Abo
  • Services:

Camcorder mit Lächelautomatik

HDR-CX11E von Sony mit Full-HD-Auflösung

Sony hat mit dem HDR-CX11E einen Camcorder mit Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) vorgestellt, der mit einer Gesichtserkennung ausgerüstet ist. Doch damit nicht genug. Die Bilderkennungssoftware erkennt, wenn die aufgenommene Person lächelt und knipst dann zusätzlich zum Film ein Foto.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony HDR-CX11E
Sony HDR-CX11E
Sonys HDR-CX11E ist mit einem 12fach optischen Zoomobjektiv ausgerüstet, dem eine optische Bildstabilisierung spendiert wurde, um bei der langen Brennweite Verwackelungen vorzubeugen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. next.motion OHG, Leipzig, Gera

Die Kamera speichert im Videoformat AVCHD auf Memorysticks. Je nach Kompressionsgrad passen auf 4 GByte rund 85 Minuten Film. Auf den 16-GByte-Stick würden knapp 6 Stunden Film passen, wenn im Long-Play-Modus und damit der stärksten Kompression aufgenommen würde.

Sony HDR-CX11E
Sony HDR-CX11E
Die sogenannte Lächelautomatik kann während des Filmens lächelnde Gesichter fotografieren. Selbst im Stand-by-Modus liegt die Kamera auf der Lauer - lächelt die aufgenommene Person, wird ein Foto gemacht. Den Auslösegrad bzw. die Lächelstärke kann der Anwender selbst einstellen - vom leichten Mundwinkelzucken bis hin zum breiten Grinsen. Die Fotos werden in einer Auflösung von 7,6 Megapixeln auf dem Memorystick Pro Duo gespeichert.

Die Kamera gilt als Nachfolger der HDR-CX6 von Sony und kann den Ton im digitalen 5.1-Surround-Format aufnehmen. Allerdings verfügt sie nur über drei Mikrofone. Die Aufnahmecharakteristik soll das Ausblenden von Hintergrundgeräuschen erlauben.

Sony HDR-CX11E
Sony HDR-CX11E
Sonys HDR-CX11E verfügt über ein 2,7 Zoll großes Display, das mit einem Touchscreen ausgerüstet auch Teile der Bedientechnik beinhaltet. Mit der beigelegten Dockingstation kann die Kamera an den PC oder den Fernseher per analoges oder digitales Signal (HDMI) angeschlossen werden. Ebenso zum Lieferumfang gehören ein Memorystick mit 4 GByte Kapazit, ein Akku, eine Fernbedienung sowie je ein USB-, ein AV- und ein Komponentenkabel. Das HDMI-Kabel wird nicht mitgeliefert.

Der Sony HDR-CX11E soll ab Mitte August 2008 für rund 900 Euro in den Handel kommen. Als Zubehör wird ein 0,7fach-Weitwinkelvorsatz für 200 Euro und ein Televorsatz mit 1,7facher Vergrößerung zum gleichen Preis angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tasm 28. Jun 2008

ymmd

Kristallregen 27. Jun 2008

Mal ganz davon abgesehen das solche Automatiken wohl eher schwachsinnig sind als das sie...

mxcd 27. Jun 2008

Fuer die ganze Gesichtsgestraffte Muenchner Schickeria und die anderen 'Beauty'Opfer...

Johnny Sixt 27. Jun 2008

Dito! ^^ http://www.staats-feind.de/chaosblog/wp-content/uploads/2008/01/merkel_diepartei.jpg

erqrqre 27. Jun 2008

Vollidioten. So eine Kamera.


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /