Abo
  • Services:

Ausprobiert: Nvidia-Treiber mit PhysX auf der GPU

CPU-Test des 3DMark Vantage wird dreimal so schnell

Seit vergangener Woche gibt es von Nvidia Betaversionen der Grafiktreiber, die Berechnungen der Physik-Engine "PhysX" auf die GPU auslagern. Damit fallen die Werte des 3DMark Vantage sehr viel höher aus, was beim Testen zu beachten ist. Zudem scheint das Verfahren noch nicht ganz ausgereift. Und es soll bereits einen ersten Hack, um PhysX auch auf AMD-Karten zu bringen, geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits berichtet, wird die PhysX-Beschleunigung auf der GPU in redaktionellen Beiträgen von Hardwareseiten und auch in Foren von Anwendern kontrovers diskutiert. Da Nvidia den PhysX-Entwickler Ageia im Februar 2008 gekauft hatte, und damit die Kontrolle über die Physik-Engine besitzt, ist nicht mehr völlig transparent, wie schnell PhysX-Anwendungen auf der ein oder anderen Hardware laufen könnten.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit

Bereits am 17. Juni 2008 erschien auf den Betaseiten von Nvidia der Treiber 177.35, der PhysX auf die GPU brachte. Er läuft aber laut Nvidia nur mit den GT-200-Grafikkarten GTX-260 und GTX-280. Am Tag nach der Vorstellung der neuen AMD-Grafikkarten der 4800er-Serie hat Nvidia nun den Treiber 177.39 veröffentlicht, der PhysX auch auf der GeForce 9800 GTX ermöglicht. Andere Karten bleiben weiterhin außen vor.

Wir haben auf unserer Testplattform für Grafikkarten den Treiber 177.39 im Vergleich mit der letzten von Futuremark zertifizierten Version 175.16 und dem aktuellen Betatreiber von AMD für die 4870 verglichen. Während die Treiber ohne PhysX-Beschleunigung auf dem Core 2 Extreme QX9770 (3,2 GHz) im Rahmen der Messgenauigkeit die gleichen Ergebnisse liefern, verdreifacht sich der CPU-Score mit PhysX-Beschleunigung fast.

Um diese Ergebnisse zu erhalten, muss man die Datei "PhysXSetup.exe" aus dem Installationsverzeichnis von Hand starten. Das Treiberpaket selbst installiert die PhysX-Treiber der Version 8.06.12 nicht automatisch. Ohne diesen Zusatz bleiben die Ergebnisse des Benchmarks im erwarteten Rahmen.

CPU (rechte Hälfte der Kurven) bei 80 Prozent
CPU (rechte Hälfte der Kurven) bei 80 Prozent
Mit dem Treiber wird beim Physiktest des 3DMark die sonst zu 100 Prozent ausgelastete CPU mit dem PhysX-Treiber nun nur noch zu rund 80 Prozent belegt - offenbar rechnet sie noch kräftig mit. Unklar ist noch, wie sich die Verlagerung von Physikberechnungen auf die GPU beispielsweise auf die Leistung von Shaderprogrammen auswirkt. Wer das selbst ausprobieren will, kann das derzeit nur mit einer Nvidia-Modifikation für Unreal Tournament 3 tun.

3DMark kaputt
3DMark kaputt
Den 3DMark Vantage wieder von den optimierten Treibern zu befreien, ist nicht ganz einfach. Führt man schlicht das Programm PhysXSetup.exe erneut aus, bietet es eine Deinstallation der Software an. Danach startet 3DMark Vantage aber nicht mehr. Nur die Deinstallation des Benchmarks und anschließende Neuinstallation bereinigt das System. Dann liefert auch der Treiber 177.39 wieder Ergebnisse ohne PhyX-Beschleunigung.

PhysX auf AMD-Karten?
PhysX auf AMD-Karten?
Offenbar ist es aber auch relativ leicht möglich, die PhysX-Engine auf AMD-Grafikkarten laufen zu lassen. Die Webseite NGOHQ - unter anderem bekannt für gehackte SLI-Treiber - hat bereits einen Screenshot veröffentlicht, der ähnliche hohe Ergebnisse mit einer Karte aus der 3800-Serie zeigt. Die 4800-Serie würde noch nicht unterstützt, da die Programmierer kein solches Exemplar besitzen, beschweren sie sich in einem News-Eintrag. Ob es sich bei diesen angeblichen Treibern um einen gut gemachten Scherz handelt, ist noch nicht bekannt. Ebenso, ob und wann sie veröffentlicht werden sollen. NGOHQ verspricht nur einige Videos, die in Tagen oder Wochen erscheinen sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  2. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  3. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

Hyphon 06. Okt 2008

Bitte nicht! mir wurde bei BiFi schon schlecht! Aber BTW: Warum ist meine heißgeliebte...

SkyBeam 27. Jun 2008

Ich denke das ist zwingende Voraussetzung. Die PhysX API sieht ja grundsätzlich vor...

SkyBeam 27. Jun 2008

Ach die Karte hab' ich mal ganz günstig gebraucht gekauft. Mich interessiert halt die...

lolman 27. Jun 2008

... die neuen Karten würde ich mir trotzdem nicht kaufen ( ausser die 9800 er...

Ach 27. Jun 2008

Also die Idee mit der 9600 ist gut, aber vergiss das mit der 9800+ und kauf dir ne Ati...


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /