T-Mobiles CombiCard Teens: 30 Sekunden gratis telefonieren

Mindestumsatz auf 5 Euro pro Monat gesenkt

Die CombiCard Teens von T-Mobile gibt es in einer Neuauflage. Sie soll Handygespräche für Kinder günstiger machen: Ein bis zu 30 Sekunden langes Gespräch mit ihren Eltern ist kostenlos. Telefonate ins T-Mobile- und ins deutsche Festnetz kosten ab der zweiten Minute nichts mehr, allerdings wird die erste Gesprächsminute mit 29 Cent abgerechnet.

Artikel veröffentlicht am , yg

Bislang gab es einen Mindestbetrag für ein monatliches Guthaben auf der CombiCard Teens, der 10 Euro betrug. Den hat T-Mobile bei der Neuauflage auf 5 Euro gesenkt. Neu ist auch eine Elternleitung: Mit der CombiCard Teen können die Kinder beliebig oft kostenlos eine halbe Minute lang mit ihren Eltern telefonieren - auch dann, wenn das Guthaben bereits aufgebraucht ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Schwerpunkt Anwendungsbetreuung
    Dr. Mach GmbH & Co. KG, Ebersberg
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

30 Sekunden sind allerdings sehr kurz und reichen nur für kurze Botschaften oder eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter. Ein richtiges Gespräch ist in dieser Zeit nicht möglich. Wer es auf die Gratistelefonzeit abgesehen hat, sollte darauf achten, sie nicht zu überschreiten. Sonst fallen teure 29 Cent pro Telefonminute an - ein für Kinder hoher Preis, zumal die Minutenpreise der Mobilfunk-Discounter deutlich preiswerter sind.

Ab der zweiten Gesprächsminute telefonieren Kinder über die Teen-Karte dann wieder kostenlos. Das gilt allerdings nur, wenn sie ins T-Mobile-Netz oder ins deutsche Festnetz anrufen. Für den netzinternen Versand einer SMS fallen 5 Cent an, in andere Netze kostet eine Kurzmitteilung 19 Cent.

Geblieben ist der Sperrschutz der CombiCard Teens, mit dem sich teure Rufnummern oder Dienste für Erwachsene abschalten lassen. Grundsätzlich verwehrt ist der Zugang zu 0900er-Rufnummern und Sonderrufnummern mit den Vorwahlen 0137 und 118. Weitere kostenintensive Dienste wie Premium-SMS oder der Download von Klingeltönen und Logos können Eltern per Anruf bei der Servicehotline 2202 deaktivieren. Zusätzlich können Eltern Gespräche ins und im Ausland sowie Dienste wie MMS und das Portal T-Zones abschalten lassen. Eine permanente Internetsperre sorgt laut T-Mobile zusätzlich dafür, dass Kinder nicht auf Inhalte zugreifen können, die für ihr Alter ungeeignet sind.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die CombiCard Teens ist eine Zusatzkarte zu einem bestehenden Laufzeitvertrag von T-Mobile. Eltern müssen beim Kauf den Schülerausweis ihres Kindes vorlegen und die Familienzugehörigkeit nachweisen. Wenn der Mindestbetrag von 5 Euro in einem Monat nicht ganz aufgebraucht wird, überträgt T-Mobile das Restguthaben auf den kommenden Monat. In den 5 Euro ist die Option Xtra Nonstop bereits enthalten und die Gebühr von 0,99 Euro pro Monat wird davon abgezogen.

Xtra Nonstop deckt kostenlose Telefonate ab der zweiten Gesprächsminute ab. Die Abrechnung erfolgt über die Hauptkarte, die Kosten für die CombiCard Teen werden dabei extra auf der Mobilfunkrechnung ausgewiesen. Den Tarif will T-Mobile ab 1. Juli 2008 anbieten. Die CombiCard Teens gab es erstmals im Jahr 2006.

Einen ähnlichen Tarif für Erwachsene hatte T-Mobile am gestrigen 25. Juni 2008 in Kooperation mit der Sparkasse vorgestellt, den es ab Juli 2008 geben soll: Auch hier werden die ersten 30 Telefonsekunden zu einer bestimmten Rufnummer nicht berechnet. Beim Sparkassentarif kosten Gespräche zu T-Mobile-Kunden im Inland 5 Cent pro Minute.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /