Abo
  • Services:
Anzeige

Test: AMDs Radeon 4850 und 4870 - Nvidia unter Druck

Chipgeneration RV770 ordnet den Markt neu

AMD läutet die "Era of Tera" ein: Der neue Grafikprozessor RV770 besitzt eine theoretische Rechenleistung von über 1 Teraflops. Davon kommt beim Spieler als echte Grafikleistung so viel an, dass zu Preisen der Mittelklasse nun schon Karten zu haben sind, die für fast alle aktuellen Spiele völlig ausreichen. Wir testen Radeon HD 4850 und 4870 und bieten zudem einen Ausblick auf Nvidias Konterversuch der GeForce 9800 GTX+.

AMDs Grafikabteilung ATI hat, mehr als jeder andere GPU-Hersteller, die holprig ablaufende Markteinführung von neuen Produkten zur Tradition gemacht. Die letzte vollständig neue Architektur R600 (Radeon HD 2900 XT) kam im Mai 2007 rund ein halbes Jahr später auf den Markt als ursprünglich geplant - und enttäuschte. Erst mit dem überarbeiteten RV670 (Radeon 3800) zeigte sich, was in dem Design an Rechenleistung und Energieeffizienz steckt.

Anzeige

Die erste Multi-GPU-Karte für DirectX-10 von AMD, die 3870 X2, verpasste das Weihnachtsgeschäft 2007 und kämpfte mit Treiberproblemen. Zwar liefen aktuelle Spiele fehlerfrei, aber nicht alle profitierten vom zweiten Grafikprozessor. Und auch bei der neuen Generation mit der GPU RV770 überschlugen sich zuletzt die Ereignisse.

4870 und 4850 (unten)
4870 und 4850 (unten)
Laut Aussagen von Grafikkartenherstellern war der neue Chip zunächst für den August 2008 geplant. AMD soll ihn diesen unbestätigten Angaben zufolge vorgezogen haben, um Nvidias GT-200 Paroli zu bieten - zumindest was den Neuigkeitswert der Grafikkarten betrifft, denn preislich spielen die schnellsten Nvidia-Karten in einer anderen Liga. Als schließlich in der vergangenen Woche die ersten 4850-Karten bei den Händlern auftauchten, gab AMD die ersten Benchmarks mit nicht einmal acht Stunden Vorwarnzeit für Hardwaretester frei.

Die zeigten sich nur selten begeistert, stellten der Leistung der neuen Karten aber ein gutes Zwischenzeugnis aus. Wie die Architektur aussieht, welche Energiemengen sie verschlingt und was das größere Modell 4870 kann, wollte AMD noch unter Verschluss halten.

Dabei - so viel sei an dieser Stelle vorweggenommen - muss sich AMD mit seinen neuen Produkten zum ersten Mal seit Jahren in keinster Weise verstecken. Im Gegenteil: Nvidias in puncto Preis/Leistung konkurrenzfähiges Produkt GeForce 9800 GTX wurde unmittelbar nach Erscheinen der Benchmarks im Preis gesenkt. Zu solchen Maßnahmen hat sich der Marktführer bei Spielegrafikkarten seit Jahren nicht mehr hinreißen lassen.

Test: AMDs Radeon 4850 und 4870 - Nvidia unter Druck 

eye home zur Startseite
tha_specializt 06. Okt 2008

Grobfug, wer informiert ist gewinnt: http://techreport.com/articles.x/15293/1 --> nach...

Rassmus 27. Jul 2008

*fap*fap*fap*

Leser 28. Jun 2008

Wahlweise AMD oder Intel ;)

/dev/null 27. Jun 2008

Richtig! Nvidia deaktiviert in neuen Treibern sogar manche Funktionen, um alte Karten...

fettfleisch 26. Jun 2008

Stimmt das? Das waere echt krass! (obwohl einfaches Malnehmen wohl nicht ganz korrekt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  3. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  4. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 61,99€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Konfigurator

    Tesla mit neuen Optionen für das Model 3

  2. Body Cardio

    Nokia macht intelligente Waage etwas dümmer

  3. Luxuslimousine

    Jaguar XJ - die Katze wird elektrisch

  4. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  5. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  6. Sonic Forces

    Offenbar aktuelle Version von Denuvo geknackt

  7. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  8. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  9. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  10. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Re: "die Fläche eines halben Fußballfeldes"

    ArcherV | 08:19

  2. Re: Männerquote?

    Quantumsuicide | 08:19

  3. Re: Ich schmeiss mich weg...

    kayozz | 08:18

  4. "Hiermit bestätige ich die AGB" - Mentalität

    Emanuel Kant | 08:17

  5. Re: 10'000'000 m³ klingt nur auf den ersten Blick...

    RicoBrassers | 08:16


  1. 07:41

  2. 07:28

  3. 07:18

  4. 18:19

  5. 17:43

  6. 17:38

  7. 15:30

  8. 15:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel