Abo
  • Services:

Angetestet: Asus M930 fordert Nokias Communicator E90 heraus

Smartphone mit Windows Mobile 6, WLAN und 2-Megapixel-Kamera

Asus bringt mit dem M930 ein Windows-Mobile-Smartphone in den Handel, das auf den ersten Blick an Nokias Communicator E90 erinnert. Auch das Asus-Modell kann aufgeklappt werden und der Nutzer erhält Zugriff auf eine QWERTZ-Tastatur, über die sich Texte bequem eingeben lassen sollen. Ob der Asus-Neuling an Nokias Communicator heranreicht, klärt ein Kurztest.

Artikel veröffentlicht am , yg

Asus M930
Asus M930
Legt man das Asus M930 und das Nokia E90 nebeneinander, nimmt das Asus-Smartphone weniger Platz ein. Immerhin ist er 19 mm kürzer, fast 2 mm dünner und 52 Gramm leichter als das Nokiagerät. Dennoch dürfte das 113 x 54 x 18,7 mm messende und 158 Gramm schwere Smartphone Hemdtaschen ordentlich ausbeulen. Aufgeklappt erhält man Zugriff auf Tastatur und Hauptdisplay.

Dabei ist der Klappmechanismus so gestaltet, dass die QWERTZ-Tastatur schräg nach vorne gekippt ist. Ob damit das Tippen vereinfacht wird, hängt von den persönlichen Vorlieben ab. Auf jeden Fall kann der Nutzer das Display beim Tippen gut einsehen, wenn das Gerät auf dem Tisch liegt. Allerdings sollte er nicht zu kräftig tippen, denn Eingaben lassen das Gerät leicht über den Tisch rutschen, weil Gumminoppen an der Unterseite fehlen. Allerdings wird man wohl meist Eingaben mit dem Daumen tätigen und das Gerät dabei in beiden Händen halten. Das funktioniert sehr gut, weil alle Tasten mit beiden Daumen sehr bequem erreichbar sind.

Asus M930
Asus M930
Während das Außendisplay eine 2-Zoll-Diagonale mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bietet, schaut der Anwender im Innern auf ein 2,6-Zoll-Display mit einer Auflösung von gerade mal 400 x 240 Pixeln. Der erste Eindruck enttäuscht sofort: Das Hauptdisplay ist nur rund halb so breit wie das gesamte Gehäuse. Es bleibt die Frage, warum Asus den zur Verfügung stehenden Platz nicht genutzt hat. Gerade bei der Bearbeitung größerer Dokumente oder längerer Texte ist ein großes Display von Vorteil. In diesem Punkt unterliegt Asus dem E90 von Nokia, dessen Display die Gerätebreite ausnutzt und so auf eine Auflösung von 800 x 352 Pixeln kommt. Auch bei der Farbtiefe bleibt Asus hinter Nokia zurück: 65.536 Farben stellt das M930 dar, 16 Millionen Farben der Communicator E90.

Erfreulich ist hingegen, dass es nicht zwei unterschiedliche Bedienmodi gibt. Der Nutzer kann über das Außendisplay und die darunter befindliche Handyklaviatur auf alle Daten zugreifen. Wenn das Mobiltelefon dann aufgeklappt wird, stehen auch gerade bearbeitete Daten im Hauptdisplay zur Verfügung. Das Schreiben einer SMS etwa kann man über die Handyklaviatur beginnen und über die QWERTZ-Tastatur fortsetzen oder beenden.

Angetestet: Asus M930 fordert Nokias Communicator E90 heraus 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

el3ktro 01. Jul 2008

U.a. hier: http://www.applephoneinfo.de/2008/02/iphone-marktant.html. Die 26% hatte ich...

el3ktro 01. Jul 2008

Das habe ich auch nie behauptet - trotzdem finde ich den Ansatz ZWEI Tastaturen in so...

blub 30. Jun 2008

nu also komm, dein tolles eiphone bedienst du auch nicht mit den fuessen... /.witz

Jora Gi 30. Jun 2008

So ist´s richtig: Ein Smartphone aufgrund von Windows abwerten! Danke MS

Blork 30. Jun 2008

Dann hast du mind 6* mehr Farben :-)


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /