• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard-Chefentwickler: Microsoft vernachlässigt PC-Gaming

Ein weiteres Thema auf der GDC 2008 war der Zusammenschluss von Vivendi Games, der Muttergesellschaft von Blizzard, und Activision zu Activision-Blizzard - wobei Pardo zuerst darauf bestand, dass Vivendi eigentlich Activision übernimmt. "Eigentlich betrifft uns das alles gar nicht. Wirklich großartig an diesem Zusammenschluss ist - und wir hatten schon viele Übernahmen -, dass dies der erste ist, den ich wirklich 'Merger' nenne", so Pardo. "Bobby Kotick und Brian Kelly [CEO und Co-Chairman von Activision; Anm. d. Red.] sowie die anderen großartigen Leute bei Activision wollten das Geschäft erst durchziehen als klar war, dass Blizzard mit dabei ist. Sie haben sich Zeit genommen, um mit uns über die Zukunftsaussichten von Activision zu reden." Bei früheren Transaktionen sei das anders gewesen, damals sei Blizzard immer von Firma zu Firma weitergereicht worden.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern

Kritik äußert Pardo an Teilen der Spielebranche, die seiner Meinung nach zu wenig auf die Qualität der Produkte setzen, dafür aber zu sehr auf Marketing und Communityaufbau, ohne dass wirklich eine Fanbasis dahintersteckt. "Auf Konferenzen wird immer viel über all die wunderbaren Dinge gesprochen, die man mit Webtools und Facebook, MySpace und all diesen Dingen tun kann. Das ist alles ganz großartig, aber am wichtigsten ist, dass man ein tolles Spiel hat. Wenn man zu viel Zeit für derartige Communitytools nutzt, geht das wahrscheinlich auf Kosten der Zeit, die man für das Spiel selbst hat."

Auch die Titelstrategie mancher Unternehmen findet Pardo problematisch. Zu viele Unternehmen würden "Lizenzen verbrennen", indem sie beispielsweise zu viele Spiele für eine einzelne Marke veröffentlichen. Blizzard habe gelernt, eine "Lizenz in den Wartestand zu schicken. Wenn wir genug von grünhäutigen Orks oder der Allianz haben, nehmen wir frei davon und wenden uns Science-Fiction zu."

Auf der GDC bekannte Pardo erstmals in der Öffentlichkeit, dass World of Warcraft eigentlich - analog zum Battle.net und Diablo 2 - ein durch Werbung finanziertes Onlinerollenspiel ohne Abogebühren werden sollte. Allerdings habe Blizzard die Marktbedingungen unter die Lupe genommen und festgestellt, dass das nicht funktioniere. Und er erzählte vom Zeitpunkt der Entstehung der Idee für World of Warcraft: Als sein Team "während der Arbeit an Starcraft viel Ultima Online im Büro gespielt hat, sogar während der Crunch-Zeit immer mal wieder ein paar Stunden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Blizzard-Chefentwickler: Microsoft vernachlässigt PC-Gaming
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. 9,99€
  3. 27,99€

patschie 24. Jul 2012

Genaugenommen ist OpenGL Uhralt und Supergut. Hexxen, Doom 3 sehr viele Atari...

Vollhorst 26. Jun 2008

OnTopic: Ein eigenes Spiele-OS ist meiner Meinung nach auch das beste. Aber das gibts...

Bibabuzzelmann 26. Jun 2008

...weshalb gehört MS dann zur Gaming Alliance und hat zudem auch noch ihre Konsole mit...

Jay Äm 26. Jun 2008

*prust* *lach* Kann es sein, das Du ab und an Schmerzen im Kopf hast? Mein Rat: Geh zum...

Jay Äm 26. Jun 2008

Vielleicht verarschen die Dich ja auch nur? AoC steht für Age of Conan und ist NICHT...


Folgen Sie uns
       


Baldurs Gate 3 - Spieleszenen

Endlich: Es geht weiter! In Baldur's Gate 3 sind Spieler erneut im Rollenspieluniversum von Dungeons & Dragons unterwegs, um gemeinsam mit Begleitern spannende Abenteuer in einer wunderschönen Fantasywelt zu erleben.

Baldurs Gate 3 - Spieleszenen Video aufrufen
    •  /