OpenEMM 5.5 - freies E-Mail-Marketing auch ohne Sendmail

Lösung für E-Mail-Marketing als Open Source

Die E-Mail-Marketingsoftware OpenEMM ist in Version 5.5 erschienen und wartet mit einer Reihe neuer Funktionen auf. Außerdem wurde die Bedienbarkeit verbessert. Sendmail muss bei OpenEMM nun nicht mehr zwangsweise als Mail Transfer Agent verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Neuerung ist die Auswertung der Öffnungsrate der E-Mails, die mit dem System verschickt wurden. Diese kann nun grafisch im Zeitverlauf nach Stunde, Tag und Woche dargestellt werden. Die Software zeigt auf, wann die Empfänger besonders aktiv sind und mit diesem Wissen den Versandzeitpunkt optimieren. So kann begründet werden, ob die E-Mails eher zur Mittagspause, früh morgens, nach Feierabend oder in der Nacht ausgesendet werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) Techn. Entwicklung und Administration polizeilicher ... (m/w/d)
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Administrator IT-Operations (m/w/d)
    Ludwig Beck AG, München
Detailsuche

Die Usability der OpenEMM-Software wurde nach Angaben der Entwickler ebenfalls verbessert. Lange Empfängerlisten lassen sich sortieren und nach Kriterien sortiert darstellen. Wo bisher noch Text eingegeben werden musste, zeigen Dropdown-Menüs jetzt Alternativen. Bei der Newsletter-Gestaltung kann zwischen Text- und HTML-Darstellung umgeschaltet werden.

Bisher war Sendmail als Mail Transfer Agent Voraussetzung zum Betrieb des OpenEMM unter Linux und musste auf dem Server vorhanden sein. Mit Version 5.5 wurde der OpenEMM ein eigener Mail Transfer Agent spendiert, der alternativ eingesetzt werden kann.

Die begleitende Website www.openemm.org wurde überarbeitet und erweitert. Videoanleitungen zeigen OpenEMM in Aktion und ersparen dem Interessenten das Lesen umfangreicher Softwarebeschreibungen. Unter www.openemm.org kann der OpenEMM 5.5 für Windows und Linux ab sofort heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /