bislang drei oder vier "Post Mortems", also größere Nachbesprechungen. Wir schicken dann per Mail Fragenbogen an jeden vom Team, werten das aus und sprechen darüber.

Golem.de: Um was für Fragen geht es?

Kline: Was gut und was schlecht war bei den Kämpfen in Bioshock. Ob die Steigerung der Plasmidfähigkeiten genug Spieltiefe geboten hat und ob es nicht vielleicht zu kompliziert war.

Golem.de: Hat sich der Firmenalltag bei 2K Boston verändert, seit Bioshock so erfolgreich ist und sogar ein dicker Hollywoodfilm entsteht?

Kline: Nein, da hat sich gar nichts geändert, und mit dem Film haben wir nichts zu tun. Ich weiß nicht mal, inwieweit Ken Levine mit einbezogen ist. Ich weiß, dass er den Regisseur Gore Verbinski kennt, sie haben sich intensiv unterhalten. Aber alles, was wir sonst wissen, haben wir im Großen und Ganzen wie alle anderen aus dem Internet erfahren.

Golem.de: Haben Sie einen Tipp für junge Entwickler in Sachen Teamaufbau und Studiostruktur?

Kline: Für die Leute an der Spitze von Studios finde ich es besonders wichtig, dass in der Firma echte Transparenz herrscht. Wer erwartet, dass andere Menschen für ihn arbeiten, und gerade Spieleentwickler müssen sehr eng miteinander arbeiten und ihre Schicksale teilen, muss den Leuten jederzeit sagen, was los ist. Gerade, wenn es um Probleme geht. Ken Levine handhabt das so, und ich schätze das sehr. Es gibt viele Firmen, da ist das anders - da kommen die Leute morgens zur Arbeit, aber die Firma hat über Nacht dichtgemacht. Das passiert bei uns bestimmt nicht.

 Interview: Die ersten Schritte in Richtung Bioshock X
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 53,99€

Gameprogramming... 28. Jun 2008

Schritt 1: Breiteres Spektrum ansprechen Schritt 2: Schritt 3: Profit yay o\


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /