T-Home: Fernsehaufzeichnungen übers Internet planen

Programm Manager ist bei Entertain Comfort Plus und Premium im Preis enthalten

Die Telekom ermöglicht Nutzern ihres IPTV-Angebots die Planung von Videoaufzeichnungen per Internet. So kann der digitale Videorekorder zu Hause auch vom Büro aus programmiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits seit April steht der "Programm Manager" IPTV-Kunden der Telekom zur Verfügung. Sie können damit über das Internet Aufnahmen von TV-Sendungen auf ihrem HD-fähigen Festplattenrekorder planen und programmieren. Dazu gibt der Programm Manager einen Überblick zum Fernsehprogramm der kommenden 14 Tage.

Nicht alle Kunden erhalten den Programm Manager aber kostenlos. Wer eines der alten Entertain-Comfort-Pakete gebucht hat, muss monatlich 4,99 Euro für den Dienst zahlen. Das ist wohl eher als Druckmittel zu verstehen, um Kunden zum Wechsel auf die neuen Tarif zu bewegen, die zwar nicht unbedingt günstiger sind, aber inhaltlich aufgewertet wurden.

Mit dem Programm Manager dürfte sich der Komfort des IPTV-Angebots der Telekom deutlich erhöhen, sind die Set-Top-Boxen doch nicht die allerschnellsten und zeigen trotz häufiger Firmwareupdates immer mal wieder Fehlfunktionen. Bei zwei Testgeräten der Redaktion zeigen die Set-Top-Boxen beispielsweise seit einigen Wochen eine falsche Uhrzeit an. Zudem ist der Ton mitunter nicht synchron zum Bild.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gottesanbeter 11. Nov 2008

Man sollte leiber nen eigenen redaktionell betreuten EPG anbieten,man könnte ja mit tv...

guckta 29. Jun 2008

Dafür daß man die ganzen Macken der Software und des Services monatelang mitmachen...

chris123 26. Jun 2008

der vdr kann das schon jahrelang ! inzwischen ist die entwicklung schon viel weiter...

RS 26. Jun 2008

Nein, da: Das Programm nimmt dein Gerät zu Hause auf. Es verbindet sich nur periodisch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /