• IT-Karriere:
  • Services:

Angetestet: Asus M930 fordert Nokias Communicator E90 heraus

Asus M930
Asus M930
Im Innern des Asus-Smartphones arbeitet ein OMAP-Prozessor von Texas Instruments mit einer Taktrate von 450 MHz, was offenbar zu wenig ist. Denn beim Starten von Applikationen reagiert das Mobiltelefon ein wenig träge. Innerhalb der Programme reagiert das Gerät hingegen zügig. Für Foto- und Videoschnappschüsse steht eine 2-Megapixel-Kamera bereit. Auf einen Autofokus muss der Nutzer allerdings verzichten. Dadurch werden Bilder leicht unscharf. Die Aufnahmen wirken zudem flau und wenig farbintensiv, so dass sich die Kamera nicht für wichtige Aufnahmen eignet.

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Das Asus M930 wie auch Nokias Communicator lassen sich über Sprachbefehle steuern. Doch während das E90 mit Deutsch gut klarkommt, verhört sich das M930 häufig und verrät statt der Uhrzeit gern alle noch nicht gelesenen SMS. Diese gibt das Smartphone übrigens Wort für Wort wieder, allerdings ist die Aussprache oft unverständlich. Der Nutzwert dieser Funktion ist also gering.

Asus M930
Asus M930
Das Windows-Mobile-Smartphone beherrscht HSDPA mit bis zu 3,6 MBit/s sowie natürlich UMTS und funkt auf den drei GSM-Frequenzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz. Zudem sind Datenverbindungen via EDGE sowie GPRS möglich und alternativ kommt man mittels WLAN 802.11b/g ins Internet. Als weitere Drahtlostechnik ist Bluetooth 2.0 vorhanden, um entsprechendes Zubehör mit dem Mobiltelefon zu verbinden oder darüber Daten zu übertragen. Im Sprachtest klangen die Stimmen laut und gut verständlich, auch die Freisprechfunktion leistet gute Dienste und kann im Notfall als Ersatz für ein vergessenes Headset fungieren.

Bei der Akkulaufzeit verriet Asus nur die Angaben für den GSM-Betrieb. Demnach kann im GSM-Netz mit einer Akkuladung bis zu 5 Stunden telefoniert werden. Die Bereitschaftsdauer beziffert der Hersteller auf 8 Tage. Im UMTS-Betrieb wird vor allem die Gesprächsdauer deutlich kürzer ausfallen. Angaben zur Akkulaufzeit im UMTS-Betrieb wollte Asus auf Nachfrage nicht mitteilen. Generell verringern sich die Akkulaufzeiten bei intensiver WLAN-Nutzung.

Nach Asus-Angaben ist das Windows-Mobile-Smartphone M930 bereits im Handel erhältlich und kostet 449 Euro ohne Vertrag.

Fazit:
Das ungewöhnlich schmale Hauptdisplay des M930 und fehlende Applikationen zum Editieren von Office-Dokumenten begrenzen den Einsatzbereich des Windows-Mobile-Smartphones erheblich, obwohl das Gerätekonzept mehr verspricht. Zudem mindern das spiegelnde Display und die schlecht erreichbaren Steuerknöpfe das Vergnügen mit dem Smartphone. Das ist schade, denn die gute Tastatur und das Gerätedesign sind an sich gelungen. Enttäuschend ist auch die Qualität der eingebauten Digitalkamera und auf einen bereits vorinstallierten guten Internetbrowser muss der Nutzer ebenso verzichten wie auf integriertes GPS. [von Ingo Pakalski und Yvonne Göpfert]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Angetestet: Asus M930 fordert Nokias Communicator E90 heraus
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. 2,49€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 18,99€

el3ktro 01. Jul 2008

U.a. hier: http://www.applephoneinfo.de/2008/02/iphone-marktant.html. Die 26% hatte ich...

el3ktro 01. Jul 2008

Das habe ich auch nie behauptet - trotzdem finde ich den Ansatz ZWEI Tastaturen in so...

blub 30. Jun 2008

nu also komm, dein tolles eiphone bedienst du auch nicht mit den fuessen... /.witz

Jora Gi 30. Jun 2008

So ist´s richtig: Ein Smartphone aufgrund von Windows abwerten! Danke MS

Blork 30. Jun 2008

Dann hast du mind 6* mehr Farben :-)


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /