• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke bei Einwohnermeldedaten größer als gedacht

Masterpasswort erlaubte Anlegen eines eigenen Accounts mit Administratorrechten

Die Sicherheitslücke bei Einwohnermeldedaten in der Meso-Software von HSH Soft- und Hardware war offenbar größer als gedacht. Durch das vom Hersteller versehentlich veröffentlichte Masterpasswort war nicht nur die unautorisierte Abfrage von Bürgerdaten möglich, sondern auch das Anlegen eines eigenen Accounts mit Administratorrechten.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Vielzahl von Städten und Kommunen hatten das Standardpasswort nicht zurückgesetzt. Wie der Sicherheitsexperte Matthias Rosche des IT-Securitydienstleisters Integralis erklärte, seien viele "Einwohnermeldeämter offen wie Scheunentore" gewesen. Angreifer konnten sich einen eigenen Account mit vollen Administratorrechten anlegen. Eine Unterscheidung zwischen berechtigten und unberechtigten Benutzern wurde somit unmöglich.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster
  2. MEMMINGER-IRO GmbH, Dornstetten

Rosche warnt: "Informationen wie etwa vorherige Adressen der Person, Details über Kinder, Religionszugehörigkeiten, steuerrechtliche Daten, aber auch Angaben zur Erwerbstätigkeit wurden von den Einwohnermeldeämtern großzügig auf dem Silbertablett serviert".

Da diese Daten auch im Block abgefragt werden konnten, befürchtet der Fachmann, dass bereits Millionen von Datensätzen der Bürger im Internet frei zugänglich sind. Nach seiner Einschätzung sind diese Datensätze ideal dazu geeignet, professionellen Identitätsdiebstahl zu unterstützen und Identitätsdokumente zu fälschen. So ließen sich etwa Konten auf den Namen Dritter eröffnen oder Wohnungen anmieten.

Integralis beobachte immer wieder, besonders bei der öffentlichen Hand, einen teilweise sehr leichtsinnigen Umgang mit vertraulichen Daten. In vielen Fällen fehlten jegliche Sicherheitsvorgaben, Sicherheitsüberprüfungen oder Konzepte bei der Umsetzung von E-Government-Projekten.

Neben der Kontrolle, ob es Zugriffe Unberechtigter gegeben habe und ob die Integrität der Meldedaten noch gewährleistet ist, sei das eingesetzte Verfahren von den Meldebehörden generell zu überprüfen", so der Sächsische Datenschutzbeauftragte Andreas Schurig. Ermittlungen der Datenschützer dauerten noch an.

Wolfgang Neskovic, stellvertretender Vorsitzender der Linksfraktion im Bundestag, erklärte, das Datenleck sei "die schmerzhafte Folge des Privatisierungseifers, der den Bürgern immer als Segen verkauft wurde." Es sei fatal, wenn Ämter im Staatsauftrag sensible Daten sammelten, deren Verwaltung und Sicherung aber Privatfirmen überließen.

FDP-Innenexpertin Gisela Piltz sprach von "skandalöser Ignoranz". Solche Pannen zerstörten das Vertrauen der Bevölkerung in die weitere Entwicklung von E-Government-Anwendungen wie Online-Melderegisterauskünfte oder Onlineanträge. "Der Bürger wird solche Angebote aber nur in Anspruch nehmen, wenn er auch sicher ist, dass seine Daten sicher aufbewahrt und genutzt werden", sagte sie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  3. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  4. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)

Roloefs 28. Jun 2008

Und wieder hat Oliver zugeschlagen!

Querschlägerrrr 27. Jun 2008

Jaja. Du heißt bestimmt Oliver und kommst aus Hessen.

aufgeregt 25. Jun 2008

Ich kann nicht nachvollziehen, warum solche Software, die hohen Sicherheitsanforderungen...

Crawley 25. Jun 2008

Ich bin ja dafür, bei jeglicher passwort-geschützter Software die Standard-Passwörter...

Tantalus 25. Jun 2008

Full Ack. Aber zumindest hab ich den Eindruck, dass sich auch diese Erkenntnis langsam...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /