Oracle liefert vorsichtige Wachstumsprognose ab

Gewinn legt um 27 Prozent zu

Der Softwarekonzern Oracle hat in seinem vierten Quartal des Geschäftsjahres 2007/2008 den Gewinn um 27 Prozent gesteigert. Beim Ausblick auf das laufende Quartal war Finanzchefin Safra Catz jedoch eher vorsichtig, was die Aktie im nachbörslichen Handel um 4,4 Prozent fallen ließ.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Oracle-Strategie des Wachstums durch Übernahme funktioniere, sagte Catz. Das abgeschlossene Sommerquartal sei, wie zu dieser Jahreszeit für die IT-Branche typisch, eher ruhig verlaufen. Das gegenwärtige Marktumfeld bleibe weiter schwierig, so die Managerin weiter. "Von einer allgemeinen Marktverlangsamung kann man aber nicht sprechen." Das neue Quartal habe erst begonnen, und es sei noch zu früh, hier Aussagen zu machen. Catz: "Wenn Probleme auftreten, sieht man das erst sehr viel später. Wenn sie denn überhaupt auftreten."

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist*in (m/w/div)- IT-Systeme/IT-Services
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
  2. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
Detailsuche

Der Hersteller von Unternehmenssoftware erzielte einen Gewinn von 2,04 Milliarden US-Dollar (39 Cent), nach 1,6 Milliarden US-Dollar (31 Cent) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Rechnet man Übernahmekosten und Ausgaben für Aktienoptionsprogramme heraus, hätte der Gewinn 47 Cent pro Aktie betragen - 3 Cent mehr als von den Analysten errechnet, die Thomson Financial befragt hatte. Der Umsatz legte in dem Quartal um 24 Prozent auf 7,24 Milliarden US-Dollar zu. Damit lag Oracle um 400 Millionen US-Dollar über den Prognosen der Wall Street. Der Verkauf neuer Software stieg um 27 Prozent, das Unternehmen hatte hier im März 2008 nur eine Steigerung von 10 Prozent bis 20 Prozent prognostiziert.

Beim Softwareumsatz für das gesamte Finanzjahr 2008 konnte Oracle mit 22,6 Milliarden US-Dollar erstmals IBM überflügeln. Microsoft ist die Nummer eins.

Im laufenden ersten Quartal 2008/2009 erwartet Oracle vor bestimmten Sonderposten einen Gewinn zwischen 26 und 27 Cent pro Aktie, nach 22 Cent im Vergleichzeitraum ein Jahr zuvor. Die Analysten hatten 27 Prozent errechnet. Der Umsatz werde zwischen 5,42 und 5,51 Milliarden US-Dollar liegen, ein Zuwachs um 18 bis 20 Prozent. Damit würde der Absatz seit 2006 das bislang schwächste Wachstum zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
    Krypto-Währung
    El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

    Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /