• IT-Karriere:
  • Services:

Test: AMDs Radeon 4850 und 4870 - Nvidia unter Druck

800 Shader-Einheiten - oder?

Dem Wettrüsten der Grafikarchitekturen kann sich auch AMD mit dem ganz auf Preis/Leistung getrimmten RV770 nicht ganz entziehen. Während Nvidia für seinen GT-200 eine theoretische Rechenleistung von 933 Gigaflops angibt, protzt AMD gleich mit 1 Teraflops beziehungsweise 1,2 Teraflops für 4850 und 4870. Beide Chiphersteller beziehen sich dabei auf Multiply-Add-Schleifen bei einfacher Genauigkeit. AMD zieht gleich noch den Vergleich mit dem ersten Teraflops-Supercomputer "ASCI Red", der 1996 fast 10.000 Pentium-Pro-CPUs brauchte - seine Teraflops aber nicht nur bei zwei Instruktionen erreichte.

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Dental Wings GmbH, Berlin

Dennoch ist die Rechenleistung moderner GPUs beeindruckend, etwas frech ist nur, dass AMD in seinen Präsentationen vom "Terascale Computing" spricht. Erzkonkurrent Intel hatte durch seinen damaligen CTO Pat Gelsinger schon Anfang 2004 auf dem IDF die "Era of Tera" ausgerufen.

Blockdiagramm RV770
Blockdiagramm RV770
Um auf solche Zahlen zu kommen, hat AMD gegenüber den 320 Rechenwerken des R600 ganze 800 Shader-Einheiten in den RV770 gepackt. Sie heißen schon seit dem R600 auch "Stream Processing Units", im Folgenden kurz SPUs. In Nvidias GT-200 stecken "nur" 240 SPUs. AMDs Design ist jedoch grundlegend anders. Je fünf SPUs bilden eine MIMD-Einheit für "multiple instruction, multiple data". Das ergibt dann noch 160 MIMD-Kerne, die so eher mit den 240 SPUs des GT-200 vergleichbar sind. Die 800 Kerne arbeiten nur selten völlig unabhängig voneinander.

10 SIMD-Einheiten
10 SIMD-Einheiten
Weiter können aber auch noch 80 der SPUs bei AMD zu 10 SIMD-Kernen zusammengefasst werden, die also dieselben Befehle auf einen fortlaufenden Datenstrom anwenden können, "single instruction multiple data". Im MIMD-Betrieb arbeitet eine SPU der 5er-Blöcke als Akkumulator, wie in einem herkömmlichen Prozessor. Die restlichen vier Kerne rechnen und erreichen dann bei doppelter Genauigkeit laut AMD noch 240 Gigaflops.

Architekturvergleich R600 und RV770
Architekturvergleich R600 und RV770
Jeder der 10 SIMD-Kerne aus je 80 SPUs hat Zugriff auf eigene 16 KByte Cache, die man bei einer CPU als L1-Cache bezeichnen könnte. Dazu kommt außerhalb der Rechenwerke noch ein gemeinsamer Befehlscache von 16 KByte. Wiederum getrennt für die 10 SIMD-Blöcke gibt es einen L1-Cache für die Texturen, ebenfalls 16 KByte groß. Der L2-Cache für Texturen ist in vier 16-KByte-Blöcke geteilt, über einen Crossbar hat jede SIMD-Struktur Zugriff auf den gesamten L2-Cache und mithin 64 KByte. Erst danach sind die vier Speichercontroller zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: AMDs Radeon 4850 und 4870 - Nvidia unter DruckTest: AMDs Radeon 4850 und 4870 - Nvidia unter Druck 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

tha_specializt 06. Okt 2008

Grobfug, wer informiert ist gewinnt: http://techreport.com/articles.x/15293/1 --> nach...

Rassmus 27. Jul 2008

*fap*fap*fap*

Leser 28. Jun 2008

Wahlweise AMD oder Intel ;)

/dev/null 27. Jun 2008

Richtig! Nvidia deaktiviert in neuen Treibern sogar manche Funktionen, um alte Karten...

fettfleisch 26. Jun 2008

Stimmt das? Das waere echt krass! (obwohl einfaches Malnehmen wohl nicht ganz korrekt...


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /