Abo
  • Services:

Roboter schlängelt sich durch Rohre

Norwegische Forscher entwickeln Roboter für die Inspektion von Rohrleitungen

Forscher des norwegischen Unternehmens Sintef entwickeln einen Roboter, der sich wie eine Schlange bewegt. Der flexible Roboter soll sich durch waagerechte und senkrechte Rohre bewegen und nach Lecks suchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Roboter besteht aus mehreren Gliedern, die über Gelenke miteinander verbunden sind. An jedem der Glieder sitzen zwei Räder, auf denen sich der Roboter durch Rohrleitungen bewegen soll. Der Unterschied zu existierenden Schlangenrobotern sei, dass sich diese nur waagerecht bewegen können, sagt Erik Kyrkjebø, Entwickler bei Sintef. "Wir wollen einen Roboter entwickeln, der auch klettern kann." Für eine Bewegung in der Vertikalen soll sich der Schlangenroboter an die Wand des Rohres drücken, etwa so, wie ein Mensch sich in einem Schacht mit Rücken und Füßen abstützt, und dann nach oben rollen.

Studie des Schlangenroboters (Quelle: Sintef)
Studie des Schlangenroboters (Quelle: Sintef)
Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  2. DEUTZ AG, Köln

Einsatzgebiete für ihren Roboter seien Rohrleitungen, vor allem in Industrieanlagen, sagen die Wissenschaftler. Die Aufgaben sollen darin bestehen, Lecks in Gas- oder Wasserleitungen aufzuspüren oder Belüftungssysteme zu reinigen. Für den Einsatz soll der Roboter eine Beschreibung der Wege und der zu erledigenden Aufgaben mitbekommen. Mit einer eingebauten Kamera soll er Abzweigungen sehen und erkennen.

Derzeit befindet sich das System noch im Entwicklungsstadium. Bis Ende des Jahres wollen die Forscher einen anderthalb Meter langen Prototypen mit 11 Gliedern bauen.

Bei der Entwicklung des neuen Schlangenroboters können die Wissenschaftler auf die Erfahrungen zurückgreifen, die sie mit Vorgängern wie Aiko oder Anna Konda gesammelt haben. Anna Konda ist eine drei Meter lange Schlange, die für Feuerwehreinsätze konzipiert wurde. In ihrem Inneren verläuft ein Wasserschlauch, der die hydraulischen Motoren des Roboters antreibt und Wasser zum Löschen liefert.

Robotiker lassen sich gern von der Natur inspirieren. So standen bereits Fledermäuse und Insekten für militärische Aufklärungsroboter Modell. Ein delfinförmiger Roboter erkundet die Tiefsee, während sich Skorpione und Skarabäen zu fremden Himmelskörpern aufmachen sollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 47,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Fruximuxi 26. Jun 2008

Du meinst vermutlich KARO/KAIRO oder MAKRO vom Fraunhofer IITB bzw. AIS. Die können...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /