Spieletest: Edna bricht aus - Point&Click-Spaß in der Klapse

Skurriles Adventure mit Stoffhasen und Irren

Wie groß die Bedeutung der legendären LucasArts-Abenteuer der frühen 90er-Jahre heute noch ist, lässt sich daran ablesen, dass sich fast jeder Point&Click-Titel Vergleiche mit Monkey Island und Co. gefallen lassen muss. Humor und Atmosphäre der Klassiker bleiben größtenteils unerreicht. Edna bricht aus ist eine Ausnahme.

Artikel veröffentlicht am ,

Edna bricht aus (Windows-PC)
Edna bricht aus (Windows-PC)
Wenn Spiele vor ihrer Veröffentlichung kaum von sich reden machen und niemand auf sie wartet, hat das meist einen guten Grund: Wahrscheinlich versucht der Publisher angesichts fehlender Produktqualität gar nicht, die Werbetrommel zu rühren. Für "Edna bricht aus" gilt das allerdings nicht. Vorberichterstattung gab es wenig, trotzdem könnte die Begeisterung kaum größer sein. Das beginnt schon bei der Verpackung und dem darauf prangenden Sticker "Von den Leuten, die Monkey Island gut fanden", der bereits einen Vorgeschmack auf das Gameplay gibt - inhaltlich und in Sachen Humor.

Inhalt:
  1. Spieletest: Edna bricht aus - Point&Click-Spaß in der Klapse
  2. Spieletest: Edna bricht aus - Point&Click-Spaß in der Klapse

Klassischer präsentierte sich nämlich schon lange kein klassisches Adventure mehr. Die Grafik ist komplett in 2D gehalten, die Animationen rudimentär, und anstelle von neumodischen Dingen wie kontextsensitiven Mauszeigern darf der Spieler hier noch manuell durch Klicks aufs jeweilige Wort eine Aktion wie "Nehmen" oder "Benutzen" ausführen. Unkomfortabel ist das Ganze aber trotzdem nicht: Das riesige Inventar lässt sich ebenso leicht handhaben, wie sich die bunten Bildschirme absuchen und die Multiple-Choice-Gespräche führen lassen.

  • Edna Bricht Aus (PC)
  • Edna Bricht Aus (PC)
  • Edna Bricht Aus (PC)
  • Edna Bricht Aus (PC)
  • Edna Bricht Aus (PC)
  • Edna Bricht Aus (PC)
  • Edna Bricht Aus (PC)
  • Edna Bricht Aus (PC)
  • Edna Bricht Aus (PC)
  • Edna Bricht Aus (PC)
  • Edna Bricht Aus (PC)
  • Edna Bricht Aus (PC)
  • Edna Bricht Aus (PC)
  • Edna Bricht Aus (PC)
  • Edna Bricht Aus (PC)
  • Edna Bricht Aus (PC)
  • Edna Bricht Aus (PC)
Edna Bricht Aus (PC)

Überhaupt wird sich nach den ersten Spielminuten kaum noch jemand über die zunächst altbacken wirkende Technik ärgern - dafür fesselt der Titel viel zu schnell. Das Ganze beginnt in einer Gummizelle in der Rolle von Edna, und die kann sich weder erinnern, wie sie an diesen Ort gekommen ist, noch, wer sie eigentlich ist. Immerhin hat sie ihren Stoffhasen Harvey dabei, der sich immer über einen kleinen Plausch freut. Zwar gibt er nur Projektionen ihres Bewusstseins von sich, das allerdings auf so unterhaltsame Art und Weise, dass man sich immer wieder gerne auf ein Gespräch einlässt. Im eigentlichen Spielverlauf kommt Harvey allerdings eine noch viel größere Bedeutung zu: Einige Rätsel lassen sich nur mit ihm lösen, zudem kann er stellenweise selbst gesteuert werden und "tempo-morpht" Edna immer wieder in ihre Vergangenheit, so dass sie Schritt für Schritt herausfindet, was sie in diese missliche Lage gebracht hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Edna bricht aus - Point&Click-Spaß in der Klapse 
  1. 1
  2. 2
  3.  


NochSoEiner 14. Jun 2009

Dito. Die technische Umsetzung ist eine Katastrophe - insbesondere wenn mann sie mit...

linuxjünger 08. Jul 2008

WINE aus den offiziellen Repos? -> kein 64bit-System Also sei schön froh, 64bit ist da...

chefdesigner 08. Jul 2008

Bin eben fertig geworden damit. Leider fehlt mir im Artikel der Hinweis auf die verdammt...

LazyLaPlante 01. Jul 2008

Oha! Oder so...:-)

Käufer 30. Jun 2008

Richtig, es ist eine Win-Win-Situation. Ich habe es mir gekauft, gerade weil es keinen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /