• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke bei Einwohnermeldedaten größer als gedacht

Masterpasswort erlaubte Anlegen eines eigenen Accounts mit Administratorrechten

Die Sicherheitslücke bei Einwohnermeldedaten in der Meso-Software von HSH Soft- und Hardware war offenbar größer als gedacht. Durch das vom Hersteller versehentlich veröffentlichte Masterpasswort war nicht nur die unautorisierte Abfrage von Bürgerdaten möglich, sondern auch das Anlegen eines eigenen Accounts mit Administratorrechten.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Vielzahl von Städten und Kommunen hatten das Standardpasswort nicht zurückgesetzt. Wie der Sicherheitsexperte Matthias Rosche des IT-Securitydienstleisters Integralis erklärte, seien viele "Einwohnermeldeämter offen wie Scheunentore" gewesen. Angreifer konnten sich einen eigenen Account mit vollen Administratorrechten anlegen. Eine Unterscheidung zwischen berechtigten und unberechtigten Benutzern wurde somit unmöglich.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. picturesafe media/data/bank GmbH, Hamburg

Rosche warnt: "Informationen wie etwa vorherige Adressen der Person, Details über Kinder, Religionszugehörigkeiten, steuerrechtliche Daten, aber auch Angaben zur Erwerbstätigkeit wurden von den Einwohnermeldeämtern großzügig auf dem Silbertablett serviert".

Da diese Daten auch im Block abgefragt werden konnten, befürchtet der Fachmann, dass bereits Millionen von Datensätzen der Bürger im Internet frei zugänglich sind. Nach seiner Einschätzung sind diese Datensätze ideal dazu geeignet, professionellen Identitätsdiebstahl zu unterstützen und Identitätsdokumente zu fälschen. So ließen sich etwa Konten auf den Namen Dritter eröffnen oder Wohnungen anmieten.

Integralis beobachte immer wieder, besonders bei der öffentlichen Hand, einen teilweise sehr leichtsinnigen Umgang mit vertraulichen Daten. In vielen Fällen fehlten jegliche Sicherheitsvorgaben, Sicherheitsüberprüfungen oder Konzepte bei der Umsetzung von E-Government-Projekten.

Neben der Kontrolle, ob es Zugriffe Unberechtigter gegeben habe und ob die Integrität der Meldedaten noch gewährleistet ist, sei das eingesetzte Verfahren von den Meldebehörden generell zu überprüfen", so der Sächsische Datenschutzbeauftragte Andreas Schurig. Ermittlungen der Datenschützer dauerten noch an.

Wolfgang Neskovic, stellvertretender Vorsitzender der Linksfraktion im Bundestag, erklärte, das Datenleck sei "die schmerzhafte Folge des Privatisierungseifers, der den Bürgern immer als Segen verkauft wurde." Es sei fatal, wenn Ämter im Staatsauftrag sensible Daten sammelten, deren Verwaltung und Sicherung aber Privatfirmen überließen.

FDP-Innenexpertin Gisela Piltz sprach von "skandalöser Ignoranz". Solche Pannen zerstörten das Vertrauen der Bevölkerung in die weitere Entwicklung von E-Government-Anwendungen wie Online-Melderegisterauskünfte oder Onlineanträge. "Der Bürger wird solche Angebote aber nur in Anspruch nehmen, wenn er auch sicher ist, dass seine Daten sicher aufbewahrt und genutzt werden", sagte sie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 37,49€
  3. 4,65€
  4. 4,32€

Roloefs 28. Jun 2008

Und wieder hat Oliver zugeschlagen!

Querschlägerrrr 27. Jun 2008

Jaja. Du heißt bestimmt Oliver und kommst aus Hessen.

aufgeregt 25. Jun 2008

Ich kann nicht nachvollziehen, warum solche Software, die hohen Sicherheitsanforderungen...

Crawley 25. Jun 2008

Ich bin ja dafür, bei jeglicher passwort-geschützter Software die Standard-Passwörter...

Tantalus 25. Jun 2008

Full Ack. Aber zumindest hab ich den Eindruck, dass sich auch diese Erkenntnis langsam...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

    •  /