Abo
  • Services:

Bitkom und Bundesdatenschützer befürworten neue E-Card

Schaar fühlt sich "von Anfang an eingebunden"

In seltener Eintracht haben der IT-Branchenverband Bitkom und Bundesdatenschützer Peter Schaar den umstrittenen elektronischen Einkommensnachweis Elena (früher Jobcard) gelobt. "Wenn alle Arbeitsnachweise und Gehaltsbescheinigungen elektronisch übermittelt würden, könnten die Unternehmen mehr als 500 Millionen Euro einsparen", sagte Bitkom-Chef August-Wilhelm Scheer. Man sei in das Projekt von Anfang an eingebunden und könne mit den jetzigen Vorgaben leben, ließ Schaar über einen Sprecher mitteilen.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 25. Juni 2008 hatte das Bundeskabinett den Start des elektronischen Meldeverfahrens für Arbeitsdaten (Elena) für das Jahr 2012 beschlossen. Das Erstellen von schriftlichen Einkommensnachweisen etwa für den Elterngeldantrag oder das Wohngeld wird dadurch künftig entfallen. Es sei längst überfällig, auf eine komplett elektronische Kommunikation zwischen Arbeitgebern und Behörden umzustellen, sagte Bitkom-Chef Scheer. "Schließlich liegen die Daten bei den Unternehmen elektronisch vor und werden in den Verwaltungen auch elektronisch weiterbearbeitet. Die bisher übliche Übertragung auf Papier ist teuer, fehleranfällig und anachronistisch", so Scheer.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Dem Bitkom reicht das aber noch nicht aus. Zu viele Bereiche - etwa Prozesskostenbeihilfe, Wohnberechtigungsschein oder Unterhaltsstreitigkeiten - seien davon noch nicht erfasst. "Deshalb darf der für das Jahr 2012 geplante Start des elektronischen Meldeverfahrens nur ein erster Schritt sein", betonte er.

Anders als seine Amtskollegen in den Bundesländern hat der Bundesdatenschutzbeauftragte gegen die Einführung von Elena im Wesentlichen keine Bedenken. Dies hat sein Sprecher Dietmar Müller dem Kölner Stadt-Anzeiger erklärt. "Wir waren von Anfang an eingebunden und können mit den Vorgaben, wie sie jetzt bestehen, leben." Man habe den Wunsch nach Bürokratieabbau und könne sich nicht immer allen Neuerungen entgegenstellen, erklärte Müller. Wer für die Beantragung sozialer Leistungen einen Einkommensnachweis bräuchte, könnte diese durch Elena erhalten, ohne dass der Arbeitgeber davon erfährt.

Der Kieler Landesdatenschützer Thilo Weichert hat Elena dagegen abgelehnt. Sämtliche Einkommensdaten aller in Deutschland abhängig Beschäftigten würden damit von den Arbeitgebern monatlich an eine zentrale Speicherstelle übermittelt. Damit entstehe eine "datenschutzwidrige zentrale Großdatenbank ohne echte Verschlüsselung". Auch wenn der Bürger bei Beantragung von Sozialleistungen seine digitale Signatur einsetzen müsse, "könnten die Behörden jederzeit auf die im Klartext vorliegenden Daten zugreifen", kritisierte Weichert. Die Behauptung der Bundesregierung, dass ein Datenabruf nur unter aktiver Mitwirkung des Bürgers möglich sei, nannte er "schlicht unwahr".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Nath 24. Jul 2008

Oh, mal wieder ein Maschinenstürmer... witzig.

CDU-Deppenverein 01. Jul 2008

Periode als Bundesdatenschützer vor. Noch dreister geht es wohl nicht? Ein Schelm, der denkt.

Jay Äm 26. Jun 2008

Quelle Deiner Zahlen?

bundesdatenbesc... 26. Jun 2008

Zuerst Kooperation mit Lidl, jetzt total naiv. Naja, wenn man von solchen seine Brötchen...

:-) 26. Jun 2008

Die Begründung für diese Karte könnte man auch "Trojanisches Pferd" nennen, geht es doch...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /