Ubuntu für Mobile Internet Devices zum Ausprobieren

Erste Entwicklerversion verfügbar

Die Ubuntu-Version für Mobile Internet Devices (MID) steht nun als Entwicklerversion zum Download bereit. Die Linux-Distribution lässt sich in der Virtualisierungslösung KVM testen. In Zukunft soll die Mobilvariante dem regulären Ubuntu-Veröffentlichungszyklus folgen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Ubuntu MID Edition basiert auf der aktuellen Version 8.04 der Linux-Distribution. Sie wurde für Intels Atom-Prozessor optimiert und integriert im Rahmen des Moblin-Projektes entwickelte Techniken, um beispielsweise eine längere Batterielaufzeit zu erzielen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Die Distribution wurde so angepasst, dass sich die Programme gut auf den kleinen MID-Bildschirmen benutzen lassen. Zudem gibt es einen extra Mobil-Browser. Er nutzt die Gecko-Rendering-Engine des Mozilla-Projektes und besitzt eine Zoomfunktion. In der Standardinstallation gibt es zudem einen E-Mail-Client, eine Kalenderapplikation, ein Adressbuch, einen Mediaplayer und Dokumentenbetrachter.

Als Download stehen drei Varianten bereit: Eine lässt sich in der Linux-Virtualisierungslösung KVM starten, ein Image ist für die McCaslin-Plattform und auf einen Samsung Q1U abgestimmt. Die dritte Variante ist für die Menlow-Plattform, also Intels neue Atom-Prozessoren. Diese Fassung ist bisher nicht für Endnutzer empfohlen, da sie nur auf Entwicklergeräten laufen soll.

Ab Oktober 2008, wenn Ubuntu 8.10 erscheint, soll sich auch die MID-Edition an den sechsmonatigen Veröffentlichungsrhythmus halten. Ubuntu-Sponsor Canonical befindet sich mit einigen Geräteherstellern im Gespräch, so dass die Ubuntu MID Edition voraussichtlich auch vorinstalliert auf MIDs und Mini-Notebooks zu finden sein wird. Details hierzu gibt es noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /