Abo
  • IT-Karriere:

T-Mobiles CombiCard Teens: 30 Sekunden gratis telefonieren

Mindestumsatz auf 5 Euro pro Monat gesenkt

Die CombiCard Teens von T-Mobile gibt es in einer Neuauflage. Sie soll Handygespräche für Kinder günstiger machen: Ein bis zu 30 Sekunden langes Gespräch mit ihren Eltern ist kostenlos. Telefonate ins T-Mobile- und ins deutsche Festnetz kosten ab der zweiten Minute nichts mehr, allerdings wird die erste Gesprächsminute mit 29 Cent abgerechnet.

Artikel veröffentlicht am , yg

Bislang gab es einen Mindestbetrag für ein monatliches Guthaben auf der CombiCard Teens, der 10 Euro betrug. Den hat T-Mobile bei der Neuauflage auf 5 Euro gesenkt. Neu ist auch eine Elternleitung: Mit der CombiCard Teen können die Kinder beliebig oft kostenlos eine halbe Minute lang mit ihren Eltern telefonieren - auch dann, wenn das Guthaben bereits aufgebraucht ist.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin

30 Sekunden sind allerdings sehr kurz und reichen nur für kurze Botschaften oder eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter. Ein richtiges Gespräch ist in dieser Zeit nicht möglich. Wer es auf die Gratistelefonzeit abgesehen hat, sollte darauf achten, sie nicht zu überschreiten. Sonst fallen teure 29 Cent pro Telefonminute an - ein für Kinder hoher Preis, zumal die Minutenpreise der Mobilfunk-Discounter deutlich preiswerter sind.

Ab der zweiten Gesprächsminute telefonieren Kinder über die Teen-Karte dann wieder kostenlos. Das gilt allerdings nur, wenn sie ins T-Mobile-Netz oder ins deutsche Festnetz anrufen. Für den netzinternen Versand einer SMS fallen 5 Cent an, in andere Netze kostet eine Kurzmitteilung 19 Cent.

Geblieben ist der Sperrschutz der CombiCard Teens, mit dem sich teure Rufnummern oder Dienste für Erwachsene abschalten lassen. Grundsätzlich verwehrt ist der Zugang zu 0900er-Rufnummern und Sonderrufnummern mit den Vorwahlen 0137 und 118. Weitere kostenintensive Dienste wie Premium-SMS oder der Download von Klingeltönen und Logos können Eltern per Anruf bei der Servicehotline 2202 deaktivieren. Zusätzlich können Eltern Gespräche ins und im Ausland sowie Dienste wie MMS und das Portal T-Zones abschalten lassen. Eine permanente Internetsperre sorgt laut T-Mobile zusätzlich dafür, dass Kinder nicht auf Inhalte zugreifen können, die für ihr Alter ungeeignet sind.

Die CombiCard Teens ist eine Zusatzkarte zu einem bestehenden Laufzeitvertrag von T-Mobile. Eltern müssen beim Kauf den Schülerausweis ihres Kindes vorlegen und die Familienzugehörigkeit nachweisen. Wenn der Mindestbetrag von 5 Euro in einem Monat nicht ganz aufgebraucht wird, überträgt T-Mobile das Restguthaben auf den kommenden Monat. In den 5 Euro ist die Option Xtra Nonstop bereits enthalten und die Gebühr von 0,99 Euro pro Monat wird davon abgezogen.

Xtra Nonstop deckt kostenlose Telefonate ab der zweiten Gesprächsminute ab. Die Abrechnung erfolgt über die Hauptkarte, die Kosten für die CombiCard Teen werden dabei extra auf der Mobilfunkrechnung ausgewiesen. Den Tarif will T-Mobile ab 1. Juli 2008 anbieten. Die CombiCard Teens gab es erstmals im Jahr 2006.

Einen ähnlichen Tarif für Erwachsene hatte T-Mobile am gestrigen 25. Juni 2008 in Kooperation mit der Sparkasse vorgestellt, den es ab Juli 2008 geben soll: Auch hier werden die ersten 30 Telefonsekunden zu einer bestimmten Rufnummer nicht berechnet. Beim Sparkassentarif kosten Gespräche zu T-Mobile-Kunden im Inland 5 Cent pro Minute.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,94€
  2. (-56%) 19,99€
  3. 12,99€
  4. 49,99€

MartinP 27. Jun 2008

100 KB Gratis-Traffic Das wäre doch etwas, zum Datensammeln von einer Wetterstation o. Ä...

MartinP 27. Jun 2008

Naja, mit einer Telefonanlage und zweit AB oder einem professionellen Anrufbeantworter...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /