Abo
  • Services:

Überwachungskameras lernen sehen und hören

Software erkennt Geräusche und Gesten

Britische Forscher bringen Überwachungskameras das Sehen und Hören bei. Eine intelligente Steuerungssoftware soll gewalttätige Handlungen oder Geräusche erkennen und in Millisekunden die Kameras darauf richten.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Streit auf der Straße, Schimpfworte fallen, ein Schrei. Noch reagiert die Überwachungskamera nicht darauf. Doch britische Forscher arbeiten daran, dass sich das ändert. In wenigen Jahren soll eine Kamera schnell herumfahren und eine solche Szene aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Nordkurier Logistik Berlin GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden

Dazu wollen die Forscher vom Institute of Industrial Research der Universität in Portsmouth einer intelligenten Steuerungssoftware beibringen, akustische Muster zu erkennen. Auf einem Parkplatz könnte das beispielsweise der Knall eines Unfalls oder das Klirren einer eingeschlagenen Scheibe sein. Erkennt die Software das Geräusch, soll sie die Kamera genauso schnell darauf richten, wie ein Mensch braucht, um seinen Kopf dem Geräusch zuzuwenden. Das seien, so die Wissenschaftler, etwa 300 Millisekunden.

"Zur Identifizierung suchen wir nach der Form der Töne. Wenn man die Augen schließt, kann man die Form eines Objektes nachzeichnen und so dessen Umriss mit der Hand 'lesen'. Genauso entwickeln wir Formen von Tönen, die die Software erkennen soll", erklärt Institutsdirektor David Brown. Die Software vergleicht Töne in der Außenwelt mit gespeicherten Vorlagen. "Verschiedene Arten von Glas erzeugen beim Einschlagen verschiedene Geräuschmuster, aber sie haben alle das gleiche Grundmuster, das mit Hilfe von Fuzzy Logic erkannt werden kann."

Schon heute sorgt die Software dafür, dass Kameras optische Muster erkennen können. Das System sei schon so ausgereift, dass es auch komplexe Muster wie Gewalttaten oder Details erkennen könne, wie etwa eine Beule an einem Auto oder ob eine Autoantenne an einem Auto ausgefahren ist.

Ziel ist, die Software so zu trainieren, dass sie in einem bestimmten Bereich ungewöhnliche Aktivitäten erkennt. In einem Einkaufszentrum würde sie beispielsweise darauf achten, wenn ein Mensch plötzlich losrennt und im Kontrollraum oder bei der Polizei einen Alarm auslösen. "Die Software zur optischen Erkennung wird in der Lage sein, visuelle Muster zu identifizieren. Im nächsten Schritt wollen wir die Kamera dazu bringen, sich auch zu drehen, wenn sie ein bestimmtes Geräusch hört", sagt Brown.

Da die Software lernfähig ist, werde sie mit der Zeit immer besser, erklärt der Wissenschaftler. Spätere Versionen würden sogar einzelne Wörter erkennen können. "Wir achten aber nur auf bestimmte Wörter, die mit Gewalt in Zusammenhang stehen, nicht auf die ganze Unterhaltung", beschwichtigt Brown.

Die von den Wissenschaftlern aus Portsmouth entwickelten Algorithmen sollen in Zukunft in die vorhandene Software zur Steuerung von Überwachungskameras integriert werden. Mit ihrer Hilfe soll es möglich sein, Straftaten schneller zu erkennen, aufzunehmen und zu verfolgen. So müssen Polizisten nach einer Straftat nicht mehr stundenlang Videoaufzeichnungen sichten. Die Software wird für sie nach bestimmten Geräuschen oder Handlungen suchen. Außerdem könne sie das Personal in den Kontrollräumen entlasten, deren Aufgabe darin besteht, den ganzen Tag auf Wände mit Monitoren zu starren, was zu Ermüdung und Unaufmerksamkeit führe.

Überwachungskameras sind in Großbritannien allgegenwärtig. Kaum irgendwo sonst stehen Bürger mehr im Fokus. Einige Briten entwickeln bereits einen kreativen Umgang mit den Kameras im öffentlichen Raum: Weil sie es sich nicht leisten konnte, ein professionelles Video aufzunehmen, spielte die Band The Get Out Clause aus Manchester einfach vor Überwachungskameras. Später verlangten die Musiker unter Berufung auf das britische Informationsfreiheitsgesetz die Herausgabe der Aufnahmen und montierten daraus ihr Video.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,69€
  2. 2,99€
  3. 7,48€
  4. 12,99€

Der Kaiser 26. Jun 2008

Mit Flatulenzen..

Archer79 26. Jun 2008

http://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%B6ne_neue_Welt => Textsuche nach "Soma"...

Der Kaiser 26. Jun 2008

Bedeutet es gab schon einen enormen Personalabbau zu Gunsten von Kameras der jetzt noch...

Idefix 26. Jun 2008

Stell so eine Kamera vor dem örtlichen Red-Zac Laden auf, in dessem Schaufenster ein...

Radierer 26. Jun 2008

...und sobald dort nochmal die Worte "Überwachung", oder "Vorratsdatenspeicherung...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /