Abo
  • Services:

Surfmaschine Pocketsurfer 2: Ein Jahr gratis ins Internet

Pocketsurfer 2
Pocketsurfer 2
Im Unterschied zur ersten Produktankündigung soll der Pocketsurfer 2 nun mit einem integrierten GPS-Modul ausgestattet sein. Allerdings befindet sich laut Datenblatt keine Navigationssoftware auf dem Gerät. Damit stehen wohl nur internetbasierte Navigationslösungen bereit, die dann wertvolle Onlinezeit von den 30 Stunden pro Monat abzwacken.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Die weiteren technischen Daten der mobilen Surfmaschine sind gleich geblieben: Für die Darstellung besitzt das Gerät ein Farbdisplay mit 13,3 cm Bilddiagonale und einer Auflösung von 640 x 240 Pixeln. Zur Farbtiefe machte der Hersteller keine Angaben. Außerdem ist eine hintergrundbeleuchtete QWERTZ-Tastatur vorhanden, die die Eingabe von Webadressen auch bei dunkler Umgebung vereinfacht. Einen eigenständiger E-Mail-Client ist vorhanden, der Nutzer kann aber auch auf die Weboberflächen seines E-Mail-Anbieters ausweichen. Für eine einfache Bedienung findet sich eine Maustaste auf dem Gerät.

Pocketsurfer 2
Pocketsurfer 2
Zusammengeklappt misst das Gerät 152 x 75 x 15 mm und kommt auf ein Gewicht von 174 Gramm. Die maximale Akkulaufzeit gibt der Hersteller inzwischen mit 5 Stunden an - das ist nicht gerade üppig, falls der Pocketsurfer 2 intensiv eingesetzt wird. Die Stand-by-Zeit soll bei bescheidenen 5 Tagen liegen. Ob bei diesen Angaben die GPS-Funktionen aktiviert sind, ist nicht bekannt. Möglicherweise kann dies die Akkulaufzeiten weiter verringern.

Hagenuk will den Pocketsurfer 2 Anfang Juli 2008 zum Preis von 249 Euro anbieten. [von Ingo Pakalski und Yvonne Göpfert]

 Surfmaschine Pocketsurfer 2: Ein Jahr gratis ins Internet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 12,99€
  3. 31,99€
  4. 33,49€

tho_mas 10. Sep 2008

Hallo Mirko, hoffe Du liest das. Ich will mir den Pocket Surfer2 kaufen und habe mir das...

handyman1 10. Sep 2008

Sicherlich hast Du einen Pocketsurfer2, wie auch in iPhone, um das belegen zu können...

zu teuer 25. Jun 2008

genau 249,- € zu teuer

Nowis 25. Jun 2008

Technische Daten • Quad-Band GPRS 850/900/1800/1900 MHz • Eingebaute High Performance...

bedenke 25. Jun 2008

den kaufpreis des gerätes


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /