Abo
  • Services:

Blizzard-Chefentwickler: Microsoft vernachlässigt PC-Gaming

Ein weiteres Thema auf der GDC 2008 war der Zusammenschluss von Vivendi Games, der Muttergesellschaft von Blizzard, und Activision zu Activision-Blizzard - wobei Pardo zuerst darauf bestand, dass Vivendi eigentlich Activision übernimmt. "Eigentlich betrifft uns das alles gar nicht. Wirklich großartig an diesem Zusammenschluss ist - und wir hatten schon viele Übernahmen -, dass dies der erste ist, den ich wirklich 'Merger' nenne", so Pardo. "Bobby Kotick und Brian Kelly [CEO und Co-Chairman von Activision; Anm. d. Red.] sowie die anderen großartigen Leute bei Activision wollten das Geschäft erst durchziehen als klar war, dass Blizzard mit dabei ist. Sie haben sich Zeit genommen, um mit uns über die Zukunftsaussichten von Activision zu reden." Bei früheren Transaktionen sei das anders gewesen, damals sei Blizzard immer von Firma zu Firma weitergereicht worden.

Stellenmarkt
  1. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Kritik äußert Pardo an Teilen der Spielebranche, die seiner Meinung nach zu wenig auf die Qualität der Produkte setzen, dafür aber zu sehr auf Marketing und Communityaufbau, ohne dass wirklich eine Fanbasis dahintersteckt. "Auf Konferenzen wird immer viel über all die wunderbaren Dinge gesprochen, die man mit Webtools und Facebook, MySpace und all diesen Dingen tun kann. Das ist alles ganz großartig, aber am wichtigsten ist, dass man ein tolles Spiel hat. Wenn man zu viel Zeit für derartige Communitytools nutzt, geht das wahrscheinlich auf Kosten der Zeit, die man für das Spiel selbst hat."

Auch die Titelstrategie mancher Unternehmen findet Pardo problematisch. Zu viele Unternehmen würden "Lizenzen verbrennen", indem sie beispielsweise zu viele Spiele für eine einzelne Marke veröffentlichen. Blizzard habe gelernt, eine "Lizenz in den Wartestand zu schicken. Wenn wir genug von grünhäutigen Orks oder der Allianz haben, nehmen wir frei davon und wenden uns Science-Fiction zu."

Auf der GDC bekannte Pardo erstmals in der Öffentlichkeit, dass World of Warcraft eigentlich - analog zum Battle.net und Diablo 2 - ein durch Werbung finanziertes Onlinerollenspiel ohne Abogebühren werden sollte. Allerdings habe Blizzard die Marktbedingungen unter die Lupe genommen und festgestellt, dass das nicht funktioniere. Und er erzählte vom Zeitpunkt der Entstehung der Idee für World of Warcraft: Als sein Team "während der Arbeit an Starcraft viel Ultima Online im Büro gespielt hat, sogar während der Crunch-Zeit immer mal wieder ein paar Stunden."

 Blizzard-Chefentwickler: Microsoft vernachlässigt PC-Gaming
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. bei dell.com

patschie 24. Jul 2012

Genaugenommen ist OpenGL Uhralt und Supergut. Hexxen, Doom 3 sehr viele Atari...

Vollhorst 26. Jun 2008

OnTopic: Ein eigenes Spiele-OS ist meiner Meinung nach auch das beste. Aber das gibts...

Bibabuzzelmann 26. Jun 2008

...weshalb gehört MS dann zur Gaming Alliance und hat zudem auch noch ihre Konsole mit...

Jay Äm 26. Jun 2008

*prust* *lach* Kann es sein, das Du ab und an Schmerzen im Kopf hast? Mein Rat: Geh zum...

Jay Äm 26. Jun 2008

Vielleicht verarschen die Dich ja auch nur? AoC steht für Age of Conan und ist NICHT...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

      •  /