Abo
  • Services:

Interview: Die ersten Schritte in Richtung Bioshock X

Golem.de: Über Bioshock 2 wollen Sie ja noch nichts verraten. Wie bereitet sich das Team auf die Arbeit daran vor?

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig

Kline: In der Planungsphase schauen wir viel in die Foren und versuchen herauszufinden, was die Spieler kritisieren. Dann überlegen wir, ob das berechtigt ist oder ob es sich um Missverständnisse handelt. Wenn es berechtigt ist, ändern wir es. Wenn es ein Missverständnis ist, müssen wir es im nächsten Spiel besser erklären. Außerdem gehen wir selbst sehr kritisch mit unseren Spielen um. Zu Bioshock hatten wir bislang drei oder vier "Post Mortems", also größere Nachbesprechungen. Wir schicken dann per Mail Fragenbogen an jeden vom Team, werten das aus und sprechen darüber.

Golem.de: Um was für Fragen geht es?

Kline: Was gut und was schlecht war bei den Kämpfen in Bioshock. Ob die Steigerung der Plasmidfähigkeiten genug Spieltiefe geboten hat und ob es nicht vielleicht zu kompliziert war.

Golem.de: Hat sich der Firmenalltag bei 2K Boston verändert, seit Bioshock so erfolgreich ist und sogar ein dicker Hollywoodfilm entsteht?

Kline: Nein, da hat sich gar nichts geändert, und mit dem Film haben wir nichts zu tun. Ich weiß nicht mal, inwieweit Ken Levine mit einbezogen ist. Ich weiß, dass er den Regisseur Gore Verbinski kennt, sie haben sich intensiv unterhalten. Aber alles, was wir sonst wissen, haben wir im Großen und Ganzen wie alle anderen aus dem Internet erfahren.

Golem.de: Haben Sie einen Tipp für junge Entwickler in Sachen Teamaufbau und Studiostruktur?

Kline: Für die Leute an der Spitze von Studios finde ich es besonders wichtig, dass in der Firma echte Transparenz herrscht. Wer erwartet, dass andere Menschen für ihn arbeiten, und gerade Spieleentwickler müssen sehr eng miteinander arbeiten und ihre Schicksale teilen, muss den Leuten jederzeit sagen, was los ist. Gerade, wenn es um Probleme geht. Ken Levine handhabt das so, und ich schätze das sehr. Es gibt viele Firmen, da ist das anders - da kommen die Leute morgens zur Arbeit, aber die Firma hat über Nacht dichtgemacht. Das passiert bei uns bestimmt nicht.

 Interview: Die ersten Schritte in Richtung Bioshock X
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Gameprogramming... 28. Jun 2008

Schritt 1: Breiteres Spektrum ansprechen Schritt 2: Schritt 3: Profit yay o\


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /