Abo
  • Services:

Ubisoft entwickelt bald auch in Brasilien

Zwanzigstes Entwicklerstudio des Publishers öffnet in Sao Paulo

Der Spielepublisher Ubisoft expandiert weiter und gründet ein neues Entwicklerstudio in Brasilien. Das mittlerweile zwanzigste Ubisoft-Studio ist gleichzeitig das erste, das das Unternehmen in Südamerika aufbaut.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Expansion nach Südamerika wird Ubisoft auf fünf Kontinenten Spiele entwickeln. Die Entscheidung für die größte und reichste brasilianische Stadt begründet Ubisoft mit der kulturellen und wirtschaftlichen Bedeutung von Sao Paulo. Ubisoft hebt in einer Pressemitteilung die jungen, kreativen und technik- und medieninteressierten Bewohner Sao Paulos hervor. Vor allem aber verfüge Sao Paulo über mehr Universitäten als alle anderen Städte Südamerikas. Hier hofft das Unternehmen kreativen Nachwuchs zu rekrutieren - die ehrgeizigen Pläne machen das auch nötig.

Das neue Entwicklerstudio soll laut Ubisoft gegen Ende Juli 2008 mit 20 Entwicklern unter der Leitung von Bertrand Chaverot den Betrieb aufnehmen und in nur vier Jahren auf 200 Teammitglieder anwachsen. Nach einer Trainingsphase soll "Ubisoft Sao Paulo" in enger Partnerschaft mit anderen Ubisoft-Studios familienfreundliche Titel für Spielekonsolen und Spielehandhelds entwickeln. Chaverot hatte zuvor mehrere Jahre die brasilianische Vertriebsniederlassung von Ubisoft geleitet und war zuletzt in der Unternehmenszentrale in Paris für die Koordination externer Entwicklerstudios in Europa, im Nahen Osten und in Asien zuständig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

deutscher 25. Jun 2008

bei vielen meiner original gekauften Spiele habe ich immer einen no-cd crack benutzt...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /