Abo
  • Services:

Offene Welten: Interview mit dem Level Designer von Crytek

Lead Level Designer Sten Huebler über Sandbox-Levels und Reisen nach Tahiti

Er war der einzige Deutsche, der vor der internationalen Entwicklerszene zu einem Vortrag bei der Game Developers Conference 2008 in Paris eingeladen war: Sten Huebler, Lead Level Designer bei Crytek, zuständig für Far Cry und Crysis. Seine Firma arbeitet derzeit an Crysis Warhead. Golem.de hat Huebler auf der GDC zu seinem Spezialgebiet, den Bau von Welten, befragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Offene Welten: Interview mit dem Level Designer von Crytek

Golem.de: Spielen Sie selbst in Ihrer Freizeit?

Sten Huebler: Ich spiele, aber zu wenig. Es wäre schön, wenn ich mehr Zeit dafür fände. Mass Effect habe ich mir jetzt auf der Xbox 360 angeguckt, das fand ich ziemlich cool, und ich mag Rollenspiele.

Sten Huebler, Lead Level Designer von Crytek, während der GDC in Paris
Sten Huebler, Lead Level Designer von Crytek, während der GDC in Paris

Golem.de: Spielen Sie lieber auf Konsole oder auf PC?

Huebler: Ich bin privat eher Konsolenspieler. Es ist entspannter, wenn man auf dem Sessel sitzt und auf dem Fernseher zockt. Wobei es auch Spiele gibt, die auf den PC gehören. Call of Duty 4 etwa habe ich auf dem PC gespielt. Gerade First-Person-Shooter machen da mehr Spaß.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. abilex GmbH, Sindelfingen

Golem.de: Haben Sie sich, trotz Ihres heutigen Vortrags zum Thema "The Long Way to Open Worlds", tatsächlich die Mutter aller Sandbox-Spiele noch nicht angeschaut: GTA 4?

Huebler: Ich habe mir das angeschaut, und ich will es noch mehr spielen. Wir haben GTA 4 bei Crytek angespielt, und ich bin von dem Programm sehr angetan. Die Rockstar-Jungs wissen, was sie tun.

Golem.de: Sind Ihnen Dinge aufgefallen, die Sie besonders gut finden?

Huebler: Nichts Spezifisches. Momentan interessieren mich an GTA 4 auch weniger einzelne Ideen, sondern eher der Prozess, wie diese Leute ein solches Spiel machen. Wenn man sich das genauer anschaut, sieht man den Polish, wie das alles ineinandergreift, und das ist beeindruckend. Gerade, wenn man in der Branche ist und weiß, wie viel Arbeit dahintersteckt. Davon abgesehen, finde ich bei GTA 4 den Multiplayer-Modus ganz witzig, da hatten auch unsere Jungs im Büro eine Menge Spaß mit.

Offene Welten: Interview mit dem Level Designer von Crytek 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. 4,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 24,99€

Seelenfaenger 06. Jul 2008

Da sieht man, wo das Geld hingegangen ist. Lieber gebräunte Crytek-Mitarbeiter, als...

Seelenfaenger 06. Jul 2008

Du spricht anderen ihre Meinung ab? Du selbst verbreitest hier absoluten Nonsens ;) Das...

Korrektor 28. Jun 2008

Was aber wirklich schlimm ist, ist Kompositatrennung. Das wird in der deutschen Sprache...

Dukat 27. Jun 2008

Offene Welten sind wohl eher ein Scherz. Also ich war besonders von den kanalartigen...

Enemie one 27. Jun 2008

Also mal wirklich.. Crysis sieht toll aus, die Grafik gefällt mir, naja die...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

      •  /