Abo
  • Services:

Surfmaschine Pocketsurfer 2: Ein Jahr gratis ins Internet

Daten werden nur per GPRS übertragen, keine UMTS-Unterstützung

Nach langer Wartezeit kommt der für Ende 2007 angekündigte Pocketsurfer 2 des kanadischen Unternehmens Datawind auf den deutschen Markt - unter der Marke Hagenuk und nun mit GPS-Empfänger. Besitzer der mobilen Surfmaschine können damit ein Jahr lang ohne weitere Kosten bis zu 30 Stunden pro Monat das mobile Internet nutzen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Pocketsurfer 2
Pocketsurfer 2
Bereits vor knapp einem Jahr hatte das kanadische Unternehmen Datawind seine mobile Surfmaschine Pocketsurfer 2 für den deutschen Markt angekündigt - in den Handel sollte das Gerät Ende 2007 kommen. Daraus wurde nichts. Auch der zweite Anlauf unter der Hagenuk-Ägide blieb erfolglos. Im März 2008 wurde das Gerät für April 2008 angekündigt. Nun bleibt abzuwarten, ob Hagenuk den neuen Termin für den Marktstart einhalten wird, im Juli 2008 soll der Pocketsurfer 2 zu haben sein.

Inhalt:
  1. Surfmaschine Pocketsurfer 2: Ein Jahr gratis ins Internet
  2. Surfmaschine Pocketsurfer 2: Ein Jahr gratis ins Internet

Das Besondere an dem Gerät: Der Käufer darf das erste Jahr bis zu 30 Stunden im Monat kostenlos im Internet surfen. Erst ab dem zweiten Jahr fallen Gebühren für die mobile Internetnutzung an, die pro Jahr 44,99 Euro betragen und dann wieder monatlich 30 Stunden Internetzugang enthalten. Wenn der Nutzer dieses Limit überschreitet, ist keine Internetnutzung mehr möglich, so dass keine weiteren Gebühren anfallen. Wem die 30 Stunden Internetnutzung nicht ausreichen, kann für 9,99 Euro pro Monat zusätzlich ohne Begrenzung das mobile Internet verwenden. Diese Option gilt auch für das erste Jahr.

Pocketsurfer 2
Pocketsurfer 2
Kurz vor Ablauf des ersten Jahres wird der Nutzer auf das Ende der kostenlosen Nutzungsdauer hingewiesen und kann das zweite Jahr dann buchen. Für die mobile Internetnutzung wird jeweils Vodafones Mobilfunknetz verwendet, allerdings beherrscht der Pocketsurfer 2 nur GPRS-Geschwindigkeit. Auf EDGE, UMTS oder gar HSDPA muss der Nutzer verzichten. Funktionen für mobile Telefonate sind im Pocketsurfer 2 gar nicht enthalten; das Gerät konzentriert sich allein auf die mobile Internetnutzung.

Der Webbrowser im Pocketsurfer 2 arbeitet ähnlich wie der Handybrowser Opera Mini mit einem zwischengeschalteten Server, der die Daten zuvor komprimiert. Das soll die Anzeige der Webseiten beschleunigen und die zu übertragende Datenmenge verringern. Der verwendete Browser soll dabei neben HTML auch JavaScript, ActiveX-Controls, Cookies sowie Popups und Java unterstützen. Außerdem können damit nach Herstellerangaben auch eingebettete PDF-Dateien angezeigt werden. Ob der Browser auch Youtube-Videos darstellt, ist nicht bekannt, eine Flash-Unterstützung wurde jedenfalls nicht angegeben. Die durchschnittliche Ladezeit für Websites gibt der Hersteller mit 5 bis 7 Sekunden an.

Surfmaschine Pocketsurfer 2: Ein Jahr gratis ins Internet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 99,00€
  3. 139,00€
  4. 199,79€

tho_mas 10. Sep 2008

Hallo Mirko, hoffe Du liest das. Ich will mir den Pocket Surfer2 kaufen und habe mir das...

handyman1 10. Sep 2008

Sicherlich hast Du einen Pocketsurfer2, wie auch in iPhone, um das belegen zu können...

zu teuer 25. Jun 2008

genau 249,- € zu teuer

Nowis 25. Jun 2008

Technische Daten • Quad-Band GPRS 850/900/1800/1900 MHz • Eingebaute High Performance...

bedenke 25. Jun 2008

den kaufpreis des gerätes


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

    •  /