Abo
  • Services:

Arvato Systems übernimmt Onlinespiele-Engine Tincat

Bernhard Ewers wechselt mit seiner Engine zum IT-Dienstleister Arvato Systems

Die Bertelsmann-Tochter Arvato Systems, IT-Dienstleister in Bereichen wie E-Commerce, Medien und Entertainment, kauft die Onlinespiele-Netzwerkengine Tincat des deutschen Entwicklerstudios Instance Four. Branchen-Urgestein Bernhard Ewers folgt seiner Software zu Arvato Systems.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Multiplayer-Engine Tincat kommt seit 1996 in Computerspielen wie Die Siedler oder Sacred zum Einsatz. Zum Verständnis: Tincat ist nicht für Grafik zuständig, sondern in erster Linie für das Management des Netzwerkverkehrs. Seit 2007 ist das Programm zudem ein Bestandteil von Electronic Entertainment Infrastructure Services (Eeis), einer modularen Backend-Lösung von Arvato Systems für onlinefähige Entertainmentprodukte. Spieleentwickler können darauf aufsetzen, um so selbst weniger Arbeit mit der Technik zu haben und sich um Spieleinhalte kümmern zu können. Die administrative und gegebenenfalls kommerzielle Abwicklung übernimmt dann Arvato Systems, die ihr Angebot mit Tincat nun um vergleichsweise einfach zu implementierende Funktionen wie Lobby- und Kommunikationssysteme, Game-Browser sowie In-Game-Auktionsplattformen erweitern.

Im Zuge des Kaufes wechselt Bernhard Ewers, früher Geschäftsführer von Instance Four und Branchen-Urgestein mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Spielebranche, zu Arvato Aystems.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Typo 26. Jun 2008

letzte zeile

Fragender 25. Jun 2008

Nur aus Neugier...Welchen Telekommunikationsanbieter hat den Arvato geschluckt? Oder...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Halbleiter: Organische Elektronik zum Dahinschmelzen
Halbleiter
Organische Elektronik zum Dahinschmelzen

US-Forscher haben einen ungewöhnlichen, organischen Halbleiter entwickelt. Er hält extremen Temperaturen stand und macht neuartige Sensoren möglich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wissenschaft Die Neuvermessung der Welt
  2. Wissenschaft Rekorde ohne Nutzen
  3. Icarus Forscher beobachten Tiere via ISS

    •  /