Abo
  • Services:

OpenEMM 5.5 - freies E-Mail-Marketing auch ohne Sendmail

Lösung für E-Mail-Marketing als Open Source

Die E-Mail-Marketingsoftware OpenEMM ist in Version 5.5 erschienen und wartet mit einer Reihe neuer Funktionen auf. Außerdem wurde die Bedienbarkeit verbessert. Sendmail muss bei OpenEMM nun nicht mehr zwangsweise als Mail Transfer Agent verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Neuerung ist die Auswertung der Öffnungsrate der E-Mails, die mit dem System verschickt wurden. Diese kann nun grafisch im Zeitverlauf nach Stunde, Tag und Woche dargestellt werden. Die Software zeigt auf, wann die Empfänger besonders aktiv sind und mit diesem Wissen den Versandzeitpunkt optimieren. So kann begründet werden, ob die E-Mails eher zur Mittagspause, früh morgens, nach Feierabend oder in der Nacht ausgesendet werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen

Die Usability der OpenEMM-Software wurde nach Angaben der Entwickler ebenfalls verbessert. Lange Empfängerlisten lassen sich sortieren und nach Kriterien sortiert darstellen. Wo bisher noch Text eingegeben werden musste, zeigen Dropdown-Menüs jetzt Alternativen. Bei der Newsletter-Gestaltung kann zwischen Text- und HTML-Darstellung umgeschaltet werden.

Bisher war Sendmail als Mail Transfer Agent Voraussetzung zum Betrieb des OpenEMM unter Linux und musste auf dem Server vorhanden sein. Mit Version 5.5 wurde der OpenEMM ein eigener Mail Transfer Agent spendiert, der alternativ eingesetzt werden kann.

Die begleitende Website www.openemm.org wurde überarbeitet und erweitert. Videoanleitungen zeigen OpenEMM in Aktion und ersparen dem Interessenten das Lesen umfangreicher Softwarebeschreibungen. Unter www.openemm.org kann der OpenEMM 5.5 für Windows und Linux ab sofort heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€
  3. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  4. (-63%) 22,49€

pilgrims 30. Jun 2008

1. Man kann ein Messer zum Brot schneiden verwenden oder... 2. Um Spam zu verschicken...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /