Abo
  • IT-Karriere:

OpenMoko angeblich ab Juli 2008 erhältlich

Hardwareprobleme sorgten für Verzögerung

Mehrfach konnte OpenMoko die angekündigten Liefertermine für sein FreeRunner-Smartphone nicht einhalten. Nun soll das Gerät angeblich ab Juli 2008 erhältlich sein. Der FreeRunner läuft mit freier Software.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im FreeRunner arbeitet ein Samsung-Prozessor mit einer Taktrate von 400 MHz. Der interne Speicher fasst 128 MByte und kann mittels Micro-SD-Cards erweitert werden. Die Anzeige übernimmt ein 2,8-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten. Neben WLAN nach 802.11b/g gibt es Bluetooth und integriertes AGPS.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg
  2. Hays AG, Stuttgart

Das europäische Gerät soll die GSM-Netze 900, 1.800 und 1.900 MHz unterstützen, kommt aber ohne UMTS oder HSDPA. Bei Maßen von 120,7 x 62 x 18,5 mm wiegt das Mobiltelefon 142 Gramm.

Das Unternehmen gab mehrfach Liefertermine bekannt, die durch auftretende Probleme mit der Hardware jedoch nicht gehalten werden konnten. Zuletzt war von Ende April 2008 die Rede. Nun sollen die Geräte tatsächlich ab Anfang Juli 2008 erhältlich sein, schreibt der Marketingchef Steve Mosher.

In Deutschland nimmt derzeit zumindest Trisoft Vorbestellungen entgegen. Das Telefon soll hier 350 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 3,99€
  3. (-79%) 11,99€
  4. 38,99€

rivrandir 29. Jun 2008

Cool, aber wer bestellt denn jetzt ein Freerunner ohne Debugboard. Noch ist es doch nur...

Jonny Walker 26. Jun 2008

Ich glaub du verwechselst da was, Android ist inkompatibel mit armv4, nicht umgekehrt...

Kokospalme 26. Jun 2008

Absolut nicht. Nerven tun die dummen Kommentare von Leuten die angeblich kein Interesse...

detru 26. Jun 2008

soweit kann es (das troll) aber nicht denken ;)

Kokospalme 26. Jun 2008

Das genau ist mein einziger Kritikpunkt und der Grund warum ich noch überlege mir das...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Opel Corsa-e soll 330 Kilometer weit kommen
  2. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  3. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /