• IT-Karriere:
  • Services:

Red Hats Umsatz steigt weiter

Erste Quartalszahlen für das Geschäftsjahr 2009

Linux-Anbieter Red Hat weist für das erste Quartal seines Geschäftsjahres 2009 weiter einen steigenden Umsatz aus. Als solides Ergebnis bezeichnete das der neue Chef des Unternehmens, Jim Whitehurst.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Umsatz in diesem ersten Quartal, das am 31. Mai 2008 endete, lag bei 156,6 Millionen US-Dollar. Das entspricht 32 Prozent mehr als im gleichen Quartal des Vorjahres. Gegenüber dem vorangegangenen Quartal ist dies eine Steigerung um 11 Prozent. Dabei lag der mit Abonnements erzielte Umsatz bei 130,7 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Red Hat erzielte einen Nettogewinn von 17,3 Millionen US-Dollar, was 8 US-Cent pro Aktie entspricht. Im gleichen Quartal des Vorjahres lag der Gewinn bei 16,2 Millionen US-Dollar. Der operative Cashflow beträgt 63,4 Millionen US-Dollar. Im vergangenen Quartal lag er bei 54,5 Millionen US-Dollar.

Das erste Quartal sei ein solider Start in das neue Finanzjahr gewesen, so Jim Whitehurst. Er löste Matthew Szulik Anfang 2008 auf dem Chefposten ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. (-70%) 2,99€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 11,49€

BSDDaemon 26. Jun 2008

eines der Quartale mit über 30 Prozent Wachstum... und das seit Jahren... immer im Y2Y...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /