Abo
  • Services:

Test: AMDs Radeon 4850 und 4870 - Nvidia unter Druck

Speichercontroller mit 3,6 GHz

Vom alten ATI-Prinzip des Ringbusses, beim R600 noch aktuell, haben sich die Chipdesigner schon beim RV670 verabschiedet - vor allem aus Gründen der Leistungsaufnahme, da der Ring ständig arbeiten muss. Stattdessen gibt es nun einen 256 Bit breiten Speicherbus, der auf den ersten Blick recht schmal erscheint.

Stellenmarkt
  1. Atlastitan, Bremen
  2. Dataport, Hamburg

Speicherstruktur mit Hub
Speicherstruktur mit Hub
Der Speichercontroller hängt jedoch an einem Hub, ebenso wie das Interface für PCI-Express-2.0, der Video-Decoder UVD2, die Display-Controller und die CrossFire-Verbindung. Vor allem der direkte Zugriff auf den Speicher durch den Hub dürfte dafür sorgen, dass der UVD2 nun einen Full-HD-Stream und einen SD-Stream gleichzeitig dekodieren kann. Der Rest der GPU hat dabei kaum etwas zu tun. Effektiv soll der Speichercontroller mit bis zu 3,6 GHz arbeiten und mit GDDR5-Speicher auf bis zu 117 GByte pro Sekunde an Transferrate kommen.

Das Render-Backend
Das Render-Backend
Von Grund auf neu gestaltetet ist auch das komplette Render-Backend des RV770, hier will AMD vor allem die Leistung bei Anti-Aliasing von 2x bis 8x verdoppelt haben. Im Endeffekt soll so achtfache Kantenglättung kaum mehr Rechenleistung kosten als vierfache. Da die Muster so spät eintrafen, blieb keine Zeit mehr, das auch zu überprüfen - wir holen das zu einem späteren Zeitpunkt nach.

8x-Anti-Aliasing ohne Einbrüche
8x-Anti-Aliasing ohne Einbrüche
Um all die Neuerungen unterzubringen, brauchte AMD bei gleicher Strukturbreite von 55 Nanometern 40 Prozent mehr Die-Fläche als der RV670, der RV770 belegt nun 260 Quadratmillimeter und ist damit nicht einmal halb so groß wie Nvidias GT-200 mit seinen 576 Quadratmillimetern. Diese GPU ist jedoch noch in 65 Nanometern gefertigt.

Die-Vergleich GT-200 und RV770
Die-Vergleich GT-200 und RV770
Die kleine Strukturbreite ermöglicht auch eine hohe Energieeffizienz. Für die 4850 kommt AMD noch mit 110 Watt maximaler Leistungsaufnahme und einem 1-Slot-Kühler aus. Die 160 Watt der 4870 müssen jedoch von einem doppelt breiten Kühlsystem abgeführt werden.

Luftauslass der 4850
Luftauslass der 4850
Da die 4850 die Wärme nicht aus dem Gehäuse führen kann, ist beim Einbau dieser Karte für einen gut durchlüfteten Rechner zu sorgen. Sie bläst die heiße Luft direkt nach oben in Richtung der Seitenwand, so dass dort ausnahmsweise ein saugender Lüfter sinnvoll ist.

 Test: AMDs Radeon 4850 und 4870 - Nvidia unter DruckTest: AMDs Radeon 4850 und 4870 - Nvidia unter Druck 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 19,99€
  4. (-35%) 38,99€

tha_specializt 06. Okt 2008

Grobfug, wer informiert ist gewinnt: http://techreport.com/articles.x/15293/1 --> nach...

Rassmus 27. Jul 2008

*fap*fap*fap*

Leser 28. Jun 2008

Wahlweise AMD oder Intel ;)

/dev/null 27. Jun 2008

Richtig! Nvidia deaktiviert in neuen Treibern sogar manche Funktionen, um alte Karten...

fettfleisch 26. Jun 2008

Stimmt das? Das waere echt krass! (obwohl einfaches Malnehmen wohl nicht ganz korrekt...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

      •  /