Abo
  • Services:

Ubuntu für Mobile Internet Devices zum Ausprobieren

Erste Entwicklerversion verfügbar

Die Ubuntu-Version für Mobile Internet Devices (MID) steht nun als Entwicklerversion zum Download bereit. Die Linux-Distribution lässt sich in der Virtualisierungslösung KVM testen. In Zukunft soll die Mobilvariante dem regulären Ubuntu-Veröffentlichungszyklus folgen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Ubuntu MID Edition basiert auf der aktuellen Version 8.04 der Linux-Distribution. Sie wurde für Intels Atom-Prozessor optimiert und integriert im Rahmen des Moblin-Projektes entwickelte Techniken, um beispielsweise eine längere Batterielaufzeit zu erzielen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hanau
  2. Alte Leipziger Versicherung AG, Oberursel

Die Distribution wurde so angepasst, dass sich die Programme gut auf den kleinen MID-Bildschirmen benutzen lassen. Zudem gibt es einen extra Mobil-Browser. Er nutzt die Gecko-Rendering-Engine des Mozilla-Projektes und besitzt eine Zoomfunktion. In der Standardinstallation gibt es zudem einen E-Mail-Client, eine Kalenderapplikation, ein Adressbuch, einen Mediaplayer und Dokumentenbetrachter.

Als Download stehen drei Varianten bereit: Eine lässt sich in der Linux-Virtualisierungslösung KVM starten, ein Image ist für die McCaslin-Plattform und auf einen Samsung Q1U abgestimmt. Die dritte Variante ist für die Menlow-Plattform, also Intels neue Atom-Prozessoren. Diese Fassung ist bisher nicht für Endnutzer empfohlen, da sie nur auf Entwicklergeräten laufen soll.

Ab Oktober 2008, wenn Ubuntu 8.10 erscheint, soll sich auch die MID-Edition an den sechsmonatigen Veröffentlichungsrhythmus halten. Ubuntu-Sponsor Canonical befindet sich mit einigen Geräteherstellern im Gespräch, so dass die Ubuntu MID Edition voraussichtlich auch vorinstalliert auf MIDs und Mini-Notebooks zu finden sein wird. Details hierzu gibt es noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

DocKlugscheiss 25. Jun 2008

das ist schon ein guter anfang, jedoch auch nicht für jede hardware kompatibel. und halt...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /