"Die Games Convention zieht nicht um"

Leipziger Messe mit Absage an Kölner 2009er-Messe GamesCom

Die Leipziger Spielemesse erteilt der für 2009 geplanten Konkurrenzveranstaltung GamesCom eine klare Absage - und legt Zahlen vor, die im August 2008 deutlich mehr internationale Besucher der Games Convention erwarten lassen. Auch das Business Center, Anlaufadresse für Fachbesucher, steuert auf einen Beteiligungsrekord zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Leipziger Spielemesse Games Convention will nicht mit der für 2009 geplanten Kölner Konkurrenzveranstaltung GamesCom zusammenarbeiten oder gar selbst umziehen. Das bekräftigte Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Leipziger Messe: "Die GC - Games Convention zieht nicht um." Auf Anfrage von Golem.de sagte eine Sprecherin der GC, dass derzeit aber noch nicht feststeht, ob es 2009 in Leipzig erneut eine GC geben wird. Die GamesCom in Köln findet 2009 erstmals auf Betreiben des Branchenverbandes BIU e.V. statt, hinter dem große Publisher wie Electronic Arts und Ubisoft stecken, deren deutsche Filialen beide im Rheinland angesiedelt sind. Offizielle Gründe sind bessere internationale Anbindung, mehr Hotelkapazitäten und eine angeblich generell bessere Infrastruktur.

Stellenmarkt
  1. .NET software developer (m/f/d)
    PM-International AG, Speyer
  2. Software Developer Frontend (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Duisburg
Detailsuche

"Zur Zeit gehen bei uns sehr viele Anmeldungen von internationalen Publishern und Entwicklern ein", sagt Marzin. Die Aussteller kämen bislang aus 23 Ländern, darunter USA, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Niederlande, Schweden und Russland. "Die wachsende ausländische Beteiligung unterstreicht den Status, den Deutschland mittlerweile als wichtigster europäischer Messestandort für Computer- und Videospiele genießt", so Marzin. Erst kürzlich hatte das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie die Einstufung der Games Convention als internationale Leitmesse bestätigt, was mit einer Förderung auf nationaler politischer Ebene verbunden ist. Insgesamt erwarten die Veranstalter über 500 Aussteller, darunter nahezu alle Marktführer der Branche. Von den ganz Großen hat sich lediglich Nintendo kürzlich abgemeldet.

Im GC Business Center, dem separaten Messebereich für Industrie und Handel, wurde laut Messe Leipzig fast die Hälfte der Ausstellungsfläche von ausländischen Anbietern gebucht. Als Konsequenz aus der großen Nachfrage haben die Veranstalter das Business Center nochmals vergrößert - im Vergleich zu 2007 um ein Viertel auf nunmehr 40.000 Quadratmeter. Auch die Fachbesucher der Games Convention kommen laut Messe nicht nur aus ganz Europa, sondern auch darüber hinaus. Die Buchungsliste umfasse jetzt 41 Staaten, angeführt von Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden, gefolgt von Russland und den USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BILD-WSAD 21. Aug 2008

Wie man aus kölschen Kreisen hört hat hier MS eine menge zu bestimmen ! Zielgruppe sind...

blork42 01. Jul 2008

Die Linke hatte aber Parteitag in Cottbus, Trottel :-p

blork42 01. Jul 2008

1. Gehen rechte auch verstärkt in Ostdeutschland umher und suchen sich verknüpft mit DDR...

ichunddu 26. Jun 2008

bei ner messer gehts darum produkte und sich selber zu praesentieren... die biu firmen...

ravens_sorrow 26. Jun 2008

Wenn man die Ossis loswerden will braucht man bloss eine arrogante aufgeblasene...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /