Abo
  • Services:

Oracle liefert vorsichtige Wachstumsprognose ab

Gewinn legt um 27 Prozent zu

Der Softwarekonzern Oracle hat in seinem vierten Quartal des Geschäftsjahres 2007/2008 den Gewinn um 27 Prozent gesteigert. Beim Ausblick auf das laufende Quartal war Finanzchefin Safra Catz jedoch eher vorsichtig, was die Aktie im nachbörslichen Handel um 4,4 Prozent fallen ließ.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Oracle-Strategie des Wachstums durch Übernahme funktioniere, sagte Catz. Das abgeschlossene Sommerquartal sei, wie zu dieser Jahreszeit für die IT-Branche typisch, eher ruhig verlaufen. Das gegenwärtige Marktumfeld bleibe weiter schwierig, so die Managerin weiter. "Von einer allgemeinen Marktverlangsamung kann man aber nicht sprechen." Das neue Quartal habe erst begonnen, und es sei noch zu früh, hier Aussagen zu machen. Catz: "Wenn Probleme auftreten, sieht man das erst sehr viel später. Wenn sie denn überhaupt auftreten."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Der Hersteller von Unternehmenssoftware erzielte einen Gewinn von 2,04 Milliarden US-Dollar (39 Cent), nach 1,6 Milliarden US-Dollar (31 Cent) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Rechnet man Übernahmekosten und Ausgaben für Aktienoptionsprogramme heraus, hätte der Gewinn 47 Cent pro Aktie betragen - 3 Cent mehr als von den Analysten errechnet, die Thomson Financial befragt hatte. Der Umsatz legte in dem Quartal um 24 Prozent auf 7,24 Milliarden US-Dollar zu. Damit lag Oracle um 400 Millionen US-Dollar über den Prognosen der Wall Street. Der Verkauf neuer Software stieg um 27 Prozent, das Unternehmen hatte hier im März 2008 nur eine Steigerung von 10 Prozent bis 20 Prozent prognostiziert.

Beim Softwareumsatz für das gesamte Finanzjahr 2008 konnte Oracle mit 22,6 Milliarden US-Dollar erstmals IBM überflügeln. Microsoft ist die Nummer eins.

Im laufenden ersten Quartal 2008/2009 erwartet Oracle vor bestimmten Sonderposten einen Gewinn zwischen 26 und 27 Cent pro Aktie, nach 22 Cent im Vergleichzeitraum ein Jahr zuvor. Die Analysten hatten 27 Prozent errechnet. Der Umsatz werde zwischen 5,42 und 5,51 Milliarden US-Dollar liegen, ein Zuwachs um 18 bis 20 Prozent. Damit würde der Absatz seit 2006 das bislang schwächste Wachstum zeigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,44€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

BSDDaemon 27. Jun 2008

Was willst du denn lesen? Dass Oracle noch mehr Geld macht und spontan die Preise anhebt...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /