Abo
  • Services:

Dürfen US-Grenzbeamte Computer durchsuchen?

Susan Gurley, Geschäftsführerin der Association of Corporate Travel Executives (ACTE), einem weltweiten Interessensverband für Geschäftsreisen, beschäftigte sich mit den wirtschaftlichen Folgen, die diese Maßnahmen der US-Grenzbeamten haben können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

In der vernetzten Welt sei ein Büro nicht mehr auf den Arbeitsbereich am Schreibtisch beschränkt. Es bestehe vielmehr "aus einer Sammlung elektronischer Geräte wie einem Laptop, einem Blackberry/PDA und einem Mobiltelefon." Während die Behörden für die Durchsuchung von Büroräumen einen Durchsuchungsbefehl brauchten, würden die mobilen Geräte, auf denen vertrauliche Daten wie Geschäftspläne, Patentanträge oder Kundendaten gespeichert seien, einfach durchsucht oder sogar beschlagnahmt. Im schlimmsten Fall bedeute das, dass der Geschäftsreisende auf unbestimmte Zeit aus seinem Büro ausgesperrt sei und nicht mehr für seinen Lebensunterhalt sorgen könne.

Gurley wies zudem daraufhin, dass nicht nur US-amerikanische Bürger, sondern auch ausländische Reisende mit solchen Maßnahmen rechnen müssten. Schon heute verzeichne das Land weniger Besucher aus dem Ausland, wies sie auf die wirtschaftlichen Auswirkungen hin. "Die USA können es sich nicht leisten, als abweisend angesehen zu werden und deshalb einem Besucher, der zum ersten Mal zu einem Geschäftstermin in die USA reist, kein positives USA-Erlebnis zu vermitteln.".

Die ACTE fordert deshalb, dass elektronische Geräte bei der Einreise anders behandelt werden als normales Gepäck. Außerdem solle die Regierung Regeln veröffentlichen, die festlegen, wann Besitzer beschlagnahmte Geräte zurückbekommen, was mit den Daten passiert, die die Behörden von den Computern herunterladen, und die den Schutz der Daten garantieren.

 Dürfen US-Grenzbeamte Computer durchsuchen?Dürfen US-Grenzbeamte Computer durchsuchen? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

DexterF 02. Jul 2008

Wieso, ich kooperiere doch. Die kriegen das Passwort für das Alibi-Volume und gut ist...

DexterF 28. Jun 2008

Ich kann auch einfach *gar nicht* in dieses Scheissland einreisen, viel einfacher.

Captain 28. Jun 2008

Dass vergiss man, da kommt man mit dem Schlagwort Nationale Sicherheit und Geheimhaltung...

Fun 27. Jun 2008

Guckst du: http://www.datenschutzbeauftragter-online.de/ipod-kontrollen-auf-dem-flughafen/

byti 27. Jun 2008

Na.. so unrecht hat er da ned. Das ganze da drüben nimmt schon merkwürdige Züge an. Ich...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /