Abo
  • IT-Karriere:

Toughbook CF-U1: Robuster UMPC mit Atom-Prozessor

Mobiler PC für Einsatz auf Baustellen oder bei wissenschaftlichen Expeditionen

Mit dem Toughbook CF-U1 bringt Panasonic im Juli 2008 einen robusten UMPC mit Tastatur und Intels Atom-Prozessor auf den Markt, der nur rund 1 kg auf die Waage bringt. Das Gerät soll durch lange Akkulaufzeit überzeugen und ist für den Abruf von Daten im Außeneinsatz, etwa auf Baustellen oder bei wissenschaftlichen Expeditionen, gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Toughbook CF-U1
Toughbook CF-U1
Bereits zur Cebit konnte Golem das damals noch namenlose Toughbook CF-U1 ausprobieren, das mit einem 5,6 Zoll großen Touchscreen ausgestattet ist. Im Innern des CF-U1 werkelt Intels Atom-CPU mit 1,33 GHz Taktfrequenz, dem 1 GByte Arbeitsspeicher zur Seite steht. Statt einer Festplatte kommt eine Solid State Disk (SSD) mit 16 oder 32 GByte zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  2. GAG Immobilien AG, Köln

Panasonics neuer UMPC soll dabei eine Akkulaufzeit von bis zu 9 Stunden erreichen. Ob das sowohl für Windows XP als auch Windows Vista gilt - das Gerät ist mit beiden Betriebssystemen zu haben -, ist unklar. Bei Maßen von 151 x 184 x 57 mm wiegt das Gerät 1,06 kg. Es soll Stürze aus bis zu 120 Zentimetern überleben, ist wasser- und staubresistent (nach IP54) und funktioniert auch unter extremen Temperaturbedingungen von minus 20 bis plus 60 Grad Celsius.

Toughbook CF-U1
Toughbook CF-U1
Die Tastatur kann zwischen einer numerischen und alphanumerischen Belegung umgeschaltet werden. Zudem unterstützt das Toughbook CF-U1 WLAN (IEEE 802.11 a/b/g/draft-n), Bluetooth und auf Wunsch auch GPS. Auch ein UMTS-Modul mit HSDPA-Unterstützung kann integriert werden. Auch ein USB-2.0-Port sowie SD-Slot sind zu finden. Weitere Schnittstellen stehen über einen Mini-Port-Replikator zur Verfügung, darunter Smartcard, LAN und serielle Schnittstellen. Auch ein Magnetkartenlesegerät und eine Ladestation mit doppeltem Batterieladegerät bietet Panasonic für den UMPC an.

Toughbook CF-U1
Toughbook CF-U1
Die Seitenflächen des Gerätes wurden mit einem Antirutschbelag für die Daumen beschichtet, die Unterfläche des UMPCs hat eine an die Handflächen angepasste gerundete Form und ist mit Griffmöglichkeiten für einen besseren Halt während des Tippens auf der Tastatur ausgestattet. Die Tastenform ist für das Tippen mit dem Daumen optimiert. In einem kurzen Test auf der Cebit im März 2008 zeigte die Tastatur mit hohen Wölbungen einen klaren Druckpunkt; hat man das Prinzip erst verstanden, so kann man kürzere Texte etwa so flüssig wie auf einem Tastatur-PDA eingeben: Die Buchstabentasten in einer geteilten QWERTY-Anordnung sind in zwei Hälften geteilt, dazwischen liegen die Zifferntasten. Panasonic hat diese in der üblichen Ziffernblockanordnung gestaltet, damit sich beispielsweise Messwerte schnell eingeben lassen.

Das Toughbook CF-U1 soll ab Juli 2008 zu Preisen ab rund 1.900 Euro im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 16,99€
  3. (-25%) 44,99€

Madus I 26. Jun 2008

Also ich hatte mal ein Toughbook CF-25 (P166 MMX, 32MB RAM).... habe ich guenstig...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    •  /