Abo
  • Services:

Interview: Die ersten Schritte in Richtung Bioshock X

Golem.de: Kommt es da nicht ständig zu Konflikten zwischen Director und Lead?

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hannover
  2. GfM Gesellschaft für Maschinendiagnose mbH, Berlin

Kline: Ja, aber diese Spannung brauchen wir. Und mit dem System haben wir zwei Leute, die sich um das gleiche Arbeitsfeld kümmern, aber aus zwei völlig unterschiedlichen Blickwinkeln. Wenn das eine Person allein machen würde, was wir in der Vergangenheit versucht haben, dann ist da einerseits immer die Vorstellung, dass wir etwas Besonderes entwickeln möchten, aber andererseits fragt man ständig, was das kostet, ob es in den Zeitplan passt und wie viel zusätzliche Arbeit es fürs Team bedeutet. Deswegen haben wir jetzt zwei Leute im Team, die sich um solche Fragen streiten, und die dann einen tragfähigen Kompromiss finden müssen.

Golem.de: Wer trifft die Entscheidung, wenn die beiden sich nicht einigen?

Kline: Normalerweise machen sie das unter sich aus, aber manchmal wandern Entscheidungen auch zum Projektleiter, der dann sagt, was höhere Priorität hat: Dass unser Spiel mit einem bahnbrechenden Feature erscheint, oder dass es pünktlich erscheint, oder dass die Kosten im Rahmen bleiben.

Golem.de: In Ihrem Vortrag hier auf der GDC haben Sie erzählt, wie Bioshock als System Shock 2 anfing, und sich dann dramatisch verändert hat. Wie sind all diese großen Entscheidungen zustande gekommen? War das die Arbeit des Teams oder von Einzelnen?

Kline: Vor allem war es ein sehr langer Prozess. Wir haben dazu mehr oder weniger fünf Jahre gebraucht. Es waren definitiv Teamentscheidungen. Bei Irrational Games, wie wir früher ja hießen, ist wirklich jeder voll in die Entwicklung einbezogen. Wir haben keine abgeschlossenen Büros, niemand sitzt hinter einer Tür. Wer mit Ken Levine sprechen möchte, der geht zu ihm und erzählt ihm, was ihn beschäftigt. Immer wenn es Schwierigkeiten bei der Entwicklung gibt, oder wenn die Kollegen denken, dass etwas schlecht läuft, oder dass wir etwas besser machen könnten, schicken wir eine Mail an die anderen und sagen: Wir haben eine Idee, was meint ihr?

Golem.de: Wie groß ist das Team?

Kline: Derzeit müssten wir in Boston so um die 40 Mitarbeiter sein, wir sind aber noch früh in der Entwicklung, da fangen wir immer mit einem eher kleinen Team an. Ich weiß nicht, wie groß unser Zweitteam in Australien derzeit ist. Jedenfalls werden wir im Entwicklungsprozess sicher noch zulegen.

Golem.de: Sie haben in Ihrem Vortrag hier erzählt, dass es in der Projektfrühphase immer die Frage gegeben hat, ob Bioshock - ähnlich wie die System-Shock-Titel - zwar tolle Kritiken bekommen wird, sich aber nur mäßig verkaufen wird. War es wichtig für das Team, ein kommerziell erfolgreiches Spiel zu produzieren?

Kline: Ich glaube nicht. In erster Linie war es für uns eine wirtschaftliche Frage, weil wir weiter zusammen arbeiten wollen. Wir sind ein tolles Team, in dem die meisten Leute seit sechs bis zehn Jahren zusammen arbeiten.

Golem.de: Spielen Themen wie Zugänglichkeit und Massenmarkt überhaupt eine Rolle bei der Entwicklung?

Kline: Oft sprechen Entwickler dann, wenn klassische PC-Spiele auch für Konsole erscheinen sollen - wie es ja bei Bioshock der Fall war - davon, sie müssten für Konsolenspieler "runtergedummt" werden. Wir haben das nie so gesehen. Bioshock könnte ruhig noch viel zugänglicher sein. Man kann sehr komplexe Inhalte und Ideen in einem Spiel behandeln - aber das bedeutet nicht, dass die Benutzeroberfläche unverständlich aufgebaut sein muss. Deshalb haben wir viel Zeit investiert, die Komplexität beizubehalten, aber die Zugänglichkeit zu erhöhen. Beispielsweise indem wir statt vieler ständig sichtbarer Menüs einfach kontextsensitive gebaut haben, oder indem der Spieler viele Dinge direkt in der Spielewelt verwenden kann, oder dass sich wiederholende Eingaben automatisiert werden.

 Interview: Die ersten Schritte in Richtung Bioshock XInterview: Die ersten Schritte in Richtung Bioshock X 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Gameprogramming... 28. Jun 2008

Schritt 1: Breiteres Spektrum ansprechen Schritt 2: Schritt 3: Profit yay o\


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /