Abo
  • Services:

Surfmaschine Pocketsurfer 2: Ein Jahr gratis ins Internet

Daten werden nur per GPRS übertragen, keine UMTS-Unterstützung

Nach langer Wartezeit kommt der für Ende 2007 angekündigte Pocketsurfer 2 des kanadischen Unternehmens Datawind auf den deutschen Markt - unter der Marke Hagenuk und nun mit GPS-Empfänger. Besitzer der mobilen Surfmaschine können damit ein Jahr lang ohne weitere Kosten bis zu 30 Stunden pro Monat das mobile Internet nutzen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Pocketsurfer 2
Pocketsurfer 2
Bereits vor knapp einem Jahr hatte das kanadische Unternehmen Datawind seine mobile Surfmaschine Pocketsurfer 2 für den deutschen Markt angekündigt - in den Handel sollte das Gerät Ende 2007 kommen. Daraus wurde nichts. Auch der zweite Anlauf unter der Hagenuk-Ägide blieb erfolglos. Im März 2008 wurde das Gerät für April 2008 angekündigt. Nun bleibt abzuwarten, ob Hagenuk den neuen Termin für den Marktstart einhalten wird, im Juli 2008 soll der Pocketsurfer 2 zu haben sein.

Inhalt:
  1. Surfmaschine Pocketsurfer 2: Ein Jahr gratis ins Internet
  2. Surfmaschine Pocketsurfer 2: Ein Jahr gratis ins Internet

Das Besondere an dem Gerät: Der Käufer darf das erste Jahr bis zu 30 Stunden im Monat kostenlos im Internet surfen. Erst ab dem zweiten Jahr fallen Gebühren für die mobile Internetnutzung an, die pro Jahr 44,99 Euro betragen und dann wieder monatlich 30 Stunden Internetzugang enthalten. Wenn der Nutzer dieses Limit überschreitet, ist keine Internetnutzung mehr möglich, so dass keine weiteren Gebühren anfallen. Wem die 30 Stunden Internetnutzung nicht ausreichen, kann für 9,99 Euro pro Monat zusätzlich ohne Begrenzung das mobile Internet verwenden. Diese Option gilt auch für das erste Jahr.

Pocketsurfer 2
Pocketsurfer 2
Kurz vor Ablauf des ersten Jahres wird der Nutzer auf das Ende der kostenlosen Nutzungsdauer hingewiesen und kann das zweite Jahr dann buchen. Für die mobile Internetnutzung wird jeweils Vodafones Mobilfunknetz verwendet, allerdings beherrscht der Pocketsurfer 2 nur GPRS-Geschwindigkeit. Auf EDGE, UMTS oder gar HSDPA muss der Nutzer verzichten. Funktionen für mobile Telefonate sind im Pocketsurfer 2 gar nicht enthalten; das Gerät konzentriert sich allein auf die mobile Internetnutzung.

Der Webbrowser im Pocketsurfer 2 arbeitet ähnlich wie der Handybrowser Opera Mini mit einem zwischengeschalteten Server, der die Daten zuvor komprimiert. Das soll die Anzeige der Webseiten beschleunigen und die zu übertragende Datenmenge verringern. Der verwendete Browser soll dabei neben HTML auch JavaScript, ActiveX-Controls, Cookies sowie Popups und Java unterstützen. Außerdem können damit nach Herstellerangaben auch eingebettete PDF-Dateien angezeigt werden. Ob der Browser auch Youtube-Videos darstellt, ist nicht bekannt, eine Flash-Unterstützung wurde jedenfalls nicht angegeben. Die durchschnittliche Ladezeit für Websites gibt der Hersteller mit 5 bis 7 Sekunden an.

Surfmaschine Pocketsurfer 2: Ein Jahr gratis ins Internet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

tho_mas 10. Sep 2008

Hallo Mirko, hoffe Du liest das. Ich will mir den Pocket Surfer2 kaufen und habe mir das...

handyman1 10. Sep 2008

Sicherlich hast Du einen Pocketsurfer2, wie auch in iPhone, um das belegen zu können...

zu teuer 25. Jun 2008

genau 249,- € zu teuer

Nowis 25. Jun 2008

Technische Daten • Quad-Band GPRS 850/900/1800/1900 MHz • Eingebaute High Performance...

bedenke 25. Jun 2008

den kaufpreis des gerätes


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /