Abo
  • Services:

Ubuntu für Mobile Internet Devices zum Ausprobieren

Erste Entwicklerversion verfügbar

Die Ubuntu-Version für Mobile Internet Devices (MID) steht nun als Entwicklerversion zum Download bereit. Die Linux-Distribution lässt sich in der Virtualisierungslösung KVM testen. In Zukunft soll die Mobilvariante dem regulären Ubuntu-Veröffentlichungszyklus folgen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Ubuntu MID Edition basiert auf der aktuellen Version 8.04 der Linux-Distribution. Sie wurde für Intels Atom-Prozessor optimiert und integriert im Rahmen des Moblin-Projektes entwickelte Techniken, um beispielsweise eine längere Batterielaufzeit zu erzielen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Braunschweig
  2. Hays AG, Mannheim

Die Distribution wurde so angepasst, dass sich die Programme gut auf den kleinen MID-Bildschirmen benutzen lassen. Zudem gibt es einen extra Mobil-Browser. Er nutzt die Gecko-Rendering-Engine des Mozilla-Projektes und besitzt eine Zoomfunktion. In der Standardinstallation gibt es zudem einen E-Mail-Client, eine Kalenderapplikation, ein Adressbuch, einen Mediaplayer und Dokumentenbetrachter.

Als Download stehen drei Varianten bereit: Eine lässt sich in der Linux-Virtualisierungslösung KVM starten, ein Image ist für die McCaslin-Plattform und auf einen Samsung Q1U abgestimmt. Die dritte Variante ist für die Menlow-Plattform, also Intels neue Atom-Prozessoren. Diese Fassung ist bisher nicht für Endnutzer empfohlen, da sie nur auf Entwicklergeräten laufen soll.

Ab Oktober 2008, wenn Ubuntu 8.10 erscheint, soll sich auch die MID-Edition an den sechsmonatigen Veröffentlichungsrhythmus halten. Ubuntu-Sponsor Canonical befindet sich mit einigen Geräteherstellern im Gespräch, so dass die Ubuntu MID Edition voraussichtlich auch vorinstalliert auf MIDs und Mini-Notebooks zu finden sein wird. Details hierzu gibt es noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

DocKlugscheiss 25. Jun 2008

das ist schon ein guter anfang, jedoch auch nicht für jede hardware kompatibel. und halt...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /